Privacy Policy Der ewige Kampf des Westens gegen Russland und weil jede Generation wieder begeistert darauf hereinfällt – AG News

Der ewige Kampf des Westens gegen Russland und weil jede Generation wieder begeistert darauf hereinfällt

Advertisements

 

Das ist eine sehr schwierige Diskussion in der Familie, weil keiner zugeben will, dass er heute wieder die Argumente der ewig Gestrigen ins Feld führt.

Also derjenigen, welche im letzten Jahrzehnt an den Pranger gestellt wurden, nachdem sie alle längst tot gewesen waren.

Zu ihren Lebzeiten wurden sie von der Justiz und den Leitmedien verschont, weil sie wichtige Fachkräfte waren, wie wir nachfolgend gleich noch sehen werden.

Aber der nachfolgende winzige geschichtliche Überblick zeigt sehr eindrucksvoll, worüber unsere Leitmedien wie im Stile des „Stürmers“ täglich Falschinformationen verbreiten. 

Das Deutsche Reich unter Wilhelm II. war übrigens auch schon gegen das Russische Reich von Zar Nikolaus II.

Es war also keine Idee von Adolf dem Großen, der angeblich vieles erfunden hat.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, also noch vor den beiden Weltkriegen, war Mitteleuropa zutiefst instabil.

Zwei Mächte trafen damals aufeinander: im Westen das Deutsche und das Österreichisch-Ungarische Reich, im Osten das Russische Reich.

Die Bevölkerung wurde aufgefordert, ihren Beschützer zu wählen, da sie wusste, dass die Grenzen viele Male geändert worden waren und keine endgültig zu bleiben schien.

Das Russische Reich war mehrere Jahrhunderte lang blockiert gewesen und hatte seine Untertanen in einer Situation der Unwissenheit und des völligen Elends zurückgelassen, während das Deutsche Reich zum wichtigsten wissenschaftlichen Zentrum der Welt geworden war und sich mit großer Geschwindigkeit entwickelte.

Daher entschieden sich die meisten mitteleuropäischen Intellektuellen dafür, Deutschland statt Russland zu unterstützen.

Während des Ersten Weltkriegs starteten das deutsche und das österreichisch-ungarische Außenministerium eine gemeinsame Geheimoperation:

Die Gründung der Liga der Fremdvölker Russlands.

Sie rekrutierten viele hochrangige Intellektuelle, um sie zu leiten.

Ziel war es, das Russische Reich durch die Schaffung separatistischer Bewegungen zur Implosion zu bringen.

Die Liga forderte die Vereinigten Staaten (die erst 1917 in den Krieg eintraten) auf, die versklavten Völker zu befreien.

Dmytro Dontsov, der spätere Begründer des „ukrainischen integralen Nationalismus“, unterstützte diese Bewegung und wurde sogar ihr Mitarbeiter.

Er leitete schamlos die Berner Filiale in der Schweiz und redigierte das monatlich erscheinende Bulletin des nationalités de Russie in französischer Sprache.

Darüber hinaus organisierten das OSS und später die CIA am Ende des Zweiten Weltkriegs den Transfer antikommunistischer Führer von den Achsenmächten (Kriegsverbrecher) in die Dritte Welt (Südamerika) und brachten sie in verschiedenen Regierungen unter.

Heute würde man das als Recycling radioaktiver Brennstäbe bezeichnen.

Sie gründeten eine antikommunistische Liga der asiatischen Völker um den Chinesen Chiang Kai-shek herum und dann auch noch eine antikommunistische Weltliga (WACL), mit der Unterstützung des ehemaligen ukrainischen nationalistischen Premierministers, des Nazis Jaroslaw Stetsko.

Und das alles nur dazu, um den Kommunismus weltweit durch antikommunistisches Marketing an die Macht zu bringen?

Diese Geheimorganisation, deren Hauptquartier sich immer noch in Taiwan befindet, wurde deshalb 1990 in World League for Freedom and Democracy umbenannt, weil man sehr spät erkannte, dass die ursprüngliche Bezeichnung dann doch etwas sehr unlogisch gewesen war.

Dass dem Krieg in der Ukraine Provokationen in Taiwan folgen, ist also überhaupt kein Zufall, sondern nur die logische Fortsetzung dieser Strategie.

Die Liga wird immer vom taiwanesischen Geheimdienst finanziert und ihre Aktionen sind durch das Verteidigungsgeheimnis gedeckt.

Wer hätte das nur gedacht?

Der ukrainische Nationalist Dmytro Jarosh gründete 2007 in Ternopol in der Westukraine, also unter der Präsidentschaft von Wiktor Juschtschenko, eine „Antiimperialistische Front“, eine Organisation, die darauf abzielt, die Russische Föderation in die Luft zu sprengen.

Aber während die Versuche zu Beginn des letzten Jahrhunderts auf dem Appell des Deutschen Kaiserreichs und des Kalten Krieges an den Antikommunismus beruhten, stützte sich diese dritte Operation auf die Dschihadisten.

Der erste islamische Emir von Itchkeria (Tschetschenien), Doku Umarov, hätte teilnehmen sollen, aber er wurde weltweit gesucht und konnte Russland nicht verlassen.

Er schickte eine Botschaft zur Unterstützung und wurde zum Co-Vorsitzenden der Organisation gewählt.

Zusätzlich zu den oben genannten Persönlichkeiten wurde er auch noch zum Co-Vorsitzenden der Organisation gewählt.

Zu dem Treffen kamen Dschihadisten aus der Krim, Adygea, Dagestan, Inguschetien, Kabardino-Balkarien, Karatschajewo-Tscherkessien und Ossetien angereist.

Dmytro Yarosh und viele ukrainische Nationalisten kämpften in Tschetschenien auf der Seite des islamischen Emirats Itchkeria.

Damals sprach die westliche Presse von einer nationalen Befreiungsbewegung und ignorierte die Einführung der Scharia durch Doku Umarov.

Ja, das sind unsere Wendehälse der Leitmedien bei ihrer Arbeit mit den Falschinformationen.

Dontsovs Werke sind heute die Pflichtlektüre für die 120.000 Soldaten der ukrainischen nationalistischen Milizen und Dmytro Yarosh ist Berater des Oberbefehlshabers der ukrainischen Armeen geworden.

Und ein nicht näher identifizierter Sponsor, vermutlich die westlichen Geheimdienste, organisierte vom 23. bis 24. Juli 2022 in Prag ein Forum der Freien Nationen Russlands.

Offenbar zögerte der SBU, sich zu beteiligen, und dies war einer der Gründe, warum die USA Präsident Wolodymyr Selenskyj die Entlassung seines Direktors empfahlen.

Der Begriff „Freie Völker“ wird von ukrainischen Nationalisten verwendet, einschließlich des ukrainischen Ökonomen Lev Dobriansky.

Dobriansky gründete mit Präsident Dwight Eisenhower und Yaroslav Stetsko das National Captive Nations Committee und half später bei der Gründung der World Anti-Communist League mit.

Seine Tochter Paula Dobriansky spielte eine zentrale Rolle im Propagandaapparat des Außenministeriums und der Nachrichtenagentur Thomson Reuters.

Während der Präsidentschaft von George W. Bush war sie Unterstaatssekretärin für globale Angelegenheiten.

US-Präsident Donald Trump lehnte ihre Ernennung zur Staatssekretärin für politische Angelegenheiten ab.

Das Forum der Freien Völker Russlands nutzt das Argument der Selbstbestimmung der Völker, um eine Teilung Russlands zu rechtfertigen.

Als die UdSSR aufgelöst wurde, wurden fünfzehn separate Staaten befreit, darunter die Russische Föderation.

Die Idee ist, diese Teilung zu erweitern und dieses Mal zwanzig weitere Staaten zu schaffen.

Damit würden nicht nur neue Staaten im Kaukasus entstehen, sondern auch die Landkarte Sibiriens, also die Ränder Chinas, würden komplett verändert werden.

Wenn es jedoch in einigen Regionen Russlands ein echtes Entwicklungsproblem gibt, dann wird es durch die Schaffung neuer Kommunikationswege nicht gelöst.

Die Völker, welche die Geheimdienste „befreien“ wollen, haben auch nie den Wunsch geäußert, die Russische Föderation zu verlassen, mit Ausnahme des jetzt befriedeten Tschetscheniens.

Auch hier ist es kein Zufall, dass die russische Armee den Stellenwert ihrer tschetschenischen Einheiten in ihrer militärischen Spezialoperation gegen die ukrainischen „Nazis“ im Donbass betont.

Damit erinnert sie daran, dass sie die tschetschenischen Forderungen nach zwei schrecklichen Kriegen erfüllt hat.

In ähnlicher Weise fordert der Präsident der Republik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, sein Volk auf, sich für die von ukrainischen Nationalisten in seinem Land begangenen Übergriffe zu rächen.

Am 15. August 2022 kündigte übrigens Präsident Wladimir Putin, der sich dieser westlichen Strategie durchaus bewusst ist, die Einberufung einer Welt-Anti-Nazi-Konferenz in Moskau an.

Es verhält sich eben einiges ganz anders als man denkt und dies sollte man bedenken, wenn man sich insbesondere in Deutschland wieder auf die Seite der ewig Gestrigen stellt, weil das plötzlich wieder sehr modisch ist.

Den Newsletter zu diesem Blog können Sie hier abonnieren: 

https://arrangement-group.de/newsletter/

Advertisements

2 thoughts on “Der ewige Kampf des Westens gegen Russland und weil jede Generation wieder begeistert darauf hereinfällt

Kommentare sind geschlossen.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp