Das Ende der Märkte und was das für Sie konkret in den nächsten Tagen bedeutet

Es gibt Beweise, dass das P.P.T. (Plunge Protection Team der US-Regierung) hinter den Kulissen daran arbeitet, den Rückgang der globalen Märkte zu dämpfen.

Aber selbst mit dieser Unterstützung brechen gerade alle Märkte ein, wie zum Beispiel die Rohstoffmärkte (wie Nickel und Weizen usw.).

Als Sie noch ein Kind waren und vielleicht wie ich Murmeln und Spielsachen mit anderen Kindern tauschten, was haben Sie (oder was hätten Sie damals gerne getan), wenn ein verzweifeltes Kind hinter Ihren schönsten kleinen Karten und Spielsachen her war?

Ja genau.

Sie haben ganz schnell Ihre Murmeln und Spielsachen zurückgezogen und beim Horten Ihrer Spielsachen rasch einen Gang höher geschaltet.

Und so hätten Sie Ihre Vermögenswerte davor bewahrt, dass sie Ihnen weggenommen werden.

Wenn das alle machen, selbst wenn das nur alle Kinder gleichzeitig tun, dann spricht man von einem Liquiditätsengpass.

Es gibt keine Käufer mehr.

Nur noch Verkäufer, aber niemand, an den man noch etwas verkaufen kann.

Das ist das Ende des Marktes.

Diejenigen, die noch immer versuchen etwas zu verkaufen, legen dabei ihre eigenen ausgefallenen Preise fest.

Weil es aber keine Markttransaktionen  mehr gibt, hat man auch keine Marktdaten oder Anhaltspunkte für den richtigen Preis mehr.

Sie können nur noch die Vermögenswerte, die Ihnen gefallen, zurückziehen.

Die wenigen Kinder, welche das Glück hatten, die schönsten Vermögenswerte zu besitzen, wurden dann am meisten beneidet.

Beweise zeigen auch, dass die Federal Reserve (wenn auch indirekt) gehandelt hat, um den Schlag gegen Citadel Securities (und das Unternehmen) durch das Federal Reserve Overnight Reverse Repossession Program abzumildern.

Deshalb wurde Citadel Securities prominent im Jahresbericht aufgeführt.

Die Wertpapiere, die in ihrem Jahresbericht als Vermögenswerte und nicht als Verbindlichkeiten in Form von Leerverkäufen gehalten werden, haben in den letzten paar Geschäftstagen tatsächlich eine andere Richtung eingeschlagen.

Die globalen Aktien befinden sich in einem historischen Niedergang, wie man ihn nur in der Weltwirtschaftskrise von 1929 gesehen hatte.

Deshalb entsprechen die ersten 44 Handelstage des Jahres 2022 den Rückgängen in der ersten Weltwirtschaftskrise.

Daher ist Citadel Securities jetzt eindeutig im Minus.

Wir sprechen hier aber von einem Giganten!

Die gute Nachricht im Moment ist, dass sich das Overnight Reverse Repossession Program der Federal Reserve jetzt in einem stetigen Rückgang befindet.

Geld wird also aktiv zurückgezogen, wodurch diese Fonds zusätzlich zu dem bereits gefährlichen Marktumfeld von Rückgängen weiter unter Druck geraten.

Eine Sache, die viele Analysten jedoch übersehen, ist die, dass Citadel Securities sowohl Long-Positionen (Calls, Aktien) als auch Short-Positionen (Puts, Leerverkäufe) auf dieselben Wertpapiere hält.

Sowie auch noch Short-Positionen, die nicht veröffentlicht werden, wie: ETFs, Swaps und die nicht gemeldeten (nackten) Betrügereien.

Es gibt also einige Überschneidungen, da Citadel versucht hat, die niedrige Leihgebühr (0,5 % bis 1,75 %) zu missbrauchen, um von der historischen Inflation in den USA (16 %) zu profitieren.

Die wahre Inflation in der EU ist vermutlich im Augenblick noch höher, als in den USA, weil wir eine bevorzugt größere Energiekrise haben.

Je länger dies andauert, desto mehr drucken die Zentralbanken kostenloses Geld.

Im Wesentlichen hat Citadel Securities versucht, Aktien ohne ein Geschäftsmodell durch übergroße Positionen auf beiden Seiten des Handels festzunageln.

Sie wollten damit in schierer Panik von diesem Inflationsgewinn profitieren.

Und das alles nur, um relativ kleine Gewinne zu machen, damit sie sich über Wasser halten können.

Sie pfeifen also aus dem letzten Loch.

Der aktuelle historische Markthintergrund beweist aber, dass ihre langfristige Hoffnung nicht berechtigt ist.

D.h. an beiden Seiten der Hängematte über dem Grand Canyon hat jemand die Schere angesetzt.

Wie wird das wohl enden?

Das passiert, wenn man mich als Irren bezeichnet und selbst keinen Durchblick besitzt.

Diese „Experten“ können jedenfalls den Rückzug der Federal Reserve nicht kontrollieren, genauso wie sie die Fundamentaldaten der Unternehmen natürlich nicht kontrollieren können.

Das kann keiner.

Außerdem haben diese Leute keinen Einblick in die Betrügereien der anderen Marktteilnehmer.

Sie können es nur ahnen und das führt direkt zu weiteren Panikattacken.

Würde man die wirkliche Funktionsweise der Weltwirtschaft kennen, dann könnte man ganz entspannt die anderen Marktteilnehmer ausbooten.

Ich hatte jahrelang darauf hingewiesen und nun ist es eben so.

Nichts und niemand kann dies jetzt mehr aufhalten.

Deshalb hat Putin rechtzeitig den Krieg begonnen, weil sich die finanzielle Macht der USA gerade in heiße Luft auflöst.

Was jetzt folgt, das ist eine globale Liquiditätskrise, die sich jetzt auch noch auf die aktuelle Krise obendrauf legt.

Es kommt zu einer historischen Auflösung des globalen Kredits und damit zum Zusammenbruch des Weltfinanzsystems.

Wer dieses Fenster im Sommer 2022 in die Freiheit nicht nutzt, der ist entweder an Weihnachten tot oder er hängt ewig an der rostigen Nadel. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.