Privacy Policy Der Weg in die Freiheit ist äußerst beschwerlich aber für jeden gangbar – AG News

Der Weg in die Freiheit ist äußerst beschwerlich aber für jeden gangbar

Advertisements

Der Weg aus einer Wirtschaftskrise heraus ist immer der gleiche und sollte deshalb an den Schulen unterrichtet werden.

Aber welcher Hütchenspieler oder Taschendieb verrät schon sein Berufsgeheimnis.

Keiner oder er wäre ganz schön dumm und bald danach ziemlich arbeitslos.

Im Fall unseres wirtschaftlichen Betrugssystems, welches früher einmal ganz  frech als soziale Marktwirtschaft bezeichnet wurde, sind die Erfinder schon lange tot.

Ihre Nachfahren wissen zwar ganz genau, dass es sich um ein Betrugssystem handelt, aber weil sie nichts anderes kennen, gehen sie davon aus, dass es ewig währen wird.

Aber dem ist nicht so, weil schlicht und ergreifend überhaupt nichts ewig dauert.

Das war schon beim Tausendjährigen Reich der Fall und mit dem aktuellen Finanzsystem verhält es sich ähnlich.

Wer gestern in den deutschen Leitmedien schmökerte, der sah zu seinem Entsetzen, dass ganz stolz in den Schlagzeilen darüber berichtet wurde, wie sich der satanische Tempel in Texas für das Abtreibungsrecht einsetzen würde.

Wie bitte?

Ja ist denn schon Tag der offenen Türe in der Hölle?

Was vorgestern noch als Verschwörungstheorie bezeichnet wurde, das wurde gestern mit aller Selbstverständlichkeit bereits als Heldentum gefeiert.

Allein schon daran kann man sehr gut erkennen, dass es nur noch wenige Sekunden und keine 5 Minuten mehr bis 12 Uhr oder zum großen Knall sind.

Ähnlich wie man durch die richtige Platzierung des Sprengstoffs einen 300 Meter hohen Schornstein in eine bestimmte Richtung fallen lassen kann, nimmt ein untergehendes Finanzsystem auch einen vorhersehbaren Verlauf.

Man kann das in der Wirtschaftsgeschichte nachvollziehen und das habe ich gemacht.

Nach dem Zweiten Weltkrieg brach nur das Finanzsystem der Achsenmächte oder weil kein anderer mehr übrig blieb, das von Deutschland 1945 zusammen.

Damals hätte keiner etwas daran ändern können, weil das neue Finanzsystem (unser jetziges) schon 1944 beschlossen und auch in den „befreiten“ Ländern eingeführt wurde.

Bislang konnte man von einem globalen Kollaps des jetzigen Finanzsystems ausgehen, weil es zeitgleich einbrechen muss.

Dann könnten uns nur die modern bewaffneten Marsbewohner etwas Neues aufzwingen.

Weil es aber keine Marsbewohner gibt, trotz heutiger erneuter Berichte über seltsame Gebilde auf diesem Planeten, müssen sich die Bewohner der einzelnen Länder etwas Eigenes ausdenken.

Wie zum Beispiel der unerfahrene Präsident von El Salvador, dem die Zentralbanken in seine gestrige Währungsreform mit dem Bitcoin hineinfunkten.

Sie drückten den Bitcoin-Kurs auf 46.000 Dollar hinunter und bescherten damit diesem Land zum Start der neuen Währung einen ordentlichen Verlust.

Bei einem globalen Kollaps gibt es keine Zentralbanken mehr und das ist seit einer Woche neu in dieser Gleichung.

Der Kurswechsel von China weg von einem neuen Zentralbankensystem hat dem Deep State den Gnadenschuss verpasst und deshalb kann Deutschland ohne chinesische Einflüsse einen Neuanfang wagen.

Russland muss sich vorerst um die Kulturrevolution 2.0 sorgen, damit diese nicht zu einer gigantischen Einwanderungswelle im Osten führt und damit haben wir Ruhe an fast allen Fronten.

Eine historisch sehr seltene Konstellation.

Ist hier in Deutschland erst einmal das billige Geld (funny money) verschwunden, dann gehen auch die ganzen Einwanderer und Kriminelle automatisch auch wieder fort.

Diesen Effekt konnte man übrigens vor 3 bis 4 Jahren in Venezuela sehr gut beobachten.

Gibt es nichts mehr bei uns zu holen, ist Deutschland auch ganz plötzlich kein Einwanderungsland mehr.

Durch die Pandemie kann man rechtlich glasklar einen Lastenausgleich für das deutsche Volk durchführen, was ohne das Virus eine schier unlösbare Aufgabe gewesen wäre und dann hat jeder wieder etwas Kohle in seiner Tasche.

Es darf dann wieder in die Hände gespuckt werden, damit die nächsten Banditen alles wieder klauen können.

Das ist der grobe Plan und das ist einfach der Lauf der Welt.

Es wird einem nichts geschenkt, nicht einmal die Freiheit.

Alles muss hart erarbeitet und erkauft werden.

Jeder hat in den nächsten 12 Wochen die einzigartige Möglichkeit, die Härte eines untergehenden Finanzsystems am eigenen Körper zu spüren.

Nutzen Sie das zur Erweiterung Ihres Erfahrungsschatzes!

Manche werden es brauchen, andere wiederum nicht.

Das härtet Sie ab, aber treiben Sie es bitte nicht zu bunt.

Sie werden nämlich alle noch gebraucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp