Privacy Policy Die Dieselkrise könnte sich in Europa rasch ganz ordentlich verschärfen – AG News

Die Dieselkrise könnte sich in Europa rasch ganz ordentlich verschärfen

Advertisements

Anfang dieser Woche warnte Vitol-Chef Russell Hardy, dass eine Dieselknappheit die Kraftstoffrationierung in Europa auslösen könnte.

Wer hätte das nur gedacht!

Jetzt vervielfachen sich diese Warnungen und die Kraftstoffrationierung sieht plötzlich nicht mehr wie eine verrückte Idee aus.

Europa riskiere einen Schlag für sein Wirtschaftswachstum, berichtete Reuters am Donnerstag unter Berufung auf Experten.

Diese Vollidioten von Reuters haben allerdings übersehen, dass es in Europa seit 2003 gar kein Wachstum mehr gab.

Und mit solchen Informationen von derartigen Schwachköpfen stürzen Sie sich in diese Krise?

Viel Glück damit!

Diesel wird im Güterverkehr verwendet, um Waren an die Verbraucher zu liefern, aber auch im Industrieverkehr als Kraftstoff.

Da die russischen Raffinerien ihre Verarbeitungsquoten nach mehreren Wellen westlicher Sanktionen kürzen, wird die ohnehin schon knappe Dieselversorgung noch sehr viel knapper.

„Regierungen haben ein sehr klares Verständnis dafür, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen Diesel und BIP gibt.

Da fast alles, was in eine Fabrik hinein und wieder aus ihr herausgeht, mit Diesel betrieben wird.“

Sagte der offensichtlich mit Kokain weitaus besser vertraute Generaldirektor von Fuels Europe.

Wie Russell Hardy von Vitol Anfang dieser Woche feststellte:

„Europa importiert etwa die Hälfte seines Diesels aus Russland und die andere Hälfte seines Diesels aus dem Nahen Osten.

Dieser systemische Mangel an Diesel ist also da.“

Doch nicht nur Europa spürt die Dieselknappheit.

Auch in den Vereinigten Staaten sind die Lagerbestände an Mitteldestillaten rückläufig, schrieb John Kemp von Reuters in seiner neuesten Kolumne.

Die Bestände an Destillat haben laut EIA-Daten in 52 der letzten 79 Wochen wöchentliche Rückgänge verzeichnet, berichtete Kemp.

Sie sind letzte Woche auf 112 Millionen Barrel gefallen.

Der Gesamtrückgang der letzten 79 Wochen beläuft sich auf 67 Millionen Barrel.

Der Lagerbestand der vergangenen Woche war der niedrigste seit 2014 und 20 Prozent niedriger als der Fünfjahresdurchschnitt vor der Plandemie.

„Diesel ist nicht nur ein europäisches Problem, das ist ein globales Problem.

Das ist es wirklich.“

Sagte Torbjorn Tornqvist, Mitbegründer und Vorsitzender von Gunvor, diese Woche auf dem FT Commodities Global Summit.

Amrita Sen von Energy Aspects schloss sich dieser Meinung an und sagte, dass die Dieselknappheit das am schlimmsten betroffene Ölprodukt sei.

Er stellte fest, dass Europa täglich fast 1 Million Barrel russischen Diesel importierte.

Das dürfte jetzt ohne Rubel etwas schwieriger werden.

Zum Zeitpunkt der russischen Invasion in der Ukraine lagen die Bestände dieses Kraftstoffs bereits deutlich unter dem saisonalen Durchschnitt.

Das Problem scheint zu sein, dass die Dieselvorräte weltweit bereits knapp waren, als Russland in die Ukraine einmarschierte und der Westen mit Sanktionen reagierte, die auf seine Energieindustrie abzielten.

Ja, mal wieder ziemlich dumm gelaufen.

Zudem habe es laut Hardy von Vitol in Europa eine Umstellung von Benzin auf Diesel gegeben, was das Problem noch weiter verschärft habe.

Dann gibt es die Rohstoffhändler, die russischen Diesel wegen der Sanktionen sowie wegen Zahlungsschwierigkeiten und Transportproblemen meiden, da viele europäische Häfen russischen Schiffen das Anlegen verboten haben.

Die französische TotalEnergies hat angekündigt, den Kauf von russischem Diesel „so bald wie möglich und spätestens bis Ende 2022“ auszusetzen.

Wie dumm ist das denn nur?

Anstelle von russischem Diesel, sagte TotalEnergies, werde es auf andere Lieferanten umsteigen, insbesondere auf Saudi-Arabien, welches sich auf die Seite der Russen geschlagen hat.

Geht es eigentlich noch dümmer?

Total wird kaum der einzige sein, der sich nach alternativen Anbietern umsieht.

Es sieht so aus, als ob eine Jagd nach Diesel beginnt, wenn sie nicht bereits voll im Gange ist.

In der Zwischenzeit haben die alternativen Anbieter möglicherweise nicht genug, um kurzfristig auf den Nachfrageschub zu reagieren:

Saudi-Arabien ist bereits Europas zweitgrößter Diesellieferant nach Russland, aber im Vergleich zu seinem 50-prozentigen Anteil am EU-Dieselimportmarkt hat das Königreich nur einen Anteil von 12 Prozent.

Laut dem Bericht von Kemps sind auch die asiatischen Diesellagerbestände knapper als üblich, was bedeutet, dass alle großen Märkte für Mitteldestillate einen Mangel erleben.

Dies treibt alle Ölpreise in die Höhe, bemerkte Kemp in seiner Kolumne, aber dies ist nur der Anfang eines größeren Problems.

Neben dem Güterverkehr ist Diesel der Kraftstoff, der zum Antrieb von Bergbau- und landwirtschaftlichen Geräten verwendet wird und er wird auch in der Fertigung verwendet.

Mit höheren Kraftstoffpreisen werden logischerweise auch die Preise der Endprodukte steigen, was die Inflation anheizt, die Europa und den Vereinigten Staaten sehr große Kopfschmerzen bereitet.

Eine weitere Option wäre die Ankurbelung der lokalen Dieselproduktion, aber Experten zufolge würden sie ihr Rohöl zu höheren Preisen kaufen und das Endprodukt wäre noch einmal teurer.

Darüber hinaus wird es einige Zeit dauern, bis dieses Hochfahren der Produktion von Mitteldestillaten den Markt erreicht.

„In den nächsten drei Monaten muss sich die Dieselproduktion deutlich beschleunigen, das Verbrauchswachstum muss sich verlangsamen und der Markt muss einen erheblichen Verlust russischer Exporte vermeiden“, schrieb Kemp.

Dieser Fall tritt ganz sicher nicht ein.

Also droht insbesondere Europa „ein heftiger Preisanstieg“, der zu einem Nachfrageeinbruch führen dürfte.

Bevor es jedoch zu einem Nachfrageeinbruch kommt, könnte die Inflation in einigen der am stärksten gefährdeten Länder zweistellig werden.

Und wenn Moskau beschließt, seine Forderung nach Rubelzahlungen für Gas auch auf seine Ölexporte auszudehnen, dann bleiben die Dieselfahrzeuge in der Garage stehen.

Das sieht also alles gar nicht gut aus, aber Sie bekommen das schon hin.

Den Newsletter gibt es die nächsten Tage noch hier:

https://arrangement-group.de/newsletter/

Aber mit den guten Wirtschaftsinformationen ist es jetzt vorbei.

Da müssen Sie jetzt auch zu den Arabern oder sonst wo hingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp