Privacy Policy Etliche Dürrekatastrophen zur gleichen Zeit führen zum raschen Zusammenbruch der globalen Lebensmittelversorgung – AG News

Etliche Dürrekatastrophen zur gleichen Zeit führen zum raschen Zusammenbruch der globalen Lebensmittelversorgung

Advertisements

 

Im Moment sind über 50 % der USA in irgendeiner Form von Dürre betroffen und die USA sind zufälligerweise eine Kornkammer der Welt.

Der Norden der USA und Kanada befinden sich nicht in einer Dürre (aber letztes Jahr war sie dort schwerwiegend) und allein schon dieses Gebiet ist für einen Großteil unserer Raps- und Weizenproduktion verantwortlich.

Aber das russische Roulette der von der Dürre betroffenen Gebiete hat in vielen Fällen bei (in einigen Fällen sogar rekordverdächtig) Dürren alle unten aufgeführten Punkte gleichzeitig getroffen:

Nordafrika und das südliche Afrika befinden sich derzeit auch in einer Dürre.

Zentral- und Südamerika befindet sich gerade in einer ziemlich schlimmen Dürre.

Europa befindet sich gerade ebenfalls in einer Dürre und wird von den Experten inzwischen vollkommen abgeschrieben.

Der Westen der USA ist ebenfalls im Eimer und New England befindet sich ebenfalls gerade in einer Dürre.

Bangladesch und Westindien sitzen derzeit auch auf dem Trockenen.

Während Nordchina von Überschwemmungen heimgesucht wird, befindet sich Südchina einer extremen Hitzewelle, die Flüsse und Stauseen ausgetrocknet hat.

Viele dieser Regionen leiden unter einer wiederkehrenden Dürre, mit einem Jahr ohne Dürre, auf das ein weiteres Dürrejahr folgt.

Nur weil das US-Zentralgebiet im Jahr 2022 in Ordnung ist, war das im Jahr 2021 mit einer Rekorddürre nicht der Fall.

Das ist wirklich eine ziemlich große Katastrophe.

Historisch gesehen kamen diese Dürren vielleicht einmal alle zehn Jahre vor.

Jetzt kommen sie alle paar Jahre einmal vor.

Es gibt 8 Milliarden Menschen, aber nur dann, wenn es genug Regen gibt, um das Getreide anzubauen, um unser Vieh zu füttern und unseren Weizen, Reis und Mais anzubauen.

Dies ist nur der Anfang von globalen Dürren, die gleichzeitig auftreten werden.

Unsere globale Gesellschaft kann gegenüber ein oder zwei Dürren ziemlich widerstandsfähig sein, aber nicht, wenn sie alle Regionen gleichzeitig auf verschiedenen Kontinenten trifft.

Und das ist gerade der Fall.

Denken Sie nur daran, dass ein schneller sozialer Zusammenbruch einen Kaskaden-Effekt hervorrufen kann, der das System vollständig und schnell zum Einsturz bringt.

Ist das erst einmal passiert, dann ist es unmöglich, es wieder zusammenzufügen, und die Gesellschaft bricht dauerhaft auseinander.

Wenn zu viele Kornkammern der Welt keinen Regen bekommen, gibt es keine Möglichkeit, uns durch Innovationen aus dieser Situation herauszuziehen.

Wenn das passiert, kann es schnell zu sozialen Unruhen kommen.

Und falls dann noch die Lieferketten für fossile Brennstoffe für 2 bis 3 Wochen unterbrochen werden, dann ist das Spiel vorbei.

Extreme Hitze trifft die drei größten Volkswirtschaften der Welt gleichzeitig.

Extreme Hitze und Dürre setzen den Vereinigten Staaten, Europa und China zu und verschärfen die Probleme für Arbeitnehmer und Unternehmen in einer Zeit, in der sich das Wirtschaftswachstum bereits stark verlangsamt und die Inflation verstärkt hat.

In der chinesischen Provinz Sichuan wurden alle Fabriken für sechs Tage geschlossen, um Strom zu sparen.

Schiffe, die Kohle und Chemikalien transportieren, haben große Mühe, ihre üblichen Fahrten auf dem Rhein zu machen.

Und die Menschen an der amerikanischen Westküste wurden aufgefordert, bei steigenden Temperaturen weniger Strom zu verbrauchen.

Diese Ereignisse „können für die betroffenen Regionen von ziemlicher Bedeutung sein“, sagte Ben May, Direktor für globale Makroforschung bei Oxford Economics.

Das Ausmaß der Störungen könnte davon abhängen, wie lange die Hitzewellen und der Regenmangel anhalten.

Aber in Ländern wie Deutschland warnen Experten davor, dass keine Besserung in Sicht ist, und Unternehmen bereiten sich auf das Schlimmste vor.

Extremes Wetter und die zweite Weltwirtschaftskrise sind eine tödliche Kombination

Und es ist nicht nur der Rhein.

Überall auf der Welt trocknen Flüsse aus, die das globale Wachstum unterstützen.

Der Jangtsekiang, die Donau und der Colorado, sie alle behindern den Warenverkehr, stören Bewässerungssysteme und erschweren es Kraftwerken und Fabriken, kühl zu bleiben.

Gleichzeitig behindert sengende Hitze die Verkehrsnetze, belastet die Stromversorgung und beeinträchtigt die Produktivität der Arbeitnehmer.

China steht vor der heftigsten Hitzewelle seit sechs Jahrzehnten mit Temperaturen über 40 Grad Celsius in Dutzenden Städten.

Teile von Kalifornien könnten diese Woche Temperaturen von bis zu 43 °C erleben.

Anfang dieses Sommers überstiegen die Temperaturen im Vereinigten Königreich zum ersten Mal überhaupt die 40-Grad-Celsius-Marke.

Die Weltwirtschaft stand bereits 2019 unter Druck.

Europa befindet sich über zwei Jahren in der Rezession und die Energiepreise haben die wirtschaftliche Situation aus dem Ruder laufen lassen.

Eine hohe Inflation und aggressive Zinserhöhungen der US-Notenbank gefährden das Wachstum in den Vereinigten Staaten.

China hat mit den Folgen der harten Corona-Lockdowns und einer Immobilienkrise zu kämpfen.

„Derzeit befinden wir uns am schwierigsten Punkt der wirtschaftlichen Stabilisierung“, sagte der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang in dieser Woche.

Und es gibt noch sehr viel mehr, worüber man sich Sorgen machen muss.

Extremes Wetter könnte „bestehende Engpässe“ entlang der Lieferketten verschärfen.

Die chinesische Provinz Sichuan, wo Fabriken diese Woche die Produktion eingestellt haben, ist ein Zentrum für Hersteller von Halbleitern und Solarmodulen.

Die Stromrationierung wird Fabriken treffen, die zu einigen der weltweit größten Elektronikunternehmen gehören, darunter Apple (AAPL)-Zulieferer Foxconn und Intel (INTC).

Außerdem ist diese Provinz auch das Epizentrum des chinesischen Lithiumbergbaus.

Die Abschaltung kann die Kosten für das Rohmaterial in die Höhe treiben, das eine Schlüsselkomponente in Elektroautobatterien ist.

Die Nachbarstadt Chongqing, die am Zusammenfluss von Jangtse und Jialing liegt, hat den Fabriken ebenfalls befohlen, den Betrieb für eine Woche bis nächsten Mittwoch einzustellen, um Strom zu sparen, berichteten die staatlichen Medien The Paper.

Deshalb wurden die Prognosen für Chinas Wirtschaft in diesem Jahr in der Folge bereits nach unten korrigiert.

Die Analysten von Nomura senkten ihre Prognose für das BIP-Wachstum 2022 am Donnerstag auf 2,8 %, d.h. weit unter dem Ziel der Regierung von 5,5 %.

Während Goldman Sachs seine Prognose auf 3 % senkte.

Deutschlands schrumpfender Rhein ist inzwischen unter ein kritisches Niveau gefallen, was die Schifffahrt behindert.

Der Fluss ist ein wichtiger Kanal für Chemikalien und Getreide sowie Rohstoffe, einschließlich Kohle, die stärker nachgefragt wird, da das Land vor dem Winter um die Auffüllung von Erdgasspeichern bemüht ist.

Angesichts der gigantischen Arbeitslosigkeit ist es nicht weiter schwierig, alternative und klimaschonende Transitformen beispielsweise mit handbetriebenen römischen Galeeren zu finden.

„Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Anlagen in der Chemie- oder Stahlindustrie stillgelegt werden, Mineralöle und Baustoffe ihr Ziel nicht erreichen oder großvolumige und schwere Transporte nicht mehr durchgeführt werden können“, sagte Holger Lösch, stellvertretender Geschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, in dieser Woche in einer Erklärung.

Laut Carsten Brzeski, Global Head of Macro bei ING, hat Niedrigwasser entlang des Rheins die Wirtschaftsleistung Deutschlands im Jahr 2018 um etwa 0,3 Prozentpunkte geschmälert.

Aber in diesem Fall war Niedrigwasser bis Ende September kein Problem.

Diesmal könnte es das BIP in der zweiten Hälfte dieses Jahres um mindestens 0,5 Prozentpunkte senken, schätzte er.

Laut den in dieser Woche veröffentlichten Daten hat sich die Wirtschaftsstimmung in Deutschland im August weiter verschlechtert.

Brzeski sagte, das Land „brauche ein Wirtschaftswunder“, um in den kommenden Jahren aus dieser Rezession wieder herauszukommen.

Im amerikanischen Westen entwässert eine außergewöhnliche Dürre die größten Stauseen des Landes und zwingt die Bundesregierung, neue obligatorische Wasserkürzungen durchzuführen.

Es zwingt die Landwirte auch, Ernten zu zerstören, was kompletter Schwachsinn ist.

Fast drei Viertel der US-Landwirte geben an, dass die diesjährige Dürre ihre Ernte beeinträchtigt.

Mit erheblichen Ernte- und Einkommensverlusten, so eine Umfrage der American Farm Bureau Federation, einer Versicherungsgesellschaft und Lobbygruppe, die landwirtschaftliche Interessen vertritt.

Die Umfrage wurde vom 8. Juni bis 20. Juli in 15 Bundesstaaten in Regionen mit extremer Dürre von Texas über North Dakota bis nach Kalifornien durchgeführt, die fast die Hälfte des landwirtschaftlichen Produktionswerts des Landes ausmachen.

In Kalifornien, einem Bundesstaat mit hohen Obst- und Nussbaumernten, gaben 50 % der Landwirte an, dass sie Bäume und mehrjährige Pflanzen aufgrund von Dürre entfernen mussten, was sich auf zukünftige Einnahmen auswirken wird.

Wir sprechen hier übrigens von den nächsten Wochen und nicht vom kommenden Jahr.

Wie konnten Sie es nur so weit kommen lassen?

Das war völlig unverantwortlich.

Den Newsletter zu diesem Blog können Sie hier abonnieren: 

https://arrangement-group.de/newsletter/

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp