Privacy Policy Die NATO belagert Königsberg und den russischen Teil von Ostpreußen, um einen Krieg zu erzwingen – AG News

Die NATO belagert Königsberg und den russischen Teil von Ostpreußen, um einen Krieg zu erzwingen

Advertisements

Zwischen Russland und der NATO bricht gerade eine sehr große Krise aus, und zwar geht es um die russische Enklave mit der Hauptstadt Kaliningrad an der Ostsee.

Polen, Lettland, Litauen und Estland haben beschlossen, ihre Landesgrenzen zu Russland und Weißrussland zu schließen.

Das isoliert die russische Enklave Kaliningrad und schneidet sie vollständig von Russland ab, weil die direkten Flugverbindungen von Russland nach Kaliningrad aufgrund von Sanktionen unterbrochen wurden.

Dieser Schritt ist für Russland ein Kriegsgrund, was es bereits mehrfach betont hat.

In diesem Zusammenhang sollte man wissen, dass Gorbatschow diese russische Enklave 1991 der BRD für 25 Milliarden Euro (also angesichts heutiger Verschuldungen ein Taschengeld) zum Kauf angeboten.

Kohl war dafür und Genscher sperrte sich, weil er die heutige Agenda schon damals kannte.

Der Kommandeur der litauischen Armee, Generalleutnant Valdemaras Rupshis, warnte Moskau und sagte, dass es einen gemeinsamen Verteidigungsplan zur Verteidigung des Suwalki-Korridors gebe, der nach Kaliningrad führe.

Die russische Enklave Kaliningrad wird also belagert werden, wie es auch schon im April 1945 der Fall gewesen war.

Der Minister für Infrastruktur der Ukraine, Mustafa Nayyem, stellte fest, dass Polen, Lettland, Litauen und Estland die Landkorridore mit Russland und Weißrussland in den nächsten 48 bis 72 Stunden vollständig schließen und damit Moskau vollständig isolieren werden.

„Letzte Woche haben wir offiziell die Schließung von Autobahnen mit Russland und Weißrussland gefordert.

Sie haben auf unseren Aufruf reagiert.

Wir warten auf das endgültige Ergebnis“, fügte der ukrainische Minister hinzu.

Die Europäische Union hat nach dem Kriegsbeginn in der Ukraine ihren Luftraum für russische Flugzeuge gesperrt.

Daher erfolgt der russische Transport von Gütern nur noch auf der Straße und der Schiene.

„Litauens Entscheidung, die Grenze zu Weißrussland zu schließen, könnte mit dem gewaltsamen Bau eines Korridors nach Kaliningrad enden oder mit der Befreiung Königsbergs durch die Russen.“

Hätte man das vor 4 Wochen geschrieben, wäre es gleich als Verschwörungstheorie bezeichnet worden.

In diesem Fall ist jedweder Transportverkehr von und nach Russland über Lettland, Litauen und Estland nicht mehr möglich.

Die Entscheidung Litauens, seine Grenze zu Weißrussland zu schließen, wird die Kommunikationsmöglichkeiten zwischen dem russischen Festland und Kaliningrad infrage stellen.

Die russische Enklave verbindet sich mit der Russischen Föderation über Litauen und Weißrussland.

Es ist möglich, dass das Grenzübertrittverbot für Vilnius durch die Russen zur gewaltsamen Schaffung eines Korridors vom Festland nach Kaliningrad mit allen daraus resultierenden Konsequenzen führen könnte.

„Russland wird erneut gezwungen sein, extreme Maßnahmen zu ergreifen, um seine nationalen Interessen und seine territoriale Integrität zu verteidigen“, sagte er.

Litauen und Polen entwickeln bereits einen gemeinsamen Verteidigungsplan für den Suwalki-Korridor.

Litauen ist bereit, den Suwalki-Korridor im Falle von Feindseligkeiten zu verteidigen.

„Polen und andere Nato-Staaten werden ihnen dabei helfen.“

Dies erklärte der Kommandeur der litauischen Armee, Generalleutnant Valdemaras Rupshis.

Denn nur deshalb wird das gemacht!

Der Suwalk-Korridor ist ein strategisch wichtiger 64 km langer Abschnitt der litauisch-polnischen Grenze zwischen Weißrussland und der Region Kaliningrad in Russland.

Vilnius befürchtet, dass Litauen seinen Landkorridor verlieren und zusammen mit Lettland und Estland vollständig vom Rest Europas abgeschnitten sein würde, wenn dieser Korridor durch belarussische oder russische Truppen blockiert wird.

Aus diesem Grund haben Litauen und Polen einen detaillierten Plan zur Verteidigung des Suwalki-Korridors entwickelt, dem zufolge eine gemeinsame polnisch-litauische Truppe zusammengestellt wurde, um russische Truppen bis zum Herannahen einer alliierten Streitmacht zu halten.

Diese Kräfte werden aus Lettland, Estland sowie anderen in den baltischen Staaten stationierten NATO-Streitkräften kommen.

Die Bundeswehr will also Ostpreußen zurückholen, welches man zum Schnäppchenpreis hätte einkaufen können.

„Es wurde ein detaillierter Plan erstellt, um die Position, die Manöver, die Feuerunterstützung und die Luftverteidigungselemente der Einheiten zu bestimmen“, sagte Generalleutnant Rupshis.

Wenn Russland entlang des Suwalki-Korridors einen Landkorridor von Weißrussland in die Region Kaliningrad baut, kann Moskau in jede Richtung zuschlagen.

Die Ostsee wird damit auf dem Landweg von Europa abgeschnitten.

Die Litauer deportieren den russischen Botschafter und schließen das Konsulat.

Litauen weist den russischen Botschafter aus und schließt auch das Konsulat in Klaipeda.

Gleichzeitig gab das Außenministerium des Landes bekannt, dass der litauische Botschafter Russland verlassen wird.

Lettland hat seinerseits angekündigt, das Niveau der diplomatischen Beziehungen mit der Russischen Föderation aufgrund der von den russischen Streitkräften in der Ukraine begangenen Verbrechen zu reduzieren.

Das hatten wir alles schon einmal mit dem gleichen inszenierten Theater und dann hieß es: Seit 6 Uhr wird zurückgeschossen.

Was für einen Bullshit hat in diesem Land in den letzten 77 Jahren eigentlich verzapft?

Der russische Botschafter in Litauen „sollte das Land verlassen“, sagte das litauische Außenministerium in einer Erklärung.

„Litauen steht in voller Solidarität mit der Ukraine und dem ukrainischen Volk, die Opfer der beispiellosen Aggression Russlands sind“, sagte Außenminister Gabriel Lantzbergis in einer Erklärung.

„Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die von den russischen Streitkräften in der Ukraine begangen wurden, werden nicht vergessen“, fügte er hinzu.

Litauen sagte auch, es werde das russische Konsulat in der Hafenstadt Klaipeda schließen und sein Gesandter in Moskau werde „in naher Zukunft zurückkehren“.

Das benachbarte Lettland hat unterdessen erklärt, es werde Schritte in den diplomatischen Beziehungen zu Russland unternehmen, ohne näher darauf einzugehen.

„Angesichts der von den russischen Streitkräften in der Ukraine begangenen Gräueltaten wird Lettland die diplomatischen Beziehungen zur Russischen Föderation verschärfen“, schrieb Außenminister Edgar Rinkevics in einem Twitter-Beitrag.

„Sonderentscheidungen werden bekannt gegeben, sobald die internen Verfahren abgeschlossen sind“, fügte er hinzu.

So sieht also grüne Außenpolitik nach nur wenigen Monaten im Amt aus.

Müssen Sie sich jetzt Sorgen machen?

Ja, denn die haben definitiv nicht mehr alle Latten am Zaun.

Und wie wird das ausgehen?

Wie mein geplanter Kauf eines neuen Ferrari im Jahr 1996, mitten im Medienboom in Köln.

Sie haben mir einfach keinen gegeben, weil ich nicht die richtige Privatadresse hatte.

Das wäre in diesem Fall wohl nicht ganz nicht das Problem, nur haben diese Jungs und Mädels kein Geld in der Tasche.

Wer sagt das denen endlich?

Den Newsletter finden Sie immer noch hier: 

https://arrangement-group.de/newsletter/

 
Symbol „Von der Community überprüft“

 

2 thoughts on “Die NATO belagert Königsberg und den russischen Teil von Ostpreußen, um einen Krieg zu erzwingen

Kommentare sind geschlossen.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp