Privacy Policy Das Drama von Odessa im Mai 2014 – Zweiter Teil – AG News

Das Drama von Odessa im Mai 2014 – Zweiter Teil

Einige Fußballfans sahen die sich nähernden Anti-Maidan-Aktivisten und griffen sie an.

Der eigentliche Kampf wurde von zwei kleinen Gruppen von Dolzhenkovs Männern und einer Gruppe von Euromaidan-Aktivisten initiiert.

Die Hauptkontingente taten zunächst nichts und hielten Abstand, aber das reichte aus, um den Konflikt zu entfachen.

Mit einer dünnen Reihe von Polizisten dazwischen bewarfen sich die Seiten zunächst mit Steinen.

Aber der zahlenmäßige Vorteil von den Euromaidan-Leuten war überwältigend und der Anti-Maidan wurde deshalb schnell in die Defensive gedrängt.

Die meisten Offiziere blickten bei den Straftaten der Euromaidan-Leute weg, die mit Ziegeln, Steinen und Molotow-Cocktails herumwarfen.

Die Polizei fing fast von Anfang an damit an, Luft- und Gummigeschosse abzufeuern.

Für den Euromaidan war die Auseinandersetzung auf der Grecheskaya-Straße amüsant, brachte aber nichts, weshalb einige Aktivisten zu einem Flankenmanöver in die parallel verlaufende Deribasovskaya-Straße gingen.

Hier wurde das erste richtige Blut vergossen.

Der Kampf war bereits im Gange, als die Anti-Maidan-Anhänger begannen, ihre Schusswaffen zu benutzen.

Ein Euromaidan-Aktivist und Nationalist namens Igor Ivanov wurde durch eine Kugel getötet.

Er wurde wahrscheinlich von Kulikovo-Aktivist Witali Budko (Bootsmann) getötet, der ziemlich spät so gegen 16:00 Uhr mit einem Zivilgewehr am Tatort eintraf und das Feuer eröffnete, sobald er sich seinen Gefährten anschloss.

Weder er noch seine Waffe wurden in der Folge jemals gefunden und Informationen über die Kugel, die Ivanov tötete, verschwanden aus der Polizeidatenbank.

Mehrere Videos und Fotos zeigten jedoch, dass er seine Waffe abgefeuert hatte, bevor er erschossen wurde.

Ein weiterer Maidan-Aktivist wurde mit einem Luftgewehr erschossen.

Auch Anti-Maidan-Demonstranten gerieten bald unter Beschuss und einige wurden verletzt.

Die anschließende Untersuchung wurde so schlecht durchgeführt, dass keine der an der Schießerei beteiligten Waffen im Nachhinein identifiziert werden konnte.

Es gibt Aufnahmen von mindestens einem verletzten Demonstranten.

Die Kämpfe dauerten mehrere Stunden.

Von Zeit zu Zeit kamen Verstärkungen hinzu, um die Euromaidan-Aktivisten zu unterstützen und sie blockierten bald alle Zugänge zur Grecheskaya-Straße.

Die Kulikovo-Gruppe wurde im Athena-Einkaufszentrum umzingelt, während gut koordinierte Euromaidan-Teams jegliche Verstärkung oder Rückzugsmöglichkeiten abschnitten.

Gegen 16 Uhr erbeutete die Euromaidan-Seite ein Feuerwehrauto und fuhr es in eine kleine Barrikade, die die Verteidiger gebaut hatten.

Gegen 17:30 Uhr ging eine Gruppe auf den Balkon eines nahe gelegenen Gebäudes und eröffnete das Feuer auf ihre Gegner.

Kugeln und Pellets, die aus den Leichen extrahiert wurden, zeigten, dass mindestens drei Waffen daran beteiligt waren.

Vier Männer starben sofort und mehrere weitere wurden verletzt, darunter ein Journalist, ein Polizeioberst und ein paar Beamte.

Die Abwehr bröckelte anschließend.

Einige zogen sich in das Einkaufszentrum zurück, verbarrikadierten sich darin und stellten sich schließlich der Polizei.

Unter ihnen war Sergey Dolzhenkov, der eine Schusswunde erlitten hatte.

Es schien, als wäre alles vorbei.

Doch dann kam der Tod durch das Feuer

Die Maidan-Aktivisten hatten die Schlacht im Wesentlichen bereits gewonnen.

Die Aktivisten des Kulikovo-Feldes wurden besiegt.

Zu dieser Zeit streiften die Menschen einfach ziellos herum.

Einige Sportfans aus dem Stadion hatten sich nach Spielende dem Tumult angeschlossen.

Doch die Ereignisse sollten eine ganz andere Wendung nehmen.

Mark Gordienko, einer der Anführer der Euromaidan-Bewegung in Odessa, war einer von denen, die anfingen, Kulikovo! zu rufen.

Dies ermutigte die Menge, zu dem Ort zu gehen, an dem die Anti-Maidan-Demonstranten ihr Lager aufgeschlagen hatten.

Im März 2014 soll er gesagt haben, dass er „alle Separatisten erschießen würde„.

An diesem Tag hatte er die Gelegenheit, sein Versprechen zu erfüllen.

Später schien er vergessen zu haben, dass er die Gewalt ausgelöst hatte.

Gordienko und einigen anderen gelang es, die sich beruhigende Menge wieder aufzubringen.

Später wurde eine Aufzeichnung eines Gesprächs zwischen dem stellvertretenden Bürgermeister von Odessa, Igor Bolyansky und einem der Euromaidan-Kommandanten aufgetrieben.

In diesem Tondokument schlug Bolyansky nicht nur vor, dass die Kommandeure die Menge auf dem 30-minütigen Spaziergang von der Grecheskaya-Straße nach Kulikovo führen sollten, sondern sogar darüber diskutierte Logistik, wie dies geschehen sollte.

Mit anderen Worten, es handelte sich nicht um eine Menschenmenge, die sich spontan in eine bestimmte Richtung bewegte, sondern um eine, die von Führern dorthin gelenkt wurde, die dafür sorgten, dass sie am Ziel ankamen.

Inzwischen waren die Menschen in Kulikovo verwirrt und desorientiert.

Die meisten waren Zivilisten ohne jegliche militärische Ausbildung und sie waren nicht besonders daran interessiert, an Schlachten teilzunehmen.

Unter ihnen waren viele Frauen.

Artyom Davidchenko hatte ihnen bereits kurz erzählt, was gerade passiert war, während einige Leute, die es geschafft hatten, der Grecheskaya-Straße zu entkommen, zurückkamen, um ihnen einen Überblick über die Ereignisse zu geben.

Viele, die auf dem Platz gewesen waren, waren bereits nach Hause gegangen, doch einige von ihnen kehrten zurück, als sie hörten, dass eine Menschenmenge unterwegs war, um ihr Lager und andere Demonstranten anzugreifen.

Aus diesem Grund wusste eine beträchtliche Anzahl der Demonstranten, die in Kulikovo landeten, dass ein Angriff bevorstand.

Jemand schlug vor, in dem massiven Gebäude der Gewerkschaften auf dem Platz Deckung zu suchen und die Leute begannen, ihre Habseligkeiten aus dem Lager in das Gebäude zu bringen.

Sie richteten dort eine improvisierte Erste-Hilfe-Station ein, brachten Vorräte und errichteten eine kleine Barrikade vor dem Gebäude.

Sie hatten auch ein paar Jagdgewehre und ein paar Molotowcocktails dabei.

Daraufhin verließ Davidchenko den Platz.

Aleksey Albu, ein unbedeutender Lokalpolitiker, blieb im Gebäude.

Damals gehörte er nicht zu denjenigen, die bereitwillig an irgendwelchen Kämpfen teilnahmen.

Tatsächlich hatte er aus den Nachrichten von den Zusammenstößen erfahren.

Das Haus der Gewerkschaften hatte an diesem Abend rund 300 Menschen im Haus.

Um 19:20 Uhr betrat die wütende Euromaidan-Menge den Platz.

Sie gingen durch das verlassene Lager und fingen an, Molotow-Cocktails auf die Barrikade vor dem Gebäude der Gewerkschaften zu werfen.

Die Leute drinnen antworteten darauf, indem sie ein paar Molotow-Cocktails vom Dach auf die Angreifer zurückschleuderten.

Da sagte ein Reporter, der alles filmte:

„Jetzt werden sie sie definitiv töten.“

Die Angreifer warfen immer wieder Steine ​​und improvisierte Bomben auf die Barrikade, die größtenteils aus Holzmöbeln und Kisten bestand und steckten sie schließlich in Brand.

Die Demonstranten dahinter zogen sich in die Halle des Gebäudes zurück.

Später übertrieben viele Berichte das Ausmaß des Widerstands, der von denjenigen im Gebäude der Gewerkschaften geleistet wurde.

Verfügbares Filmmaterial zeigt, dass sich die Angreifer frei auf dem Platz bewegen konnten und sich nicht ducken oder in Deckung gehen mussten, da kein Feuer auf sie zurückkam.

Die Barrikade stand in Flammen und die Angreifer hatten die Zelte auf dem Platz in Brand gesteckt.

Der ganze Platz war voller Rauch und Flammen.

Die Angreifer warfen weiterhin Cocktailbomben mit einer selbst hergestellten Napalmmischung aus Benzin, Aceton und Styropor Geschosse auf das Gebäude.

Die versteckten Demonstranten riefen die Feuerwehr, aber niemand kam.

Die wenigen Polizisten am Tatort mischten sich nicht ein und beobachteten nur, wie sich die Ereignisse abspielten.

Die Angreifer sorgten dafür, dass das Feuer nicht erlosch und warfen immer mehr Cocktailbomben hinein.

Sie warfen sogar einen brennenden Autoreifen hinein, während sie mit Waffen auf die Fenster schossen.

Dann kam es zur Tragödie von Odessa.

Der unabhängige Experte Vladislav Balisnsky erklärte, dass das Feuer, das am Eingang des Gebäudes wütete, die Farbe und den Lack an den Wänden und der Decke der Halle entzündete.

Die brennende Eingangstür stürzte schließlich ein und die Fensterscheiben wurden eine nach der anderen durch Schüsse zerbrochen, wodurch ein starker Luftzug entstand.

Der daraus resultierende Kamineffekt verwandelte die zentrale Treppe in eine riesige Verbrennungsanlage, in der die Temperaturen auf 600–700 Grad Celsius anstiegen.

Das Feuer breitete sich fast augenblicklich überall aus und alles, was brennen konnte, wurde vom Feuer verzehrt.

Die Menschen in der Nähe wurden im Wesentlichen lebendig verbrannt.

Andere versuchten sich zu retten, indem sie sich in Räume flüchteten, die weiter vom Feuer entfernt waren.

Der Luftzug zog weiterhin große Rauchwolken durch die Korridore des Gebäudes und tötete immer mehr Menschen auf seinem Weg.

Zu diesem Zeitpunkt begannen die Menschen aus den Fenstern zu springen, was ihnen als eine bessere Alternative erschien, als bei lebendigem Leib verbrannt oder erstickt zu werden.

Aber für einige stellte sich heraus, dass das Springen nicht unbedingt das kleinere Übel war.

Diejenigen, die sprangen, verletzten sich am Ende schwer, manchmal sogar tödlich.

Aber das Überleben des gefährlichen Sprungs bedeutete nicht das Ende des Leidens.

Ein Aktivist wurde von der Kamera festgehalten, als er auf eine Person zuging, die aus einem Fenster gesprungen war.

Er war durch den Sturz schwer verletzt worden, aber er lebte und bewegte sich noch, als der Angreifer das Opfer mit einem Schlagstock traktierte.

Später verbrachte der lokale Journalist Sergey Dibrov einige Zeit damit, Filmmaterial und Bilder des Vorfalls zu studieren und kam zu dem Schluss, dass das Opfer letztendlich medizinische Hilfe erhielt und überlebte.

An diesem Punkt begannen einige Leute im Mob Reue zu empfinden und versuchten, denen zu helfen, die in dem brennenden Gebäude gefangen waren.

Einige warfen denen in den oberen Stockwerken ein Seil zu.

Andere schleppten Gerüste zum Gebäude, um den Eingeschlossenen bei der Flucht zu helfen.

Diese Taten halfen einer ganzen Reihe von Menschen, das Gebäude lebend zu verlassen, obwohl einige herauskamen, nur um dann noch am Boden geschlagen zu werden.

Die letzte Cocktailbombe wurde um 20:08 Uhr in das Gebäude geworfen.

Endlich traf die Polizeiverstärkung ein und drängte die aggressivsten Angreifer zurück.

Die Feuerwehr traf um 8:15 Uhr ein.

Obwohl sie nur 400 Meter entfernt stationiert war, dauerte es 30 Minuten, bis sie am Tatort eintraf und endlich damit begann, die letzten Überlebenden zu retten.

Wie sich herausstellte, überlebten ziemlich viele Menschen das Feuer.

Die Verwüstung ließ nach und Feuerwehr und Polizei stellten die Ordnung wieder her.

Einige Menschen waren vom Dach gerettet worden, während andere in Räumen gefunden wurden, die von Feuer oder Rauch noch unberührt waren.

Die letzten Überlebenden, die sich auf dem Dachboden versteckt hatten, verließen das Gebäude in den frühen Morgenstunden des 3. Mai.

Elena gehörte zu denen aus dem Feldlager Kulikovo, die vor dem Angriff beim Aufbau der Erste-Hilfe-Station geholfen hatten.

Später erzählte sie Reportern, dass sie von den Leuten draußen belästigt worden sei, nachdem sie dem Feuer entkommen war.

Sie beschimpften sie und verprügelten sie sogar, während die Polizei ihr überhaupt keine Beachtung schenkte.

Beim Brand im Gebäude zeigten die Gewinner ein widersprüchliches Verhalten.

Einige unternahmen ernsthafte Versuche, Menschen vor dem Feuer zu retten, das sie gerade begonnen hatten und riskierten dafür sogar ihr Leben.

Während andere die Gelegenheit nutzten, um die Überlebenden weiter anzugreifen und zu demütigen.

Insgesamt 48 Menschen starben: zwei Maidan-Aktivisten und 46 Anti-Maidan-Demonstranten auf dem Kulikovo-Feld, zwei auf der Grecheskaya-Straße und 42 auf dem Kulikovo-Feldplatz.

Acht Menschen sprangen aus dem Gebäude in den Tod, andere erstickten oder starben an Verbrennungen.

Aber alle waren Bürger der Ukraine.

Insgesamt 247 Personen forderten nach dem Vorfall medizinische Hilfe an, von denen 27 durch Schüsse verletzt worden waren.

Albu, der lokale Politiker und einer der Anführer der Gruppe, gehörte zu denen, die im Gebäude in Deckung gegangen waren, aber überlebten.

Später schloss er sich der Prizrak-Brigade der LPR im Donbass an.

Ein anderer Anführer, der örtliche Abgeordnete Wjatscheslaw Markin, starb am nächsten Morgen an den Verletzungen, die er sich zugezogen hatte, nachdem er aus dem Gebäude gesprungen war, um dem Feuer zu entkommen.

In den folgenden Jahren wurde kein einziger Verantwortlicher für die Morde in Odessa in irgendeiner Weise bestraft.

Viele der Mörder handelten ganz offen, trugen keine Masken oder Verkleidungen und äußerten sich sehr direkt zu ihren Absichten.

Nur eine Handvoll wurde sogar strafrechtlich verfolgt.

Aber letztlich wurde kein einziger vor Gericht gestellt, um sich für die begangenen Verbrechen zu verantworten.

Welche Anhörungen auch immer angesetzt werden konnten, sie wurden von den sogenannten Patrioten abgewürgt.

Eine Reihe von Richtern war gezwungen worden, sich aus den Fällen zurückzuziehen, nachdem sie Drohungen von militanten Tätern erhalten hatten.

In der Zwischenzeit identifizierten hochrangige ukrainische Politiker trotzdem ganz schnell die Schuldigen.

Der amtierende Präsident der Ukraine, Oleksandr Turchinov, sagte, dass die Unruhen in Odessa von einem Oberkommando von Russland aus koordiniert wurden.

Sergey Pashinsky, amtierender Leiter der Präsidialverwaltung, sagte:

„Es sei eine Provokation des FSB (russischer Geheimdienst) gewesen, um die Aufmerksamkeit von der (sogenannten) Anti-Terror-Operation (im Donbass) abzulenken“.

Das Außenministerium der Ukraine erklärte, dass die Tragödie eine vorgeplante und gut finanzierte Operation der russischen Geheimdienste gewesen war.

Von Anfang an schienen die Behörden in Odessa die Ermittlungen gezielt zu behindern.

Am Morgen des 3. Mai wurde das Gebiet um die Grecheskaya-Straße von städtischen Arbeitern geräumt, die schnell alle physischen Beweise vernichteten.

Das Gebäude der Gewerkschaften blieb im folgenden Monat für die Öffentlichkeit unzugänglich.

Die Bürger konnten Live-Streams aus den schwelenden Ruinen sehen, wobei ein Kameramann die Leichen eines jungen Paares als Romeo und Julia bezeichnete.

Es wurde kein Versuch unternommen, den Tatort zu versiegeln.

Die Waffen, mit denen Menschen getötet wurden, wurden nie gefunden.

Und dies sind nur einige Beispiele für die abweisende und fahrlässige Haltung der Untersuchungsbehörden gegenüber diesem Fall.

Im September 2015 räumte der UN-Sonderberichterstatter Christof Heyns ein, dass der Großteil der Beweise im Zusammenhang mit den Ereignissen vom 2. Mai unmittelbar nach dem Verbrechen vernichtet wurde.

Der Euromaidan-Aktivist Sergei Khodiyak, der mit Jagdgewehr auf Menschen geschossen hatte, wurde aus der Haft entlassen und der Richter zog sich unter einem Druck einer Gruppe von Maidan-Aktivisten, angeführt von Igor Mosiychuk, einem Abgeordneten der nationalistischen Radikalen Partei, aus dem Fall zurück.

Dolzhenkov und eine Reihe anderer Anti-Maidan-Aktivisten blieben in Haft.

2017 sprach das Gericht Dolzhenkov nach vielen Verzögerungen im Zusammenhang mit diesem Fall frei.

Aber er wurde sofort wieder unter der erfundenen Anklage festgenommen, bei einer politischen Kundgebung, illegale Parolen aufgerufen zu haben.

Im Dezember 2017 wurden die letzten prorussischen Aktivisten im Rahmen eines Austauschs von Häftlingen und Gefangenen aus dem Donbass-Konflikt aus der Haft entlassen.

Die ukrainische Gesellschaft hat auf die Ereignisse in Odessa auf sehr eigenartige Weise reagiert.

Natürlich sympathisierte die Mehrheit der Bevölkerung mit den Opfern.

Blumen wurden jedes Jahr am 2. Mai zum Gebäude der Gewerkschaften gebracht.

Die Öffentlichkeit und die Medien wurden jedoch von Nationalisten dominiert.

Einige Monate nach den Ereignissen waren die Social-Media-Plattformen überfüllt mit Witzen über das Odessa-Barbecue, das Verbrennen von Vatniks (eine typische wollgefütterte Jacke aus der Sowjet-Ära, die verwendet wurde, um sich auf Ukrainer zu beziehen, die sich für russische Ansichten und an die Russen selbst) sowie Slogans, die auf unheimliche Weise an die von den Nazis verwendeten Slogans über die Juden erinnern, die sie im Zweiten Weltkrieg ermordet haben.

Das ukrainische Internet wurde mit Bildern von verbrannten Leichen überschwemmt, begleitet von höhnischen Kommentaren.

Viele der Menschen, die an der Veranstaltung in Odessa teilnahmen, landeten bald darauf im Donbass und kämpften in den Freiwilligenbataillonen der ukrainischen Armee.

„Alles, was es braucht, ist, fünfzig Vatniks in jeder Stadt zu töten, und dann haben wir Frieden, dann wird der Krieg enden“, bemerkte Maksim Mazur, ein Mitglied des Aidar-Bataillons.

Eine Aussage, die von vielen von denen eifrig unterstützt wurde, welche Menschen in Odessa angegriffen hatten.

Tatsächlich taten die ukrainischen sozialen Medien genau das, was gemeinhin der russischen Propaganda zugeschrieben wird.

Die Haufen verbrannter Leichen riefen Entsetzen, aber auch Wut hervor.

Der Mai 2014 war ein Wendepunkt:

Freiwillige aus Russland kamen massenhaft in die abtrünnigen Republiken und sogar einige Männer aus Westeuropa kamen, um auf ihrer Seite zu kämpfen.

Parolen über den Autonomiestatus und die Notwendigkeit, Gespräche mit Kiew aufzunehmen, wichen einer unerschütterlichen Entschlossenheit und Entschlossenheit, bis zum bitteren Ende zu stehen und zu kämpfen.

Nur wenige Tage nach dem 2. Mai schrieb ein Donbass-Rebell auf einen zerstörten und ausgebrannten ukrainischen Schützenpanzer: „Das ist für Odessa, ihr Bastarde.“

Die Stimme derer, die von den Ereignissen von Anfang an entsetzt waren und verstanden, was wirklich passiert war, wurde einfach nicht gehört.

Aber sie waren wahrscheinlich sehr hörenswert.

Zwei Jahre später schrieb Artem Sushchevsky aus Makeevka im Donbass:

„Ich kann alles wiederholen, was ich will, dass nicht alle verrückt sind und dass die meisten Ukrainer immer noch die guten und vernünftigen Menschen sind, die sie immer waren.

Ich bin davon überzeugt, dass das stimmt und ich widerspreche mir nicht, wenn ich das sage.

Aber es gibt ein aber:

Diese guten und vernünftigen Menschen können friedlich mit den Ereignissen leben, die sich am 2. Mai in Odessa ereignet haben, also bereits vor zwei Jahren.

Und sie leben auch irgendwie mit dem Beschuss von Donezk.

Und im Allgemeinen müssen sie diesen schändlichen Krieg ertragen und sich mit Märchen über eine russische Invasion trösten.

Aber ich kann nicht mit denen leben, die damit einfach so leben können.

Es ist mir egal, wie ich lebe solange es nicht bei diesen Leuten ist.“

Alexander Topilov, ein Musiker aus Odessa und Unterstützer des Euromaidan, schrieb wenige Tage nach den tragischen Ereignissen:

„Es gab Jungen, die 1994 geboren wurden.

Es gab junge Mädchen, Universitätsprofessoren, Mechaniker.

Ich weiß nicht.

Nicht alle waren schnell genug, um zu springen.

Nicht alle überlebten die Landung.

Es ist kein Sieg, verdammt noch mal!

Jubeln Sie uns nicht zu.

Ich habe einige begeisterte Kommentare gesehen.

Wer zum Teufel will so einen Sieg?

Und wer kann es schon einen Sieg nennen?

Das ist ein verdammtes Fiasko.

Es ist Bürgerkrieg.

Die Einwohner von Odessa gingen sich gegenseitig an die Kehle.

Wer ist hier der Gewinner?

Ich brauche solche Siege nicht, verdammt noch mal.

Manche Menschen sind wie Tiere und manche Bestien sind menschlich, das ist es, wovon ich spreche.

Die Grenze zwischen uns und ihnen.

Ich habe meine am 2. Mai verloren.

Ich weiß nicht, wo ich sie aufzeichnen soll.

Ich sehe Menschen.

Und ich sehe Tiere.

Tiere auf meiner Seite, Menschen gegen mich.

Also, was mache ich als nächstes?

Verdammt, wenn ich das wüsste, Junge, wie man auf der anderen Seite sagt.

Und es gibt dort nicht weniger echte Menschen als Tiere auf meiner Seite.“

Dieser verzweifelte Schrei stieß auf taube Ohren.

Am selben Tag, an dem das Gebäude der Gewerkschaften brannte, kam es in Slawjansk im Donbass zu heftigen Kämpfen.

Die ukrainische Armee versuchte, in die Stadt einzudringen.

Bald wurden die mit einem kunterbunten Sortiment an Jagdgewehren, von Polizisten gestohlenen Handfeuerwaffen und Molotow-Cocktails bewaffneten Milizen durch Bataillone und Brigaden ersetzt, die mit Artillerie und Panzern ausgerüstet waren.

Die Ostukraine erbebte von Haubitzenknallern und dem Donnern von Panzern.

Es ging also nicht erst im Februar 2022 los, wie unsere nationalsozialistischen Leitmedien täglich behaupten.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp