Privacy Policy Großbritannien und die USA bereiten sich auf einen Krieg um Taiwan vor – AG News

Großbritannien und die USA bereiten sich auf einen Krieg um Taiwan vor

Advertisements

Nicht nur in der Ukraine findet gerade ein Krieg statt, sondern auch bald in Taiwan.

Auch die Situation um Taiwan eskaliert immer weiter und immer mehr Länder beobachten die Entwicklungen mit Sorge.

Länder wie die USA und Großbritannien entwickeln bereits einen Aktionsplan für den Fall einer Invasion Taiwans durch chinesische Truppen.

China selbst beschränkt sich derzeit noch auf Aufklärungsoperationen.

Am 30. April stiegen zwei Su-30-Kampfflugzeuge der Volksbefreiungsarmee von China (PLA) in den Himmel von Taiwan auf.

Dies wurde von Taiwan News unter Berufung auf das örtliche Verteidigungsministerium und die Liberty Times berichtet.

Die Kampfflieger befanden sich am Samstag, dem 30. April, in Taiwans Luftraum.

Die Einflüge fanden um 8:53 Uhr und 13:23 Uhr statt, und zwar auf einer Höhe von 9.800 Metern.

Diese Flugzeuge wurden nordöstlich des Malaiischen-Archipels (Paracel-Inseln) gesichtet.

Die Kampfflieger kehrten schließlich um, nachdem das taiwanesische Militär seine Flugzeuge in die Luft gebracht, Funkwarnungen gesendet und Flugabwehr-Raketensysteme eingesetzt hatte, um die Ziele zu verfolgen.

Im April 2022 verzeichnete Taiwan 72 solcher Überfälle.

Insgesamt wurden 78 Fälle solcher Übergriffe registriert und 348 chinesische Flugzeuge überquerten den Luftraum

In diesem Zusammenhang ist die Position der USA zu beobachten, die wegen Taiwan das Kriegsrisiko mit China durchaus sehen und ihre Kriegsbereitschaft erhöhen.

Die USA führten hochrangige Gespräche mit Großbritannien darüber, wie es enger zusammenarbeiten könnte, um die Wahrscheinlichkeit eines Krieges mit China wegen Taiwan zu verringern.

Sie untersuchten in diesem Zusammenhang zum ersten Mal Pläne für den Fall eines Konflikts.

Beide Seiten diskutierten auch, welche Rolle Großbritannien spielen würde, wenn sich die USA in einem Krieg mit China um Taiwan befinden würde.

Gleichzeitig ist die offizielle Position der Vereinigten Staaten die folgende:

„Die Vereinigten Staaten erkennen die Regierung der Volksrepublik China als die einzig legitime Regierung Chinas an, es gibt nur ein China, und Taiwan ist ein Teil Chinas.“

Auch die offizielle Position Großbritanniens solidarisiert sich mit der Verfassung der VR China:

„Taiwan ist eine Provinz der VR China, Großbritannien erkennt die Regierung der VR China als einzige legitime Regierung Chinas an.

Wir haben keine Geschäfte mit den Behörden Taiwans und vermeiden alle Maßnahmen, die eine Anerkennung bedeuten könnten.“

Weshalb dann wieder die NATO eingreifen soll, das wird man dann wieder einmal nicht erklären können, wenn sich der Krieg innerhalb eines Landes abspielt, welches nicht zum Bündnis gehört.

Chinesische Aufsichtsbehörden haben kürzlich ein Treffen mit den Leitern chinesischer Banken zum Schutz ausländischer Vermögenswerte vor möglichen US-Sanktionen abgehalten.

Die Beamten hielten das Treffen aus Angst vor US-Sanktionen im Falle einer Militäraktion in Taiwan ab.

An dem Treffen nahmen Beamte der chinesischen Zentralbank und des Finanzministeriums sowie die Leiter von Dutzenden lokaler und internationaler Kreditgeber teil.

Die Beamten und Teilnehmer erwähnten keine konkreten Szenarien, aber eine chinesische Invasion in Taiwan wird als möglicher Auslöser für solche Sanktionen angesehen.

Chinas riesiges Dollarvermögen reicht von mehr als 1 Billion US-Dollar an US-Staatsanleihen bis hin zu Bürogebäuden in New York City.

Einige anwesende Banker stellten die Frage, ob Washington es sich angesichts seines Status als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, seines riesigen Vorrats an Dollar-Vermögenswerten und seiner engen Handelsbeziehungen zu den Vereinigten Staaten jemals leisten könne, die wirtschaftlichen Beziehungen zu China abzubrechen?

Es ist also sehr schwierig für die USA, massive Sanktionen gegen China zu verhängen, aber die Möglichkeit wurde nicht ausgeschlossen.

Man will sich eben immer lächerlich machen.

Die Taiwan-Frage geht weit über die chinesisch-taiwanesischen Beziehungen hinaus und umfasst eine Vielzahl von Aspekten.

Ein solches inländisches Problem könnte möglicherweise die umfangreichen Wirtschaftsbeziehungen der Welt beeinträchtigen, die Handelsbeziehungen zwischen China und den USA.

Der Einmarsch chinesischer Truppen in Taiwan birgt eine Vielzahl von Risiken, und China ist ganz offensichtlich bereit, diese Risiken einzugehen.

Dies und eine aktuell völlig aus den Fugen geratene Weltwirtschaft verschweigen uns nicht nur die Leitmedien, sondern fast auch alle alternativen Medien in Deutschland.

Sie berichten noch immer von einer heilen Welt, welche seit gestern definitiv nicht mehr existiert.

Machen Sie sich deshalb auf eine längere Zeit mit großen Schrecken gefasst.

War Ihr Leben wirklich so schlecht, dass Sie es unbedingt gleich in die Tonne kloppen mussten?

Hätte man da nicht noch etwas daraus machen können?

Den Newsletter zu diesem Blog finden Sie noch immer hier:

https://arrangement-group.de/newsletter/

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp