Privacy Policy Die schwersten Regenfälle in Südkorea seit exakt 80 Jahren – AG News

Die schwersten Regenfälle in Südkorea seit exakt 80 Jahren

Advertisements

 

Die Korea Times meldete die schwersten Regenfälle seit 80 Jahren für Seoul und die umliegenden Regionen.

Dabei wurde acht Menschen getötet und sechs weitere gelten als vermisst.

Häuser, Fahrzeuge, Gebäude und U-Bahn-Stationen wurden überschwemmt, sagten Beamte am Dienstag.

In Teilen von Seoul, der westlichen Hafenstadt Incheon und der Provinz Gyeonggi, die Seoul umgibt, kam es am Montagabend zu starken Regenfällen von über 100 Millimetern pro Stunde.

Wobei der stündliche Niederschlag im Dongjak-Distrikt von Seoul an einem Punkt 141,5 mm überstieg.

Das ist die höchste Regenmenge pro Stunde seit 1942.

Die Korea Meteorological Administration sagte, dass für das Hauptstadtgebiet bis Donnerstag bis zu 300 mm mehr Regen erwartet werden.

In der südlichen Provinz Gyeonggi ist wahrscheinlich sogar Regen von mehr als 350 mm zu erwarten.

 

 

Die Regengüsse hinterließen in Seoul fünf Tote und vier weitere Vermisste, während in der Provinz Gyeonggi drei starben und zwei weitere nach Angaben der Regierung bis 11 Uhr vermisst wurden.

Neun Menschen wurden in der Provinz Gyeonggi verletzt und 391 Menschen aus 230 Haushalten in der Hauptstadtregion wurden obdachlos.

Sie suchten Schutz in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen.

Im Bezirk Gwanak in Seoul berichteten drei Familienmitglieder, eine Frau in den Vierzigern, ihre Schwester und die Tochter der Schwester im Teenageralter, dass sie um 21:07 Uhr in einem untergetauchten Haus im Souterrain gefangen waren.

Das war am Montag, aber später wurden sie tot aufgefunden.

In Dongjak starb um 18:50 Uhr ein Büroangestellter der Gemeinde in seinen Sechzigern an vermutlichen Elektroschocks.

Eine weitere Person wurde um 17:40 Uhr in einem untergetauchten Haus getötet.

 

 

In der Stadt Gwangju in der Provinz Gyeonggi wurde eine Person nach dem Einsturz einer Bushaltestelle tot unter den Trümmern aufgefunden.

Eine weitere Person in der Provinz starb, nachdem ein Erdrutsch sie unter sich begraben hatte.

Die Stadt Hwaseong in Gyeonggi meldete am Dienstag um 4:27 Uhr eine Person, die bei einem Erdrutsch getötet wurde.

Im Seocho-Viertel von Seoul wurden vier Personen vermisst, einige in einem Korridor eines unterirdischen Einkaufsviertels und andere in einem Schacht.

Zwei weitere in Gyeonggis Gwangju wurden vermisst, nachdem sie von einem überfluteten Bach weggeschwemmt worden waren.

Die Regengüsse ließen auch viele öffentliche Einrichtungen ausfallen.

 

 

In Seoul, Incheon und anderswo wurden acht Fälle von überfluteten Eisenbahnen gemeldet, die zu einer vorübergehenden Unterbrechung des Betriebs in den Abschnitten einiger Eisenbahn- und U-Bahn-Linien führten, darunter die U-Bahn-Linie 4 von Seoul und die Gyeongin-Linie.

Etwa 80 Abschnitte der Straßen des Landes, drei unterirdische Straßen und 26 Parkplätze am Flussufer wurden aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Der Zutritt zu 156 Wanderwegen in fünf nationalen Bergparks, darunter der Mount Bukhan in der nördlichen Peripherie von Seoul, bleibt weiterhin gesperrt.

Acht Fährlinien blieben am Dienstag ebenfalls außer Betrieb.

Die Behörden sperrten am Dienstagmorgen auch Abschnitte einiger Autobahnen in Seoul, darunter die Schnellstraßen Olympic und Dongbu.

Die Feuerwehr rettete außerdem 88 Menschen aus überfluteten Flüssen in Gyeonggi und anderen Gebieten, teilte die Regierung mit.

Das Innenministerium erhöhte am Dienstag um 1 Uhr morgens seine Überwachungsstufe für Hochwasserschäden von „Alarm“ auf „ernst“.

Ab 6 Uhr morgens regnete es in den zentralen und anderen Regionen des Landes bis zu 50 mm pro Stunde, wobei der kumulierte Niederschlag in Seoul von Montag bis Dienstag 8 Uhr insgesamt 422 mm erreichte, so die Korea Meteorological Administration.

Der Korea Forest Service gab am Dienstagmorgen Warnungen für Erdrutsche in 47 Städten und Landkreisen im ganzen Land heraus.

Darunter in neun Distrikten in Seoul, Teilen von Incheon, Gyeonggi, Gangwon sowie den Provinzen Nord- und Süd-Chungcheong.

Alles ist aus den Fugen geraten.

Bereiten Sie sich deshalb gut vor, weil es Sie in spätestens 7 Wochen selbst erwischt.

Den Newsletter zu diesem Blog können Sie hier abonnieren: 

https://arrangement-group.de/newsletter/

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp