Privacy Policy Amerikas Superreiche machten mit Corona viel Geld – AG News

Amerikas Superreiche machten mit Corona viel Geld

Advertisements

Amerikas Superreiche (also die üblichen Verdächtigen wie z.B. Bill Gates von Microsoft und Jeff Bezos mit Amazon) haben in den ersten 3 Wochen der Pandemie 282 Milliarden Dollar mehr eingenommen, als dies sonst der Fall gewesen wäre.

Im gleichen Zeitraum haben jedoch 26 Millionen Amerikaner ihren Arbeitsplatz verloren. Dies ist kein Wunder, denn in einer Raubwirtschaft geht es immer um die Vermögensumverteilung von unten nach oben.

Dafür ist den Machthabenden jedes Mittel recht. Es war deshalb zu Jahresbeginn schnell erkennbar, dass man das in China ausgebrochene Corona-Virus für seine kriminellen Zwecke missbrauchen würde.

Man kann dies hier in diesem Blog nachlesen. Die ganze Pandemie wird von A bis Z gesteuert und ich habe auch in diesem Blog geschrieben, dass nach der ersten Lockerung der Ausgangsbeschränkungen in Deutschland die Infektionen wieder ansteigen werden.

Dies ist jetzt auch tatsächlich passiert, zumindest wird dies gemeldet. Ob es nicht auch bei konstanten Ausgangsbeschränkungen geschehen wäre, weiß man aber auch nicht. Schließlich hielten sich bei weitem nicht alle daran.

Man wird das Ruder also schnell wieder herumreißen und neue Einschränkungen der noch verbliebenen Bewegungsfreiheit finden. Das Corona-Virus macht das schließlich mit seinen Mutationen gerne mit, weil es in mehreren Wellen über uns hereinbrechen wird, bis auch der letzte ins Gras gebissen hat.

Die Rabo Bank befürchtet im nächsten Schritt der großen Krise eine akute weltweite Verknappung bei Lebensmitteln in den Bereichen Reis, Zucker, Weizen und Eier. Dies hängt mit Ernteausfällen in Russland und Vietnam zusammen.

In den USA ist im ersten Quartal 2020 das Bruttosozialprodukt um respektable 4,8 % gefallen. Das ist der größte Rückgang des amerikanischen Bruttosozialprodukts seit der ersten Finanzkrise von 2008.

Darüber machten sich gestern die Chinesen lustig und veröffentlichten ihre Zahlen (PMI, das ist der Einkaufsmanagerindex) für den April, welche jedoch genauso falsch wie die vom März waren.

Sie sollen der Welt ein Wirtschaftswachstum in China für die Monate März und April vortäuschen, welches aber nicht mit den realen Wirtschaftsdaten übereinstimmt.

Man hat in China noch längst nicht die Vorjahreswerte erreicht und was wirklich zunimmt, das sind lediglich die Firmenzusammenbrüche wie in den USA. Wir bewegen uns deshalb gerade in eine totale Welt der Falschinformationen hinein.

Und zwar weltweit. Die Zahl der Falschmeldungen hat die 50 % Grenze auch in Deutschland längst überschritten. Wir gehen gerade auf die 90 % zu. Das ist beispielsweise an den US-Börsen zu beobachten, welche sich mittlerweile vollständig von der Realität abkoppelten.

Man kann Börsen deshalb auch in Deutschland komplett ignorieren. Sie besitzen keinerlei Aussagekraft mehr. Es ist genau gleich wie am Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren, als Deutschland an allen Fronten siegte und 8 Tage später kapitulieren musste.

Boeing verbrannte im ersten Quartal 2020 stolze 4,7 Milliarden Dollar, während die Einnahmen des Unternehmens um 26 % einbrachen, weil sich beim 737 Max nichts mehr tut und der weltweite Flugverkehr zum Erliegen kam.

Boeing muss deshalb 10 % der Belegschaft entlassen und in der nächsten Runde der Ratingagenturen sinkt der Flugzeugbauer auf das Ramschniveau ab. Das war es dann mit dieser Ikone!

Bei der Mietwagenfirma Hertz sieht es noch schlimmer aus, denn hier steht gleich der Bankrott ins Haus, nachdem ein Großteil der Belegschaft entlassen wurde sowie fällige Mietzahlungen nicht mehr geleistet werden konnten.

Schuld daran ist der nicht mehr vorhandene weltweite Tourismusmarkt.

Mit Scotia steht der älteste Goldhändler der Welt vor seiner Schließung, weil der Goldmarkt den größten Crash in der Geschichte lauthals ankündigt. Man hatte an den Edelmetallbörsen Goldbarren in Verwahrung genommen und diese ohne das Wissen der Eigentümer gleich mehr als zwanzigmal weiterverkauft.

So funktioniert das eben in einer vollkommenen Raubwirtschaft. Es wird geklaut bis der Arzt kommt!

Jetzt wollen demnächst alle ihre Goldbarren aus verständlichen Gründen zurückhaben, weil sie ihre Kohle dringend benötigen, was wohl ein ordentliches Gerangel auslösen wird. Konkret dürfte es wohl zu Mord und Totschlag kommen.

Wir hatten diese Veranstaltungen schon über hundertmal in der Geschichte, doch dieser Trick wird noch in tausend Jahren funktionieren. Da bin ich mir absolut sicher!

Nach Macy’s, JC Penney und Neiman Marcus steht eine weitere Säule der großen amerikanischen Einkaufszentren vor ihrem Ende. Saks Fifth Avenue bereitet sich nämlich seit gestern ebenfalls auf den Bankrott vor. Damit sind alle großen Einkaufszentren in den USA vom Untergang bedroht.

Das liegt nicht nur am Onlinehandel, sondern in erster Linie an der zweiten Weltwirtschaftskrise, über welche bis heute noch immer nicht in unseren Leitmedien berichtet wird. Man braucht auch gar nicht mehr darauf zu warten.

In Moskau sind neuerdings die Krankenhäuser randvoll, nachdem die Zahl der vom Corona-Virus infizierten Russen die Grenze von 100.000 überschritten hatte.

Morgen berichte ich der Form halber darüber, wie man sich und seine Familie konkret vor dem kommenden Chaos schützen kann, indem man das Problem endlich an den Wurzeln anpackt. Tun wird es wohl trotzdem kaum einer.

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman