Privacy Policy Was Sie über Ihren Bundeskanzler wissen sollten und noch einiges mehr – AG News

Was Sie über Ihren Bundeskanzler wissen sollten und noch einiges mehr

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des heutigen Tages kann man vermutlich erst morgen richtig auswerten.

Aufgrund des abgesagten Krieges ist jedoch der Ölpreis so stark eingebrochen, wie seit dem März 2020 nicht mehr, als er bis in den negativen Bereich hinunterging.

Deshalb müssen die Manipulateure heute Überstunden machen und ob sie das noch einmal hinbekommen, das werden wir morgen vielleicht sehen.

Wir beschäftigen uns an dieser Stelle mit der Vergangenheit unseres Bundeskanzlers, die nicht in den Leitmedien diskutiert wird.

Scholz arbeitete einst eng mit dem kommunistischen Regime in der DDR gegen die NATO zusammen.

In den 1990er Jahren besuchte Scholz das scheiternde ostdeutsche Regime schätzungsweise neunmal, um die NATO zu schwächen und gleichzeitig das gewalttätige kommunistische Regime zu unterstützen.

Damals wurde Scholz vom kommunistischen Sicherheitschef Egon Krenz empfangen, der später für schuldig befunden wurde.

Er hatte den Tod einiger Menschen auf dem Gewissen, die versuchten, aus der DDR über die Berliner Mauer zu fliehen.

1984 wurde Scholz streng vom Geheimdienst überwacht, als er tatkräftig von der Stasi unterstützt wurde.

Diese lobte die Jungsozialisten, die „sich aktiv gegen die Stationierung von Pershing II Raketen und Marschflugkörpern in Westeuropa wehrten“.

In dieser Zeit besuchte Scholz mehrfach das „Institut für Internationale Politik und Wirtschaft“, welches eine Tarnung für die Stasi-Auslandsspionageabteilung HVA war, wie der bekannte Stasi-Historiker Hubertus Knabe später enthüllte.

Der frühere Chef des deutschen Geheimdienstes, Hans Georg Maaßen war der Überzeugung, dass die Karriere von Scholz alle Merkmale aufwies, um entweder als Aktivposten für die Stasi oder den KGB herangezüchtet worden zu sein.

„Die Stasi unterhielt ein dichtes Netzwerk an den westdeutschen Hochschulen, um potenzielle Agenten zu rekrutieren, die unterstützt und in Führungspositionen manövriert wurden“, sagte Maaßen.

Neue Informationen sind auch darüber aufgetaucht, dass die Innenministerin im Kabinett Scholz, d.h. Nancy Faeser, eine Sozialdemokratin und Leiterin der Bundespolizei und des Heimatschutzes, tatsächlich gewaltbereite Antifa-Radikale unterstützt hatte.

Als Faeser im Dezember ihr Amt antrat, versprach sie, hart gegen die „Rechtsextremisten“ vorzugehen, die sie als die „derzeit größte Gefahr“ für Deutschland bezeichnete.

Sie drohte mit der Entlassung von normalen Beamten und Regierungsbeamten, die sie für „Extremisten“ hielt, welches natürlich auch die Unterstützung der demokratisch gewählten AfD-Partei beinhaltete.

Ähnlich wie in den USA geht der Großteil der Gewalt in Deutschland jedoch von den Linken aus.

Beispielsweise gab es im Jahr 2020 insgesamt 1.092 Vorfälle von rechtsextremer Gewalt oder einen Anstieg von 10,75 %.

Im Vergleich dazu kam es zu 1.526 Vorfällen von rechtsextremer Gewalt oder einem Anstieg von 45,06 %.

Der islamische Terror übertrifft beide aber bei weitem.

Im Jahr 2020 führten die deutschen Behörden laut der „Neue Zürcher Zeitung“ fünf Ermittlungen wegen rechtsextremem Terror durch.

Zehn wegen linksextremem Terror und 372 Ermittlungen wegen islamistischem Terror.

Kurz nachdem Scholz Frau Faeser im Dezember zur Innenministerin ernannt hatte, kamen ihre pro-Antifa-Sympathien plötzlich zum Vorschein.

Ein Foto aus dem Jahr 2016, auf dem die „Antifaschistische Bildungsinitiative Main-Taunus“ ein Foto mit ihr postete, brachte den Stein ins Rollen.

Im Juli 2021 veröffentlichte sie in der Zeitschrift „Antifa“ einen Aufsatz, in dem sie sich über Drohbriefe beschwerte, die sie angeblich mit der Unterschrift „NSU 2.0“ (Nationalsozialistischer Untergrund) erhalten hatte.

Diese Briefe, die offenbar als False Flag Aktion verschickt wurden, wurden von der deutschen Polizei jedoch als Vorwand benutzt, um das Haus des Nachrichtenjournalisten Hermann S., eines pensionierten Polizisten, im Jahr 2020 zu durchsuchen.

Hermann war aber völlig unschuldig und es wurde deshalb keine Anklage erhoben.

Die deutschen Behörden nutzten den Schaden, den sie angerichtet haben, auch noch dazu, um die Zeitung, für die Hermann arbeitete (P1 News), zu verleumden.

Denn sie war Pro-Amerika, Pro-Israel und damit war sie eine „Bedrohung der Demokratie“.

Die Zeitschrift „Antifa“ wird übrigens vom „NS-Opferverband bzw. Antifaschistischer Bund“ herausgegeben, der vom Bayerischen Verfassungsschutz als die „größte linke Organisation auf dem Gebiet des Antifaschismus eingestuft wird“.

Sie arbeitet ganz offen mit linksextremen Organisationen zusammen und propagiert eine kommunistische Form des Antifaschismus.

Sie strebt nicht nur danach, die extreme Rechte zu bekämpfen, sondern alle nicht-marxistischen Systeme, einschließlich der parlamentarischen Demokratie, als potenziell faschistisch darzustellen.

Der außenpolitische Sprecher der AfD, Petr Bystron, erhielt am Vorabend der Bundestagswahlen im vergangenen September einen unerwarteten Besuch von 1.000 gewalttätigen Antifa-Schlägern vor seinem Haus.

Er kommentierte den Besuch von Scholz in Washington vor ein paar Tagen wie folgt:

„Joe Biden empfängt im Weißen Haus einen potenziellen Stasi-Agenten als Staatsoberhaupt.“

„Ich hatte 1.000 seiner Anhänger im September vor meinem Haus, die mich und meine Familie mit Rauch- und Farbbomben bewarfen.“

In eigener Sache:

Dies ist ein Wirtschaftsblog und deshalb berichte ich nur am Rande über andere Themenbereiche, wenn es wie heute noch nichts Wichtiges aus der Wirtschaft zu berichten gibt.

Dass der Krieg nicht stattfinden wird, das hatte ich bereits im Vorfeld gesagt.

Wer daran glaubt, dass er nur mit Mediationen und Gebeten diese Krise überleben kann, der ist hier am definitiv falschen Ort gelandet.

Ich glaube daran, dass ich nur mit einer ausreichenden Ernährung durch dieses Jahr hindurch kommen werde.

Dazu benötigt man auch etwas Geld und davon handelt dieser Blog.

Um mehr geht es hier nicht und wem das zu wenig ist, der soll einfach seine Mitgliedschaft auslaufen lassen.

Schon seit Wochen gibt es außerhalb des Mitgliedsbereichs keine überlebenswichtigen Nachrichten mehr und wissen Sie was:

Seitdem sind die Zugriffszahlen förmlich explodiert.

Das war mir klar und nur deshalb habe ich das gemacht.

D.h. alle glauben an die ewige Dreieinigkeit von ALDI, dem Geldautomaten und der Tagesschau.

Das ist auch vollkommen in Ordnung und wie das endet, das werden wir schon sehr bald sehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp