Wirtschaftswissenschaften

Ökonomie hat im Kern eigentlich überhaupt nichts mit höherer Mathematik zu tun. Dennoch müssen sich die Studenten der Volkswirtschaftslehre nicht nur in Deutschland mit Differentialgleichungen beschäftigen. Eine praktische Anwendung hierfür gibt es jedoch nicht. Denn zum Verständnis der Volkswirtschaft genügen eigentlich die Mathematik-Kenntnisse der Mittleren Reife. Die Differential- und Integralrechnung und alles was danach folgt, wird nur in den Naturwissenschaften benötigt. Damit stellt sich die Frage, was eigentlich hinter der Mathematisierung der Volkswirtschaftslehre steckt?

Die nackten Wirtschaftswissenschaften sind ohne die Mathematik trotzdem noch Wissenschaften, aber sie beschäftigen sich mit der Wirtschaftsgeschichte und genau davon soll die Mathematik ablenken. Ökonomie ist bis auf deren Naturgesetze eine relativ einfach zu verstehende Disziplin, wenn man sich mit den tatsächlichen Fakten beschäftigen würde. Doch weder die ökonomischen Naturgesetze noch die korrekte Wirtschaftsgeschichte sind heute an einer der zahlreichen Hochschulen der Welt zu erlernen. Sie würden nämlich das herrschende Finanzsystem untergraben und das will man selbstverständlich nicht fördern.