Silber-Report vom 19. September 2018

Silber arbeitet beharrlich an seiner Bodenbildung und steht heute erstmals wieder deutlich über 390 Euro pro Kilo. Den tiefsten Wert erreichte es zu Beginn der Woche mit 388 Euro pro Kilo. Die Schmerzgrenze für alle Silber-Investoren ist längst überschritten worden, aber die Absicht hinter diesen Marktmanipulationen ist die Verdrängung der Anleger aus dem Silbermarkt. Wir befinden uns in einem weltweiten Währungskrieg und solche Veranstaltungen münden immer in eine Währungsreform. Das Schlimmste dürfte mittlerweile überstanden sein und mit 392 Euro pro Kilo geht Silber erstmals wieder in die gewünschte Richtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.