Privacy Policy Orban setzt sich in Ungarn für sein Volk ein – AG News

Orban setzt sich in Ungarn für sein Volk ein

Viktor Orban hat sich in Ungarn in dieser Woche mit Sondervollmachten ausstatten lassen, um einen Regimewechsel in Budapest zu verhindern.

Er befindet sich ganz klar auf der Abschussliste in Brüssel und deshalb musste er nach seiner Wiederwahl rasch handeln.

Im Moment verdienen die großen internationalen Konzerne insbesondere an der Energiekrise und diese Firmen müssen jetzt aufgrund der Notverordnungen in Ungarn eine Sondersteuer bezahlen, welche in zwei Töpfe fließen wird.

Einerseits will er es in das ungarische Militär investieren (Topf 1) und andererseits aus Topf 2 etwas für das ungarische Volk tun.

Damit versucht er sich zwar für sein Volk wirtschaftlich einzusetzen, aber das kommt alles viel zu spät.

Weißrussland erklärte nach Ungarn heute auch den Notfall, weil die Ukraine gerade wirtschaftlich zusammenbricht und das betrifft alle angrenzenden Länder.

Eigentlich auch uns, aber wenn wir uns nicht selbst helfen, dann haben wir verloren.

Ein führender Berater von Selenskyj sagte gestern, dass die Ukraine wirtschaftlich nur noch ungefähr 4 Wochen aushalten wird.

Der Krieg in der Ukraine verläuft immer mehr zugunsten der Russen und Selenskyj gehorcht den Weisungen des Deep State inzwischen nicht mehr.

Die Ukraine verliert täglich mehr als 500 Soldaten.

Er hat auf den Vorschlag von Kissinger zur Abtretung von Landesteilen an die Russen in fast jedem Satz seiner knappen Antwort das englische F-Wort verwendet.

Diesbezüglich läuft es also derart schlecht für den Deep State, dass man es kaum noch verschlechtern könnte.

Selenskyj ist damit wie sein Amtskollege Hitler ein toter Mann.

In der Geschichte des Deep State kamen Abtrünnige sehr oft vor, weil niemand die Weltherrschaft erreichen kann, solange noch mindestens 2 Menschen auf diesem Planeten leben.

Demzufolge werden viele Unwissende sehr bald den Gang in die ewigen Jagdgründe antreten, aber es wird aus vielen weiteren Gründen keine Weltherrschaft geben.

Auch nicht mit China, wo man endlich den großen Bruch mit Namen belegen kann und jetzt muss man sehen, ob Xi oder Li sich durchsetzen wird.

In einem durchgesickerten Dokument, sieht man auch deutlich, dass sich China in seinen südlichen Provinzen auf eine militärische Operation in Taiwan vorbereitet.

China hatte es schon immer auf Taiwan abgesehen.

Es ging nur noch darum, wann es geschehen würde.

Die durchgesickerte Aufzeichnung deutet jedoch darauf hin, dass dies bald geschehen wird.

Die Entscheidung für China zum Eingreifen wurde möglicherweise durch den jüngsten Plan der US-Regierung beschleunigt, atomwaffenfähige Raketen in Taiwan zu stationieren.

Also genau die gleiche dumme Idee, welche man in der Ukraine hatte.

Die Ukraine oder besser gesagt Selenskyj hatte in München zu Jahresbeginn signalisiert, dass sie Atomwaffen auf ihrem Territorium haben und der NATO beitreten werden.

Danach kam Russland „völlig überraschend“ in die Ukraine.

So lief das ab und wenn der Deep State nicht nur aus lauter Deppen bestehen würde, dann wären wir schon bald nur noch ein Teil der jüngeren Geschichte.

Die wirtschaftlichen Daten gehen überall im Westen in den Keller und ich glaube weiterhin nicht an die Kraftstoffengpässe Anfang Juni, nur weil niemand mehr eine Ahnung von Buchhaltung hat.

Da kommt etwas ganz anderes auf uns zu und man kann es bereits in unseren Leitmedien erahnen, welche inzwischen auch nicht mehr sehr viel über den Ukrainekrieg berichten.

Nachdem nämlich alle wirtschaftlichen Tricks ausgereizt wurden, müssen die großen Unternehmen jetzt viele Entlassungen durchführen und da wäre ein Lockdown die beste Waffe, um den Frust der Menschen zu begrenzen.

 

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp