Privacy Policy Der wirtschaftliche Blitzkrieg des Westens gegen Russland ist gescheitert – AG News

Der wirtschaftliche Blitzkrieg des Westens gegen Russland ist gescheitert

Advertisements

Moskau hat dem Westen inzwischen mehr Beschränkungen auferlegt, als der Iran, Syrien, Nordkorea, Venezuela und Myanmar zusammen aushalten müssen.

Das sagte Präsident Putin gestern Morgen:

„Sie wollten die finanzielle Situation Russlands ganz schnell verschlechtern.

Es sollte eine Panik auf unseren Märkten entstehen, das Bankensystem sollte zusammenbrechen und damit eine große Warenknappheit in den Geschäften auslösen.

Wir können mit Zuversicht sagen, dass diese Politik gegenüber Russland gescheitert ist.

Diese Sanktionen schädigten in erster Linie die Initiatoren selbst.

Die Inflation und die Arbeitslosigkeit nahm in den Vereinigten Staaten und den Ländern Europas zu.

Der Rückgang des Lebensstandards der westlichen Völker ist enorm und die Entwertung ihrer Ersparnisse wird verheerend sein.“

Und dies zu einer Zeit, als die linke New York Times gerade ihren warnenden Artikel „A Biden Blood Bath?“ (Erlebt Biden bald ein Blutbad?) veröffentlichte.

Die Quinnipiac University stellte fest, dass die Zustimmungsrate von Präsident Biden auf nur 33 Prozent gesunken war.

Das sind verheerende Ergebnisse.

Was in den letzten Tagen jedoch völlig untergegangen ist, das ist der Einmarsch der Türkei im Irak.

Unter denen, die sich gegen die „progressive Ideologie“ wehren, die von „den Tyrannen in Washington“ den anderen Nationen aufgezwungen wird, das ist die Türkei, das zweitgrößte NATO-Mitglied nach den Vereinigten Staaten.

Die Türkei beobachtete wütend, dass die Vereinigten Staaten kurdische Streitkräfte heimlich mit hoch entwickelten amerikanischen Waffen ausrüsteten.

Wer die historischen Verbindungen zwischen den Kurden und der Ukraine kennt, der weiß, dass die Türkei erst letztes Jahr im Mai 2021 eine Verschwörung vereitelt hat.

Der ehemalige ukrainische Geheimdienstmitarbeiter Oleg Kalaschnikow hatte die Kurden dazu verwendet, um Drogen und Waffen aus dem Irak in die Stadt Charkiw im Nordosten der Ukraine zu transportieren.

Das türkische Militär startete gestern seine „Operation Claw-Lock“ im Irak, um diese kurdischen Streitkräfte zu zerstören.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Zhao Lijia erklärte zur aktuell Lage ganz unmissverständlich:

China und Russland setzen ihre Zusammenarbeit und ihre Austauschaktivitäten in Wissenschaft und Technologie wie geplant fort.

Geleitet von der Vision einer ewigen Freundschaft und einer Win-Win-Kooperation werden die beiden Seiten die relevante Zusammenarbeit auf praktische Weise vorantreiben.

Die Vereinigten Staaten haben kein Recht, sich über das Völkerrecht zu stellen, geschweige denn, es als Vorwand zu benutzen, um sich in Chinas innere Angelegenheiten einzumischen.

Die Vereinigten Staaten haben ständig Desinformationen über die Ukraine-Krise verbreitet, China offenkundig verleumdet und einen Keil zwischen China und Russland getrieben.“

Das mit dem Endsieg der EU wird also überhaupt nichts werden.

Noch wird den deutschen Schlafschafen die Nachrichten vom baldigen Untergang Putins in der Ukraine verkauft, welcher aber noch sehr lange auf sich warten lässt.

Großbritannien unterstützt „die Tyrannen in Washington“ bekanntlich und ihre dämonische „progressive Ideologie“.

Deshalb befinden sich britische Spezialeinheiten in Kiew, um ukrainische Nazi-Truppen den Umgang mit britischen Panzerabwehrwaffen zu trainieren.

Eine Enthüllung, die dazu führte, dass in Russland Artikel wie „London gibt zu, dass es in der Ukraine Krieg mit Russland führt“ erschienen.

Gleichzeitig enthüllte das russische Verteidigungsministerium (MoD), dass der ehemalige britische Soldat Shaun Pinner nun der zweite britische Staatsbürger ist, der von russischen Streitkräften gefangen genommen wurde.

Den Söldnern aus allen Ländern wird es in diesem Krieg an den Kragen gehen, weil sie nicht dem Kriegsrecht unterliegen.

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konashenkov erklärte:

„Sie kamen in die Ukraine, um Geld zu verdienen, indem sie die Slawen töteten.

Deshalb erwartet sie eine strafrechtliche Verantwortung und lange Haftstrafen.“

Das russische Verteidigungsministerium gab auch bekannt:

„Geschätzte 6.824 ausländische Söldner aus 63 Ländern sind in die Ukraine gekommen, um für die Regierung von Wolodymyr Selenskyj zu kämpfen.

Davon wurden 1.035 eliminiert.

Vierhundert ausländische Kämpfer haben sich in Mariupol verschanzt, wo nationalistische Kräfte, einschließlich der Neonazi-Kämpfer, sich geweigert haben, sich zu ergeben.

Die meisten ausländischen Kämpfer (1.717) kamen übrigens aus Polen, während etwa 1.500 aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Rumänien anreisten.

Bis zu 300 Menschen kamen jeweils aus Großbritannien und Georgien, während 193 aus den türkisch kontrollierten Gebieten Syriens stammten“.

„Nationalistische Bataillone bildeten mehr als 70 mobile Gruppen, die mit Mörsern ausgerüstet sind, um am Ostersonntag orthodoxe Kirchen zu bombardieren.

Die orthodoxen Christen werden diesen Feiertag erst am 24. April feiern, also eine Woche nachdem das Fest in den meisten Teilen der westlichen Welt abgehalten wurde.

Die Angriffe sind in den Regionen Zaporozhye, Nikolaev, Odessa, Sumy und Charkov geplant.

Später will man die russischen Truppen wieder des Massenmordes an Zivilisten an diesem heiligen Tag bezichtigen.

Mehrere westliche Länder unterstützen Kiew bei der Vorbereitung dieser ausgeklügelten monströsen Provokation.“

Wahrscheinlich auch unsere einschlägig bekannten Kriegstreiber.

Den Newsletter finden Sie noch immer an dieser Stelle: 

https://arrangement-group.de/newsletter/

 

 

 

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp