Privacy Policy Die dritte Welle und der dritte Weltkrieg – AG News

Die dritte Welle und der dritte Weltkrieg

In dieser Woche wurde alles etwas komplizierter, weil wir jetzt wissen, dass es keineswegs genügt, nur auf die Impfung zu verzichten.

Ich hatte gestern den schrägsten Arzttermin meines Lebens und ob ich deshalb noch einmal vor dem großen Showdown  zum Arzt gehen werde, ist sehr unwahrscheinlich.

Zum einen könnten die meisten Ärzte jetzt schon geimpft sein und zum anderen ist auch die Wahrscheinlichkeit von geimpften Personen im Wartezimmer infiziert zu werden sehr hoch.

Beginnen wir mit der offensichtlichen Agenda der Ärzte.

Die Bundesärztekammer hat im letzten Jahr die Corona-Krise genutzt, um die Preise zu erhöhen.

Ich saß gestern strategisch sehr gut im Wartezimmer, um die Gespräche und Vorgänge an der Rezeption zu verfolgen.

Man muss in der Tat bei dieser Ärztin erst einmal fragen, was die Dienstleistungen im Einzelnen kosten, sonst trifft einen später der Schlag.

Das ist ein Novum, weil zuvor über Jahre hinweg alles mehr oder minder konstant geblieben ist.

Wussten Sie, dass es inzwischen Sonderangebote gibt?

Das hörte ich gestern auch zum ersten Mal.

Aber speziell diese Arztpraxis ist nur noch eine Verkaufsstelle.

Lediglich beim Arztwechsel konnte man früher feststellen, dass der eine vielleicht etwas günstiger als der andere war.

Wir sprechen speziell bei dieser Firma von einer Preiserhöhung von mehr als 100 % und das ist Wucher.

Darauf habe ich sie schon beim letzten Mal angesprochen, aber es hat nichts gebracht.

Erst als ich auch noch die Nötigung zu einer Behandlung beim letzten Mal verweigert hatte, war man plötzlich zu Preisverhandlungen unter vier Augen bereit.

Das hatte gestern aber einen mordsmäßigen Bumerang zur Folge, weil man die Verluste vom vorherigen Termin wieder hereinholen wollte.

Man malte mir deshalb gestern ein Untergangsszenario an die Wand, welches sich gewaschen hatte.

Ich sollte nämlich gestern direkt in eine Spezialklinik gehen, was in Corona-Zeiten mit einem Gang in den Knast zu vergleichen ist.

In dieser Situation war es hilfreich, den Facharzt in dieser Disziplin im letzten Jahrzehnt 5 Mal gewechselt zu haben, weil man dann weiß, wie dieser Hase letzten Endes läuft.

Einerseits hatte Sie bei allen vorhergehenden Terminen erkennbar falsche Werte bei mir gemessen, welche verglichen mit den Jahren zuvor mit einer Wahrscheinlichkeit von 100 % frisiert worden waren.

Deshalb musste es gestern zur Konfrontation kommen, weil ich ihr bereits zuvor Andeutungen gemacht habe, dass ich den Braten rieche.

Dass ich zu Beginn der neunziger Jahre für eine große Anwaltskanzlei in Köln auf diesem Gebiet gearbeitet habe, beeindruckte sie schon beim vorletzten Termin nicht.

Einer dieser Ärzte sitzt aber noch immer in Euskirchen im Bau ein und ich wollte ihr schon einen Besuchstermin in der Eifel vorschlagen.

Scherz beiseite, denn als der seinerzeit nächtens überraschend an meiner Mülltonne stand, hatte ich richtig Angst.

Nur mein Nachbar (der Jägermeister mit der Flinte am Fernseher) hatte mich damals vor größerem Ungemach bewahrt, weil ich auch heute noch unbewaffnet den Müll hinaustrage.

Am nächsten Tag habe ich gekündigt, weil der Kampf gegen dieses Gesindel das nun wirklich nicht wert ist.

Sie sollten deshalb nach jedem Arztbesuch ein Protokoll anfertigen, weil man diese Jungs und Mädels nur so einigermaßen in den Griff bekommt.

Fertigen Sie nachweislich solche Memos an, dann werden sie auch vor Gericht als Beweismaterial verwendet!

Der Anteil der Betrüger ist unter Ärzten übrigens sehr viel höher als zum Beispiel unter Architekten und anderen Berufsgruppen.

Weil das Medizinrecht die Ärzte bei ihrer Untaten sogar noch schützt, kam ich damals auf die Idee, sie an ihrer Achillesferse zu treffen.

Das sind die jämmerlichen „Doktorarbeiten“ dieser Zunft und damit wurden sie in juristisch völlig aussichtslosen Fällen, darauf dezent angesprochen, plötzlich ziemlich klein unter ihrem „Doktorhut“.

Manche Ärzte zeigen in ihren Wartezimmern ganz unverblümt ihre Zugehörigkeit zu den Freimaurern und deshalb sorgen sie vermutlich aktuell im Rahmen der Agenda dafür, dass möglichst viele Patienten in die Krankenhäuser kommen, damit dieser Schwindel nicht noch kurz vor der dritten Welle auffliegt.

Anders kann ich mir diesen Vorgang gestern nicht erklären.

Um der dritten Welle ausweichen zu können, sollte man in den Fällen, in welchen es möglich ist, unbedingt fragen, ob jemand geimpft ist.

Das ist natürlich im Wartezimmer oder im Supermarkt nicht praktikabel.

Bei älteren Menschen und allen weniger intelligenten Mitmenschen kann man jedoch davon ausgehen, dass sie geimpft sind.

Man sollte deshalb den Kontakt zu diesen Zielgruppen einschränken, was im Bundes-Lockdown argumentativ mehr als nur einfach ist.

Nicht jeder Kontakt mit Geimpften führt direkt zu einer Vergiftungserscheinung, sondern das menschliche Immunsystem kann einiges abwehren.

Aber nur, wenn es dafür mit Vitamin C, Vitamin D, Zink etc. gut gerüstet ist.

Alle Ausscheidungen und Ausdünstungen der Geimpften sind künftig vergiftet.

Das hört also bis zu deren Tod nicht mehr auf.

Auch Haustiere sind gefährdet, wie die ersten Fälle aus den USA zeigen.

Themenwechsel:

Die EU hat in dieser Woche neue Sanktionen gegen Russland ausgearbeitet und die sind unverhältnismäßig hart, insbesondere der Rauswurf Russlands aus dem SWIFT-Zahlungssystem.

Was nebenbei ein Knieschuss für die EU ist, weil dann zuerst der Dollar und dann der Euro vor Capri im Meer versinkt.

Putin hat nämlich nichts Verwerfliches getan, weil ich mit einer solchen Machtfülle auch alle Zuträger des Deep State nach Sibirien schicken würde.

Der Deep State verfolgt hierbei lediglich sein altes Ziel der Weltherrschaft und nur darum geht es hier.

Konkret sind diese Sanktionen so hart, wie die gegen Japan 1941, welche den Angriff auf Pearl Harbour zur Folge hatten.

Man provoziert damit einen dritten Weltkrieg, welcher aber im Gegensatz zu seinen Vorgängern nicht besonders lange dauern wird.

Maximal 5 Minuten.

Es zeigt uns nur, dass die Mitglieder des Deep State vollkommen wahnsinnig geworden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp