Privacy Policy Keine Todesfälle oder körperliche Schäden durch Pocken seit über 40 Jahren, aber 5.755 Nebenwirkungen durch die Pockenimpfstoffe – AG News

Keine Todesfälle oder körperliche Schäden durch Pocken seit über 40 Jahren, aber 5.755 Nebenwirkungen durch die Pockenimpfstoffe

Advertisements

Wie wir am Wochenende schon berichtet haben, ist die neue Plandemie mit Affenpocken wieder nur dazu ausgeheckt worden, um Angst unter der ahnungslosen Bevölkerung zu schüren und mehr Impfstoffe zu verkaufen.

Belgien ist das erste Land, welches eine obligatorische 21-tägige Affenpocken-Quarantäne für diejenigen einführt, die sich mit dem Virus infizieren, nachdem im Land angeblich drei Fälle registriert wurden.

Nur Affen können sich gegenseitig mit Affenpocken anstecken, wenn die neuen Affenpocken nicht genetisch verändert wurden.

Impfstoffe, die bereits von der FDA zugelassen sind, gibt es natürlich für die Pocken und dieselben Impfstoffe, so wird der Öffentlichkeit gesagt, werden Menschen auch vor Affenpocken schützen.

Wie soll das funktionieren, wenn nur Affen die Affenpocken bekommen können und die neuesten Affenpocken genetisch manipuliert sein müssen, um Menschen befallen zu können.

Das können die alten Impfstoffe doch gar nicht wissen oder leisten.

Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC gab am Montag bekannt, dass sie Pockenimpfstoffe für neue Fälle von Affenpocken in den USA freigeben werden.

Dabei sprechen wir nur über einen einzigen Fall und wenige andere „Verdachtsmomente“.

Da es diese Pockenimpfstoffe bereits gibt, habe ich in der staatlichen VAERS-Datenbank (Vaccine Adverse Event Reporting System) nachgeschaut, um zu sehen, wie viele Nebenwirkungen und Todesfälle nach solchen Pockenimpfungen gemeldet wurden.

Angeblich wurden nämlich die Pocken seit über 40 Jahren in den USA ausgerottet.

Weltweit sprachen wir Anfang Mai 2022 von 84 Fällen!

Es sind keine Fälle von Pocken bekannt, die in den letzten 40 und mehr Jahren zu Todesfällen oder körperlichen Schäden geführt haben, weil die Sterberate bei Pocken sehr gering ist.

Wer also Pocken bekommt, der kuriert sie unter ärztlicher Aufsicht aus und ist dann in der Regel ein Leben lang immun.

Aber die Pockenimpfstoffe haben dazu geführt, dass insgesamt 5.755 Fälle in diese Datenbank eingetragen wurden.

Wer hätte das nur gedacht?

Darunter 18 Todesfälle, 91 dauerhafte Behinderungen, 3.088 Aufenthalte in der Notaufnahme und 851 Krankenhauseinweisungen wegen einer Krankheit, die eigentlich gar nicht mehr existiert.

Das ist doch sehr seltsam.

Und dies ist kein Impfstoff, der in der Vergangenheit vielen Menschen verabreicht wurde.

Deshalb gilt die Faustregel, dass nur die Impfungen gesundheitsgefährdend sind, und zwar mittlerweile alle.

Der Pockenimpfstoff ist kein Impfstoff, der im Impfplan der CDC für Kinder aufgeführt ist.

Auch in den Statistiken der Website der Health Resources & Services Administration für die zwischen 2006 und 2014 verabreichten Gesamtimpfdosen ist er nicht aufgeführt.

Laut CDC wurde der Pockenimpfstoff nur „für bestimmte Bevölkerungsgruppen mit hohem Risiko einer beruflichen Exposition gegenüber Orthopoxviren“ (also Mitarbeiter eines Zoos oder Zirkus) empfohlen.

Offensichtlich stammen diese gemeldeten Fälle von Nebenwirkungen und Todesfällen nach Pockenimpfungen von einer sehr kleinen Menge an Pockenimpfstoffen, die in den letzten 40 Jahren verabreicht wurden.

Es gibt derzeit zwei Pockenimpfstoffe, die von der FDA zugelassen sind.

ACAM2000® und JYNNEOSTM sowie einen dritten (Aventis Pasteur Pockenimpfstoff), der aber nur „ein Prüfimpfstoff ist, der in einem Pocken-Notfall unter dem entsprechenden Regulierungsmechanismus (d. h. Investigational New Drug Application [IND] oder Emergency Use Authorization [EUA]) zum Einsatz kommt.“

Einer dieser von der FDA zugelassenen Pockenimpfstoffe, Jynneos, wurde erst im September 2019 zugelassen und deckt angeblich neben den Pocken auch Affenpocken ab.

Es wird von Bavarian Nordic hergestellt.

Im Jahr 2019 stellte die US-Regierung ihnen 1,8 Milliarden Dollar zur Verfügung, um 28 Millionen Dosen für den nationalen Vorrat zu sichern, um „die heimische Bioverteidigung und die globale Gesundheitssicherheit zu verbessern“.

Diese Dosen wurden anscheinend zu diesem „nationalen Vorrat“ hinzugefügt, bevor die FDA sie überhaupt genehmigte.

Dieser nationale Vorrat würde alle künftigen Pocken Fälle bis ins Jahr 715872 abdecken.

Das ist sehr weitsichtig oder wohl eher vollkommen irre!

Aus diesem „Vorrat“ gibt die CDC jetzt einige an die Öffentlichkeit frei, um mit dem „Ausbruch“ von Affenpocken in den USA fertig zu werden, die nur eine einzige Person angeblich befallen haben.

Das ist restlos krank.

Jynneos und Bavarian Nordic sind noch nicht einmal in VAERS aufgeführt, was bedeutet, dass dies wieder einmal ein ungetesteter Impfstoff ist, der nur aufgrund einer weiteren falschen „Pandemie“ an ahnungslose Menschen in den USA verteilt werden soll.

Alles, was er derzeit hat, das ist die FDA-Zulassung auf der Grundlage von Studien vor der Markteinführung.

Aber offensichtlich keine realen Erfahrungen beim Einsatz mit Patienten.

Die Pockenimpfstoffe tragen übrigens ein lebendes Virus in sich.

Das ist sehr bedenklich, weil wir es erwiesenermaßen im Gesundheitswesen mit kriminellen Serientätern zu tun haben.

Wie schlau wäre es, einem bundesweit bekannten Serienmörder zum Geburtstag einen Einkaufsgutschein für einen Solinger Messerhersteller zu schenken?

Saudumm!

Da es derzeit so wenige Fälle von Pocken gibt, könnten die Impfstoffe das eigentliche Vehikel sein, um eine neue Version von „Affenpocken“ unter der restlichen Bevölkerung zu verbreiten?

Die CDC räumt ein, dass Menschen, die kürzlich mit dem bestehenden, von der FDA zugelassenen Pockenimpfstoff geimpft wurden, das Virus im Impfstoff auf andere übertragen können.

Und raten Sie mal, mit welcher Nebenwirkung zu rechnen ist, die auch bei den COVID-19-Impfstoffen vorkommt?

Richtig!

Myokarditis wurde auch mit ACAM2000 in Verbindung gebracht und wird auf der Grundlage klinischer Studiendaten mit einer Rate von 5,7 pro 1.000 über die erstmals Geimpften in Umlauf gebracht.

Ja genau, geschwächte Herzen, die zu Herzerkrankungen führen, sind auch eine Nebenwirkung der Pockenimpfstoffe.

 

Im zweiten Lauf dieser Plandemie sieht man in den Forschungsunterlagen auch etwas deutlicher, dass sich diese Genies mit den Krankheiten wie Affenpocken überhaupt nicht auskennen.

Sie beschäftigen sich immer nur damit, wie man sie noch gefährlicher machen und sie auf Menschen anwenden kann.

Für eine Behandlungsmethode solcher Krankheiten interessiert man sich in diesen „Forschungseinrichtungen“ überhaupt nicht.

Das sagt doch wohl schon alles.

Den Newsletter zu diesem Blog können Sie hier abonnieren:

https://arrangement-group.de/newsletter/

 

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp