Privacy Policy 11.249 Nebenwirkungen bei den Corona-Impfungen in den USA innerhalb von gut 4 Wochen | AG News

11.249 Nebenwirkungen bei den Corona-Impfungen in den USA innerhalb von gut 4 Wochen

Advertisements

Die CDC hat ihre neuesten Daten zu den Nebenwirkungen bei den Corona-Impfungen im VAERS-System veröffentlicht.

https://vaers.hhs.gov/

Die Daten reichen bis zum 29. Januar 2021 und sie weisen 11.249 offiziell erfasste Nebenwirkungen von den experimentellen Impfstoffen von Pfizer und Moderna aus, wovon 501 Menschen ihr Leben verloren haben.

https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?TABLE=ON&GROUP1=CAT&EVENTS=ON&VAX=COVID19

Abgesehen von den 501 Toten waren noch 2.443 Aufenthalte auf der Intensivstation, 156 dauerhafte Behinderungen (Pflegefälle) und 1.066 Krankenhausaufenthalte zu beklagen.

Mehr als 70 % der überlieferten Todesopfer waren über 65 Jahre alt.

Weil die Eintragungen in dieser Datenbank freiwillig sind, hat man schon bei früheren statistischen Erhebungen festgestellt, dass weniger als 1 % der Nebenwirkungen von Impfungen hier eingetragen werden!

Das ist sehr wichtig.

Wir haben es also mit ungefähr 50.100 Toten, 24.430 Aufenthalten auf Intensivstationen, 15.600 Pflegefällen und 106.600 Krankenhausaufenthalten zu tun.

Und das nach nur 5 Wochen!

Das hält allein schon aus Kostengründen kein Gesundheitssystem und keine Volkswirtschaft dieser Welt aus.

Advertisements

One thought on “11.249 Nebenwirkungen bei den Corona-Impfungen in den USA innerhalb von gut 4 Wochen

  • Februar 7, 2021 um 4:23 pm
    Permalink

    Als die Spanier nach Amerika kamen, brachten sie eine Grippe mit, auf die die Indianer nicht vorbereitet waren. Das Immunsystem der Indianer brach zusammen und viele starben.

    Auf den Schiffen ging es nicht besonders sauber zu. Es gab Ratten. Ratten entwickeln wie die Fledermaus Gifte, mit denen sich der Mensch vergiften kann (Zoonose).

    In den letzten Jahren (2015, Grenzöffnung Europas nach Afrika) hat auf der ganzen Erde eine Völkerwanderung stattgefunden. Möglicherweise ist Corona ein Anpassungsdruck der verschiedenen Immunsysteme.

    Es gibt nicht “das Virus Namens Corona”. Wer sich mit einem Virus (lat. Gift, widerlicher Schleim) inifziert (lat. vergiftet) hat, beginnt selber millionen Viren herzustellen, während das Immunsystem das Ursachenvirus zerstört. Bis es zerstört ist, “kopiert” das Immunsystem das Ursachenvirus und baut dabei die angesammelten Gifte im Körper ab. Wir husten und schnauben während der Krankheit alle die kopierten Viren aus. Die kopierten Viren können also gar nicht identisch mit dem Ursachenvirus sein, was bedeutet, es sind “Imitate” des Ursachenvirus. Beim Kopiervorgang kommt es bei RNA-Viren verstärkt zu “Kopierfehlern”, welche die Virologie fälschlich als “Mutationen” bezeichnet. Das sind bloß schlecht gelungene Imitate.

    Mutatio bedeutet “Veränderung, Umwandlung”. Ein Staat kann mutieren von der Demokratie zur Diktatur, er bleibt dabei derselbe Staat.

    Man schaue in sein vollgerotztes Taschentuch. Der Schleim, da sind die kopierten Viren drinnen. Sieht das intelligent aus? Mutiert da irgendwas? Hat der eine Absicht?
    Die Antike bezeichnete übrigens die “Rotze” im Taschentuch als das Virus.

    Was zirkuliert, sind Kopien von Kopien. Der Fachvorgang lautet: Autokatalyse (Selbstauflösung ) und Reproduktion (Neuschöpfung)! Was auch bedeutet, daß Corona nicht aus dem Labor stammen kann.

    Die Virologie schaut auf das falsche Moment. Wir sind alle verschieden von unserer Herkunft aus Nord, Süd, Ost, West und den klimatischen Bedingungen, den Ernährungewohnheiten, etc. pp. und produzieren daher alle verschiedene Gifte.

    Die RNA-Viren bestehen aus Eiweißen und haben keinen DNA-Strang, auf den sie sich bei der Kopie berufen können.
    Und ein Genom ist bloß eine “Erbinforamtion” und etwas anderes als eine DNA.

    Die Epidemie wäre vergleichbar mit dem Anpassungdruck auf die Indianer durch die Spanier, die abgehärtet waren gegen giftige Absonderungen von Ratten und Mäusen. Die Indianer mußten sich anpassen.
    Daß so viele gestorben sind, wird daran gelegen haben, daß es sich bei der Epidemie um DNA-Viren gehandelt hat. Die verändern sich zwar auch, aber nicht so variabel, und auch da gibt es keine Mutationen, sondern nur Imitate.

    Daß uns ein Impfstoff von Corona befreien wird, bezweifel ich aus der Sachlage. Der macht alles noch viel schlimmer.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Advertisements

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!


Advertisements

de_DEGerman