Privacy Policy Wie kann man diese Pandemie gewaltfrei und rasch beenden? – AG News

Wie kann man diese Pandemie gewaltfrei und rasch beenden?

Advertisements

Das ist übrigens das wichtigste Anliegen des geschlossenen Mitgliedsbereichs dieses Blog und mit den Erfahrungen der letzten 20 Monate kann man inzwischen bereits ziemlich genau sagen, wie es nicht funktionieren wird.

An erster Stelle rangieren die Demonstrationen, welche im schlimmsten Fall nur die Innenstädte verwüsten und diese Schäden müssen später von uns allen bezahlt werden.

Das ist also ein echter Knieschuss im klassischen Sinne.

Selbst auf den ersten Blick ganz gute Konzepte, wie das der australischen Trucker, scheitern ohne die Vernetzung mit anderen Maßnahmen.

So etwas lernt man zum Beispiel im BWL-Grundstudium im Marketing.

In Australien fehlte die Unterstützung der breiten Bevölkerung, weil auch bei uns noch immer die Mehrheit für Führerin und Euroland in den freiwilligen Corona-Tod geht.

Erst die weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel hier im grünen Baden-Württemberg werden den Druck auf die Bevölkerung erhöhen und die verkrustete Bevölkerung aufbrechen.

Man will hier jetzt den Ungeimpften in der Quarantäne sogar die Lohnfortzahlung streichen.

Außerdem hat der grüne türkische Finanzminister die Idee mit dem Meldeportal für Steuersünder in Umlauf gebracht und prangt hier heute auf der Titelseite der Regionalzeitung mit dem Handzeichen des organisierten Verbrechens.

Damit kommen wir der Beantwortung der eingangs gestellten Frage einen großen Schritt näher.

Er zeigt ganz ungeniert mit seinen Händen die Raute und das bedeutet in der Zeichensprache der organisierten Kriminalität „Achtung, ich habe euch (der Mafia) etwas zu sagen.“

Ich quetsche jetzt den letzten Saft aus der Steuer-Zitrone!

Das organisierte Verbrechen hat unserem Staat schon 1876 das Recht zur Geldschöpfung gestohlen und das ist das Kernproblem auf dem Weg zurück in die Freiheit.

Würde das Finanzministerium eine D-Mark herausgeben und nicht die private EZB, dann könnte sich der Staat damit ohne Schuldenaufnahme und ohne nationale Steuern finanzieren.

Denn mit dem Drucken des Geldes kann man wahnsinnig viel Kohle machen, insbesondere mit der dafür notwendigen kriminellen Energie, welche wohl keiner dem organisierten Verbrechen absprechen wird.

Zusammen mit dem Drogen- und Menschenhandel sind die Steuern ein ständiger Geldregen.

Die Steuern werden nur aufgrund des Drucks der organisierten Kriminalität derart hart eingezogen und nicht etwa, weil unsere Beamten so fleißig sind.

Und die neueste dumme Idee ist eben diese schnöde Methode der Denunzierung.

Jeder König aus dem Mittelalter würde dieses Gesindel sofort aus seiner Schatzkammer vertreiben, weil er sich das nicht bieten lassen würde.

Das bedeutet in der Praxis, dass man zuerst einmal die wichtigsten Zusammenhänge in unserem Staat erkennen sollte, was aber nicht der Fall ist.

Der wunde Punkt des organisierten Verbrechens ist die nächste Finanzkrise, in welcher für eine längere Zeit diese Macht über das Geld sehr gering ist, weil durch die Kryptowährung viele (eigentlich jeder) eine Währung einführen könnten.

Schließlich gibt es schon einige davon, aber nur eine einzige existierende Kryptowährung könnte die wirtschaftlichen Probleme aller Länder nachhaltig ändern und das organisierte Verbrechen entmachten.

Dahinter steckt natürlich ein entsprechendes Konzept, aber es ist völlig gewaltfrei und mit relativ wenig Menschen umzusetzen.

Ohne ihre Währung ist das organisierte Verbrechen ein Papiertiger, welcher auch zahlenmäßig völlig unterlegen ist.

Deshalb treiben sie die Aktienkurse seit Jahren nach oben, weil es für sie keinen Weg zurück gibt.

Sie hoffen möglichst viele injizieren zu können, damit der Widerstand in der absehbaren Zeit ihrer Schwäche möglichst gering ist.

Wird diese sich bietende Chance nicht genutzt, dann werden alle darunter leiden, weil der Holocaust 2.0 erst dann endet, wenn der Deep State kein Geld mehr hat.

Ich kann das übrigens auch völlig alleine machen und werde das auch tun, weil man eine solche Gelegenheit nur einmal im Leben bekommt.

Aber eine Leserin dieses geschlossenen Bereichs würde Ihnen allen dringend raten, dass dies keine besonders gute Idee ist, wenn Sie sie fragen könnten.

Nicht etwa für mich, sondern eher für Sie.

Denn sie hat mich früher bei passender Gelegenheit immer als Diktator beschimpft.

Und da ist durchaus etwas dran, wie ich zugeben muss. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp