Gold und Silber

Gold und Silber sind die klassischen Krisen-Indikatoren. Zu ihnen gesellten sich im letzten Jahr die Krypto-Währungen. Sie bekommen auf diesem Portal jedoch eine eigene Seite. Während die Gold- und Silberpreise seit dem EU-Referendum der Briten im Jahr 2016 keine eindeutige Richtung einschlugen, wurde zumindest der Silberpreis in den letzten Wochen massiv nach unten gedrückt. Es bildete sich bei 390 Euro pro Kilogramm ein Boden aus und seitdem geht es in mühsamen Schritten wieder langsam nach oben. Beim Goldpreis sah es ähnlich aus, wobei sich der preisliche Absturz in engeren Grenzen verhielt als beim Silber.

Der Hintergrund für diese Maßnahmen ist darin zu sehen, dass wir geradewegs in die zweite Finanzkrise nach 2008 und die zweite Weltwirtschaftskrise nach 1929 schlittern. Man unterdrückt den Gold- und Silberpreis, um sich selbst mit entsprechend günstigen Vorräten auszustatten. Seit dem Sommer 2017 haben wir es mit einer ausgewachsenen Währungskrise in den Schwellenländern zu tun, welche irreversibel ist. Spätestens wenn die Türkei in eine existenzielle Währungskrise gerät (was nicht mehr sonderlich lange dauern wird), kann man mit einer baldigen globalen Währungsreform rechnen. Man wird dann weltweit absehbar auf Krypto-Währungen umstellen. Das alte System der Zentralbanken wird langsam aber sicher untergehen.