Privacy Policy In den USA wird heftig über die Ankunft des ersten Reiters der Apokalypse diskutiert – AG News

In den USA wird heftig über die Ankunft des ersten Reiters der Apokalypse diskutiert

Es geht hierbei um die Schuldenobergrenze der USA, welche am 18. Oktober erreicht wird und eigentlich irrelevant ist.

Hat man nämlich als Privatmann Schulden in Höhe von 100.000 Dollar, dann hat man ein echtes Problem.

Ist hingegen ein Staat wie die USA mit mehreren Billiarden verschuldet, dann haben die Kreditgeber (meistens Banken) ein gigantisches Problem.

Amerikanische Ökonomiker (Komiker im Gewand eines Ökonomen) hatten deshalb die „Idee“, dass das amerikanische Finanzministerium eine Platin-Münze im Wert von einer Billion Dollar prägen sollte und diese dann verkauft, damit wieder Geld in die Staatskasse gelangt.

https://www.zerohedge.com/economics/trillion-dollar-coin-illegal

Während sich die meisten Diskussionsteilnehmer mit der juristischen Seite dieses Vorhabens (wie ziehe ich mich selbst aus dem Sumpf der Schulden) beschäftigen, stelle ich mit diesem Vorhaben nur die Ankunft des ersten Reiters der Apokalypse fest.

Ich hatte in diesem Blog schon mehrfach darüber geschrieben, dass der Deep State sein eigenes Betrugsmodell überhaupt nicht mehr versteht und dieses geisteskranke Projekt ist der schlagende Beweis dafür.

Wir befinden uns also an der entscheidenden Stelle des Films „Des Kaisers neue Kleider“, an welcher er nackt posiert und ich sage in diesem Trailer nur „Unterhose“:

 

Oder im Film „Idiocracy“ in der Szene, in welcher man das landwirtschaftliche Problem der USA in gar nicht mehr so ferner vollkommen idiotischer Zukunft sieht, weil man die Felder mit Gatorade „bewässerte“ und sich darüber wunderte, warum man nichts mehr erntete.

Weil der 18. Oktober nur noch 11 Tage entfernt ist und es weitaus wichtigere Themen gibt, als den wissenschaftlichen Nachweis, dass die an den Universitäten gelehrte moderne Geldtheorie (MMT) kompletter Schwachsinn ist, warten wir diese Zeit einfach noch ab und sehen dann, was passiert.

Es wird nämlich nichts mehr an der Front der finanziellen „Wunderwaffen“ passieren und dass dieses Finanzsystem am Ende ist, darf man als eine der wenigen positiven Nachrichten in dieser Zeit mit nach Hause nehmen.

Die Rückmeldungen zum Digibyte waren positiv und im Moment sollte man damit erst einmal üben und nur überschaubare Beträge bewegen.

Weil wir uns inzwischen in der großen Krise befinden, gibt es seit einiger Zeit diesen täglichen Bericht im geschlossenen Bereich und ich sage Ihnen auch rechtzeitig, wann Sie mehr hinüber schaufeln sollten.

Auch für alle anderen Bereiche befinden Sie sich hier in einer Warnzentrale und ich gebe Ihnen immer rechtzeitig Bescheid.

Nur die Schlümpfe draußen vor dem Tore müssen sich mit „last minute“ Warnungen zufriedengeben.

Es folgt jetzt gleich schon wieder ein Artikel über den Vulkan auf La Palma und nur hier schreibe ich, dass die Gefahr für einen Tsunami inzwischen mehr als 90 % beträgt.

Unterhalb von 200 Metern über dem Meer würde ich mich nicht mehr zur Ruhe betten.

Die Zahlen dieses Vulkans sprechen seit über 3 Jahren eine ganz klare Sprache und ich hatte Ihnen ganz großes Kino versprochen, allerdings nur am Bildschirm und nicht in der Realität.

Falls heute nichts in die Luft fliegt kehren wir morgen wieder zu den Waffen zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp