Privacy Policy Mit diesem Plan kommen Sie durch diese Krise oder rückblickend die wohl interessanteste Zeit Ihres Lebens – AG News

Mit diesem Plan kommen Sie durch diese Krise oder rückblickend die wohl interessanteste Zeit Ihres Lebens

 

Was sollen Sie an dieser Stelle üben, wenn Sie noch gar nicht wissen, wie Ihnen geschieht?

Das wäre doch eine reine Zeitverschwendung.

Sie erfahren in diesem Blog immer im Voraus, was geschieht.

Und in der Regel schreiben das die anderen ein paar Tage später mehr oder minder ab.

Ich kann mich nicht erinnern, dass ich irgendwann die Lage als aussichtslos beschrieben hätte.

Es gibt also keinen Grund, sich die Kugel zu geben.

Es gibt hier in diesem Blog zwei grundsätzlich unterschiedliche Arten von Artikeln, welche leicht zu erkennen sind.

Die einen enthalten Werbung und die anderen nicht.

Für die ohne Werbung bezahlen Sie und für die anderen nicht.

Die ohne Werbung sind zielführend in Richtung des Überlebens und die anderen schaden auf diesem Weg eigentlich auch nicht.

Wir befinden uns seit einigen Wochen in der glücklichen Lage, dass der Deep State ordentlich ins Schwitzen kommt.

Wer hier einen Fanclub für den Deep State sucht, der ist irgendwie an die komplett falsche Adresse geraten.

Der Deep State will Sie umbringen und dies gilt es an dieser Stelle zu verhindern.

Konkret gibt es seit Anfang Mai nicht nur einen ersten Lichtblick seit über 20 Jahren, sondern es ist weit mehr als das.

Mehr als ich mir vor 3 Monaten noch vorstellen konnte.

Wir sind jetzt an einem faszinierenden Punkt in der Wirtschaftsgeschichte angekommen und es braucht sich keiner zu schämen, dass er ihn nicht erkennen kann.

Man braucht hier nicht alles zu verstehen, weil ich im Leben auch einiges nicht verstanden habe.

Zum Beispiel die Frauen und trotzdem bin ich nicht schwul geworden.

Ganz im Gegenteil!

Solange also keiner im Westen aus der Deckung kommt und das Gleiche wie ich nicht nur behauptet, sondern es sogar auch noch beweisen kann, dann bedeutet dies, dass der Deep State erledigt ist.

Und nur darauf kommt es mir hier an.

Tut mir leid, wenn ich mich daran erfreue, dass sich Ihre Mörder in einer hoffnungslosen Situation befinden.

Ich bin halt so und war das von Anfang an.

Deshalb sehe ich die Zukunft äußerst positiv, aber leider eben nicht für die Schlafschafe.

Reißt sie jetzt der Deep State nicht, dann eben die Chinesen.

Die Schlafschafe sind die Zielgruppe ohne jegliche Zukunft, aber nicht Sie!

Sie werden das ominöse Geld-Ereignis in den nächsten Wochen selbst erleben und schon 24 Stunden später auch schon wieder vergessen haben.

Ganz offensichtlich verursacht es also keinerlei spürbare Verletzungen und schon gar nicht den Tod.

Das ist das Problem an dieser Sache mit dem Geld und deshalb wird es in den achtziger Jahren dieses Jahrhunderts schon wieder die gleiche Erfahrung geben.

Exakt einen Tag später (wenn das Geld „plötzlich“ verpufft ist) lesen Sie aber hier und nur hier, wie es konkret für Sie weitergeht.

Sie fallen in kein Loch, sondern es geht direkt weiter. 

Und wie das weitergehen wird, aber eben nicht mit den Russen oder gar den Chinesen!

Bei uns verschwindet das Geld schon seit dem Start des neuen Rubel-Systems, aber in China wird zu etwas kommen, welches jeden Horrorfilm wie ein Kindermärchen aussehen lassen wird.

Damit zurück zu den Nachrichten, in welchen noch immer fälschlicherweise behauptet wird, dass Putin die Getreidelieferungen aus der Ukraine blockiert.

Zutreffender ist aber eher, dass der Westen kein Geld mehr dafür hat.

Man wollte das alles in der Ukraine klauen und das klappte eben nicht.

Die Ukraine träumt weiterhin von ausländischen Wunderwaffen und dem Endsieg.

Das Biden-Regime plant jetzt die Entsendung von Langstrecken-Raketensystemen in die Ukraine.

Diese sollen tief nach Russland eindringen können.

Falls dieser Bericht wahr ist, dann öffnen die Vereinigten Staaten gerade ihr Arsenal für nukleare Vergeltungsschläge.

Und wer wie ich etwas rechnen kann, der weiß: Da ist gar nichts drin.

Von den 40 Milliarden Dollar, die für jeden einsehbar sind, kommen vielleicht 6 Milliarden in der Ukraine an.

Mit dem restlichen Geld muss erst das leere Waffenarsenal in den USA wieder aufgefüllt werden.

Ich hielt Anfang 1990 in der untergehenden DDR einen Gastvortrag an der Universität Jena in einem holzgetäfelten uralten Hörsaal und richtete mich darauf ein, dass ich auf kein Vorwissen treffen würde.

Das stimmte nicht.

Die DDR-Wirtschaftsstudenten waren absolut auf der Höhe der Zeit und die in Russland waren das auch.

D.h. die wissen ganz genau, dass die USA militärisch so etwas von tot sind, dass man bereits ein neues Wort dafür suchen muss.

Und es gibt deshalb seit heute einen nicht mehr geheimen Plan für einen Blitzkrieg gegen die USA.

Die ersten Hyperschall-Blitze flogen am Samstag in Richtung Finnland und Schweden.

So schnell konnten sich die Finnen gar nicht umdrehen.

Für die USA werden sie nur eine einzige Waffe einsetzen und die finde ich gar nicht gut, aber ich werde nicht gefragt.

Wenn diese Waffe tatsächlich auf Washington fällt, dann wird am nächsten Tag die Trudel (Trudeau) in Kanada flüchten.

Der russische Botschafter in den Vereinigten Staaten, Anatoly Antonov, antwortete deshalb sehr entspannt auf die leeren nuklearen Drohungen aus den USA:

„Wir gehen derzeit von der Erklärung des Pentagon-Sprechers John Kirby aus, der sagte, dass die endgültige Entscheidung darüber noch nicht getroffen wurde.

Wir hoffen, dass sich der gesunde Menschenverstand durchsetzen wird und Washington keine derartige Provokation unternimmt.“

Präsident Wolodymyr Selenskyj stellte in seiner Samstagabend-Videoansprache die Situation im Osten der Ukraine als „sehr kompliziert“ und „unbeschreiblich schwierig“ dar.

Gestern Morgen berichteten ukrainische Regionalbeamte, dass russische Streitkräfte die wichtigste Stadt im Osten „stürmen“ würden.

Der hochrangige ukrainische Präsidentenberater Alexey Arestovich gab zu, dass russische Streitkräfte zusammen mit denen aus der Volksrepublik Donezk die ukrainische Stadt Liman eingenommen haben.

Das russische Verteidigungsministerium (MoD) erklärte vorgestern, dass sie „vollständig befreit“ worden sei.

Der Redakteur Steve Sweeney von der britischen Zeitung Morning Star, der aus der Ukraine zurückgekehrt war, enthüllte:

„Die Berichterstattung der britischen Medien über die Ukraine ist unglaublich einseitig.

Die Times, der Telegraph, The Guardian, BBC, Sky News, Channel 4 produzieren alle identische Berichte aus Kiew und Lemberg, die überhaupt nicht von der ukrainischen Regierungslinie abweichen.“

„Die Berichterstattung der BBC über das Asow-Bataillon ist eine Meisterleistung der Verleugnung des Faschismus.“

Sweeny beschrieb, was er in Lemberg sah:

„Die Stadt selbst war im Wesentlichen voll von Faschisten und Söldnern und Menschen in Militärkleidung, die zivile Verkehrsmittel benutzen, um aus Polen in die Ukraine einzureisen.“

Das ukrainische Regime behandelt Reporter, welche die Wahrheit über diese faschistischen Nazi-Kräfte berichten, sehr schlecht.

„Mir ist das passiert, als ich über meine Tätigkeit in der Ukraine ausgefragt wurde.

Sie sagten, ich wäre ein Spion und ich müsse damit rechnen, dass ich verhaftet und gefoltert werden würde.

Und die sahen absolut nicht wie Clowns aus, welche sich nur einen Spaß erlauben würden.“

Sie werden sich schon bald an 2022 wie an 1989 erinnern.

Das Imperium des Bösen verschwindet gerade vor unseren Augen!

 

 

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp