Privacy Policy Der wahre Grund für den Tsunami im Pazifik vom vergangenen Wochenende ist der: – AG News

Der wahre Grund für den Tsunami im Pazifik vom vergangenen Wochenende ist der:

Im Oktober 1961 warf die Sowjetunion die stärkste Atombombe in der Geschichte der Menschheit über einer abgelegenen Insel nördlich des Polarkreises ab.

Der gigantische Atompilz der Bombe stieg bis knapp unter den Rand des Weltraums hinauf.

Das war RDS-220 oder besser bekannt als die Zaren-Bombe.

Fast 60 Jahre nach der rekordverdächtigen Detonation dieser Bombe hat kein einziger Sprengsatz auch nur annähernd diese Zerstörungskraft erreicht.

Letzte Woche veröffentlichte die Rosatom State Atomic Energy Corporation (Russlands staatliche Atombehörde) 40 Minuten vor der Detonation geheimes Filmmaterial, das die Reise der Bombe von der Herstellung bis zum Atompilz zeigt.

Zur Zaren-Bombe gesellt sich nun „Putins Weltuntergangmaschine“ hinzu, mit einer „rekordbrechenden Zerstörungskraft“, die offiziell als Poseidon-Torpedo bezeichnet wird.

Er kann Tsunamis verursachen und einen Tag nach der massiven Unterwasserexplosion am 15. Januar mit der Kraft von 1.000 Hiroshima-Bomben einen Atompilz bis zum Rand des Weltraums hinaufklettern lassen.

Gestern wiesen Mitglieder des russischen Sicherheitsrates in ihren Protokollen mehrfach auf die Operation „Poseidon Adventure“ hin.

In allen Kopien des russischen Sicherheitsrates wird auf die Operation „Poseidon Adventure“ verwiesen.

Mitglieder des Sicherheitsrates stellten außerdem fest, dass westliche Wissenschaftler immer noch keine Ahnung haben, warum diese massive Unterwasserexplosion einen Tsunami im gesamten Pazifischen Ozean verursacht hat.

Diese massive Unterwasserexplosion hat fast 400.000 Blitzeinschläge ausgelöst, wobei Blitzeinschläge mit 63.000 Einschlägen pro Viertelstunde den Höhepunkt darstellten.

Diese massive Unterwasserexplosion schickte eine riesige atmosphärische Gravitationswelle um einen großen Teil der Erde herum, welche das Gemini-Observatorium auf Mauna Kea-Hawaii aufzeichnete und die fast den Rand des Weltraums berührte.

Die Operation „Poseidon Adventure“ war eine nukleare Warndemonstration.

Das belegen Dokumente, wie zum Beispiel eines, in welchem es heißt:

„Gravitationswellen sind Störungen in der Krümmung der Raumzeit, die von beschleunigten Massen erzeugt werden und sich als Wellen von ihrer Quelle mit Lichtgeschwindigkeit nach außen ausbreiten“.

Das mit den Gravitationswellen dürfen wir getrost bezweifeln, aber auch die Außerirdischen haben dies erneut (wie bei jeder Atombombenexplosion) mitbekommen und die dürften jetzt stinksauer sein.

Aber dies ist nicht unser Problem.

Noch nicht.

Bei einer heutigen Sichtung der deutschen Leitmedien stellte sich heraus, dass sie jetzt auch auf den Vulkan-Trip gekommen sind.

Sie sagen so etwas wie oben im Pazifik jetzt auch für Europa voraus.

Das finde ich sehr beruhigend und der Berg steht Ihnen übrigens noch immer zur Verfügung.

Auch schreiben die Leitmedien jetzt plötzlich, dass der DAX heute vor ordentlichen Verlusten stehen würde.

Wer hätte das nur gedacht und ich musste mich dafür vor einer Woche noch anpissen lassen!

Wichtiger ist hingegen die folgende Meldung:

https://www.t-online.de/finanzen/news/unternehmen-verbraucher/id_91506288/erstmals-seit-2019-zehnjaehrige-bundesanleihen-drehen-ins-positive.html

Da tritt die deutsche Verblödung nun endlich vollends zutage.

Die Zinsen der deutschen Staatsanleihen wurden von der EZB jahrelang unter die Null gedrückt, damit die deutsche Schuldenbombe nicht hochgeht.

Im obigen Artikel steht doch glatt, dass die Inhaber dieser Staatsanleihen jetzt wieder Zinsen ausgezahlt bekommen.

Über dieses Geld zur Auszahlung von Zinsen verfügt die BRD nicht, weil es sich um gewaltige Schuldenberge handelt, welche unter den Teppich gekehrt wurden.

Hinzu kommt die Meldung, dass die FED in den USA die Leitzinsen um 0,5 % erhöhen will und das schon sehr bald, weil natürlich auch die Zinsen für die amerikanischen Staatsanleihen angestiegen sind.

Beim letzten Versuch einer Erhöhung von 0,25 % vor 3 Jahren brach beinahe der gesamte US-Aktienmarkt zusammen und damals war die Weltwirtschaft noch in einem sehr viel besseren Zustand als heute.

Es knallt also in den nächsten Tagen und der daraus resultierende Finanz-Tsunami wird größer sein als der im Pazifik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp