Privacy Policy Äußerst drakonischer Lockdown in Melbourne in Australien – AG News

Äußerst drakonischer Lockdown in Melbourne in Australien

Advertisements

Nach der Ausrufung des Katastrophenfalls im australischen Bundesstaat Victoria hat die Polizei nun das Recht, unangekündigt an der Wohnungstüre zu klingeln, um die Einhaltung der Lockdown-Regeln zu kontrollieren.

Der Ministerpräsident dieses Bundesstaates sagte den Einwohnern: „Wir können sie jetzt nicht mehr unkontrolliert herumlaufen lassen!“

Das sind doch endlich einmal klare Worte, wie wir das schon lange befürchtet haben.

Zusätzlich zu einer Ausgangssperre von 20 Uhr bis 5 Uhr morgens, dürfen die Bewohner ihre Wohnungen nur noch zum Einkaufen von Lebensmittel und anderen überlebenswichtigen Dingen verlassen.

Das Arbeiten ist zwar noch erlaubt, aber der Sport muss nach 1 Stunde beendet werden!

Es gibt auch schon Einkaufskontrollen, welche das Hamstern der üblichen Produkte verhindern sollen.

Kaum waren diese Maßnahmen verkündet worden, bezogen auch schon Hundertschaften der Polizei ihre Stellungen rund um die Wohnblocks, damit auch wirklich keiner mehr abhauen konnte!

Man sagte den Menschen, dass sie die nächsten sechs Wochen dort bleiben müssen, wo sie die letzte Nacht verbracht hatten.

Das könnte bei Ehebrechern zu komplizierten Verwicklungen führen!

Wer gegen diese Regelungen verstößt, der kann zu Strafen von bis zu 1.652 australischen Dollar verurteilt werden.

Dabei könnte der Anstieg der Fallzahlen nur mit dem Trick zusammenhängen, dass man mehr Tests durchführte als zuvor.

Die Unzuverlässigkeit dieser Tests ist bekannt und deshalb will man in Deutschland auch alle Heimkehrer aus dem Urlaub testen lassen.

Das wird auch bei uns die erfundenen Fallzahlen deutlich anspringen lassen.

Zusätzlich lieferte die Kontaktverfolgung der Apps auch noch weitere hohe Fallzahlen, weil jeder, der in Kontakt mit einem „Infizierten“ kam, gleich auch noch mitgezählt wurde.

Es ist immer und überall das gleiche Muster in der Vorgehensweise zur Einleitung der zweiten Infektionswelle, weil das Virus inzwischen zu schlapp dafür ist.

Diese Genies haben Millionen verbrannt und haben nicht einmal ein tödliches Virus zustande gebracht.

Da sieht man wieder einmal, wie tief unsere akademische Ausbildung weltweit abgesackt ist.

Man müsste damit jetzt die lodernde Weltwirtschaftskrise vertuschen können, aber daraus wird wohl nichts.

Den COVID-Plan kann man schon jetzt als völlig gescheitert betrachten und das ist eine gute Nachricht.

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman