Privacy Policy Was die Zinserhöhungen der Zentralbanken noch zu bedeuten haben – AG News

Was die Zinserhöhungen der Zentralbanken noch zu bedeuten haben

Die echte Überraschung war gestern lediglich, dass die indische Zentralbank aus heiterem Himmel ihren Leitzins erhöhte.

Das Theater der FED war angekündigt worden und der nachfolgende Anstieg der Aktienkurse ist nur ein Lockvogelangebot der Bankräuber in Nadelstreifen.

Jeder Investor wird garantiert viel Geld verlieren, wenn er noch immer darauf hereinfällt.

Was die meisten Beobachter vergessen, das ist die Tatsache, dass dies alles niemand mehr interessiert.

Diese Zinserhöhungen sind reine Showeinlagen, weil sie nur noch wie die Bremsmanöver in den letzten Sekunden vor einem Unfall diesen nicht mehr verhindern können.

Die Vorgaben für die Weltwirtschaft kommen seit 5 Wochen aus Moskau und auf die westliche Propaganda-Show kann man zur Not komplett verzichten.

Eine vollkommen unsichere und deshalb erkennbar stark alkoholisierte Nancy Pelosi gab in Polen die Parole zum totalen Krieg aus, nachdem sie zuvor angeblich auch in Kiew gewesen war.

Der Friedrich Merz ist wie bereits vermutet definitiv nicht mit dem Schlafwagen nach Kiew gefahren, weil genau in jener Nacht ein flächendeckendes Bombardement der russischen Luftwaffe auf die ganze Ukraine durchgeführt wurde.

Ein extrem langsam sterbender Joe Biden sprach bei einem Besuch in der Waffenschmiede Lockheed Martin davon, dass amerikanische Kinder künftig nach der Javelin Luftabwehrrakete ntweder auf Javelin und Javelina getauft werden sollten.

Gleichzeitig mussten die Amerikaner allerdings die Regierung von Taiwan darauf hinweisen, dass die Howitzer Artilleriesysteme erst 2026 geliefert werden können.

Willkommen in der Clown World der Twilight Zone des untergehenden vierten Reiches.

Man will gar keinen richtigen Krieg mehr führen, weil das überhaupt nicht ginge, sondern man will nur die zweite Weltwirtschaftskrise verleugnen:

Nachdem früher in den Leitmedien noch ein weit entfernter Bezug zur Realität vorhanden gewesen war, ist dieser inzwischen vollständig verschwunden.

Das ist alles nur noch ein ganz schlechter Film, welcher täglich den Schlafschafen vorgeführt wird.

Wir kehren deshalb zur Realität zurück:

Die russischen Streitkräfte haben wie bereits von mir gemeldet den kanadischen General Trevor Cadieu in der Nacht vom 2. auf den 3. Mai 2022 in Mariupol festgenommen.

Er befindet sich derzeit in Moskau und wartet auf seinen Prozess.

General Trevor Cadieu war offenbar nicht im Auftrag seiner Regierung in der Ukraine, sondern leitete angeblich das Biolabor Nr. 1, welchem 18 Mitarbeiter unterstellt waren.

Der National Pulse berichtete, dass Hunter Biden, Sohn des US-Präsidenten Joe Biden und Christopher Heinz, John Kerrys Schwiegersohn, im Auftrag der Defense Threat Reduction Agency des Pentagon über ihre Firma Rosemont Capital Subunternehmervereinbarungen für ukrainische Forschungslabors organisiert hatten (DTRA).

Das chinesische Außenministerium gab ferner bekannt, dass die Vereinigten Staaten im Ausland 336 Forschungslabors für biologische und chemische Waffen betreiben.

Der Sicherheitsrat hielt bereits am 11. März 2022 eine Sitzung zu dieser Angelegenheit ab.

Themenwechsel:

Die Journalistin Natacha Rey, hat sich über 2 Jahre mit der Frage der Identität von Brigitte Macron beschäftigt.

Infolgedessen erlebte sie einige Schikanen durch die Polizei.

Sie wies darauf hin, dass dies ein gut gehütetes Geheimnis ist, welches von der khazarischen Mafia als Druckmittel gegen Macron verwendet wird.

Mit anderen Worten, Macron ist jemandes Marionette und diese Art von Geheimnis zementiert diese Art der Kontrolle.

Ein Junge namens Jean-Michel Henri Trogneux, über den wenig bekannt ist und nur wenige Fotos verfügbar sind, verschwand vor vielen Jahren aus den öffentlichen Aufzeichnungen.

Und dies seltsamerweise, ohne dass irgendeine offizielle oder polizeiliche Untersuchung durchgeführt wurde.

Viel später tauchte eine ähnlich aussehende Person auf, eine Lehrerin namens Brigitte.

Die von Xavier Poussard und Natacha Rey durchgeführte Forschung ist von vielen Insidern als solide eingestuft worden.

Verhaeghe fand jedenfalls ein Bild, welches Brigitte wahrscheinlich in den siebziger Jahren zeigt.

Die Gesichtserkennungstechnologie hat jedenfalls ein sehr hohes Maß an Ähnlichkeit zwischen den überprüften Personen gezeigt.

Jean-Michel Henri Trogneux, alias Brigitte, von dem wir 1973 in Toulon Spuren fanden, als er der Besitzer eines Juweliergeschäfts war, bevor er einen Geschlechts- und Identitätswechsel Ende der 80er Jahre durchführen ließ.

Er war damals Lehrer an der Grundschule.

Laut den vorgenannten Forschern wurden Brigittes erste Ehe und die daraus resultierenden Kinder wahrscheinlich gefälscht.

Die Kinder, von denen behauptet wird, dass sie von ihr sind (jetzt Erwachsene), gehören wirklich jemand anderem, der aufgespürt und auch kontaktiert wurde.

Zu jenem Zeitpunkt wurde Natacha Rey dann plötzlich zur örtlichen Polizeistation geschleppt.

Das kann nur die Mafia gewesen sein, weil nur sie die Polizei befehligen kann!

Nach längerem Überlegen hatte sich der Courier endlich entschieden, über die Affäre Jean-Michel Trogneux zu sprechen.

Bisher war der Courier immer der Ansicht gewesen, dass das Privatleben gewählter Amtsträger kein politisches Thema sei.

Denn dass Brigitte Macron des Geschlechtswechsels verdächtigt wird und überzeugende, plausible Elemente diesen Verdacht tendenziell stützen, das war schon lange bekannt.

Die Details, welche Xavier Poussard über das Privatleben von Brigitte und Emmanuel Macron enthüllte, wurden in Frankreich bereits veröffentlicht und sie hatten Auswirkungen auf die Leser.

Denn der Verdacht auf Homosexualität oder Transsexualität ist jetzt durch Indizien untermauert worden, die seit mehreren Wochen veröffentlicht und vom Präsidentenpaar nie bestritten wurden.

Viele sind davon überzeugt, dass Macrons Macht auf einer Logik permanenter Lügen beruht.

Einen besseren Beweis für die Kluft zwischen Volk und Kaste (oder die sogenannten Eliten), die unser System zusammenhält, könnte man nicht finden. 

An den Mythos der französischen Leitmedien, d.h. eines philosophischen Präsidenten, der sich im Alter von siebzehn Jahren in seinen Literaturlehrer verliebte, glauben nur noch ganz wenige.

Diese Lüge ist aber inzwischen so institutionell geworden, dass sich die französische Republik in zwei Welten gespalten hat.

In diejenigen, die regieren und lügen, sowie diejenigen, die gehorchen und die Lüge ertragen müssen.

Nicht nur Frankreich wurde wegen der Covid-Lügen und der Impfstoffe in zwei Lager gespalten, sondern auch Deutschland.

Lügen waren natürlich schon immer ein Mittel der Politik.

Aber im Lauf der Zeit ist in der dahinsiechenden Demokratie die politische Lüge zu einer großen Industrie geworden.

Sie wurde zu einer eigenständigen Organisation, zu einer von Pharmaunternehmen strukturierten Regierungsform, die keinen Platz mehr für die Freiheit lässt und die Wahrheit durch ein „Märchen“ ersetzte.

Wird fortgesetzt

 

 

 

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp