Privacy Policy Wasser ist für Sie bald wichtiger als Benzin, wenn Sie diesen Winter gut überstehen möchten – AG News

Wasser ist für Sie bald wichtiger als Benzin, wenn Sie diesen Winter gut überstehen möchten

Advertisements

 

Der Krieg mit den Sanktionen gegen Russland, inspiriert von der russophoben Politik der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten, hat die Welt absichtlich in Wirtschafts- und Energiekrisen, sondern auch in einen ökologischen Zusammenbruch gestürzt.

Um den Anweisungen aus Washington nachzukommen, die russischen Gaslieferungen zu reduzieren, haben die Behörden der westlichen Staaten erwogen, die Kohlekraft wiederzubeleben und das Verbot der Schiefergastechnologie zu revidieren.

Schon heute ist einfaches Trinkwasser zu einer der wertvollsten Ressourcen der Welt geworden.

Seen und Flüsse in Europa trocknen aufgrund der Hitze aus, und Spanien, Frankreich, Deutschland, Serbien, Großbritannien und viele andere EU-Länder sind westlichen Medienberichten zufolge mit Dürren konfrontiert.

Die Bewohner Europas glauben noch nicht daran, dass schwere Zeiten kommen werden, wenn es nicht regnet und die Behörden keine alternative Wasserversorgung finden.

Und darauf können Sie vergeblich warten.

Laut der britischen Daily Mail sind die Bewohner im Südosten Großbritanniens gezwungen, in langen Schlangen für Wasser anzustehen, wobei etwa 8.500 Haushalte in der Grafschaft Surrey von Wasserknappheit bedroht sind.

Zuvor berichtete diese Zeitung, dass insgesamt 20,5 Millionen Menschen in Großbritannien inmitten einer beispiellosen Hitzewelle von Beschränkungen beim Wasserverbrauch betroffen sein könnten.

Bei Temperaturen von über 40 Grad im Königreich im Juli erlebt die Feuerwehr des Landes aufgrund einer Zunahme von Bränden und anderen Vorfällen ihre geschäftigste Zeit seit dem Zweiten Weltkrieg.

Nachdem in 8 der 14 Distrikte Englands offiziell eine Dürre ausgerufen wurde, sahen sich laut The Times Millionen von Briten mit Einschränkungen ihrer Wassernutzung konfrontiert.

Großbritanniens größtes Wasserunternehmen, Thames Water, hat die Verbraucher bereits vor größeren Unterbrechungen der Wasserversorgung gewarnt, berichtete die Daily Mail.

Experten warnen davor, dass solche extremen Wetterbedingungen unweigerlich zu einer Verringerung der britischen Ernte und einem starken Anstieg der Lebensmittelpreise führen werden.

Oder man wechselt einfach von der Planwirtschaft wieder zurück zur Marktwirtschaft.

Zusätzlich zu der Rekordinflation in den letzten 40 Jahren erlebt das Vereinigte Königreich eine Lebenshaltungskostenkrise für Millionen von Menschen in diesem Land und eine Zunahme ihrer Unzufriedenheit mit der Regierungspolitik.

Mit dieser britischen Rekordinflation wurde übrigens der Zweite Weltkrieg auf 40 Jahre verteilt finanziert.

In der beispiellosen Dürre sind mehr als 100 Gemeinden in Frankreich ohne Trinkwasser und Landwirte haben einen erheblichen Teil ihrer Ernte und ihres Viehfutters verloren, berichtet der Fernsehsender France 2.

Um mit einer Krise fertig zu werden, die noch keine „historischen Ausmaße“ angenommen hat, hat die Regierung strengere Beschränkungen der Wassernutzung gefordert.

Man will damit eine Wiederholung des Fiaskos von 2003 zu vermeiden, als die Behörden angesichts der Hitzewelle, die das Land erfasste, ziemlich blöd dastanden.

In diesem Zusammenhang haben die Behörden in 88 Departements in Frankreich bereits den Wasserverbrauch eingeschränkt, wobei einige Departements in den Regionen Pays de la Loire die höchste oder die rote Alarmstufe ausgerufen haben.

Sie beschränkt den Wasserverbrauch auf „alle nicht vorrangigen Aufgaben“ auch für landwirtschaftliche Zwecke, was einfach nur dumm ist.

Die Verwendung von Wasser ist dann nur für „Gesundheits-, Sicherheits-, Trinkwasserverbrauchs- und Hygienezwecke“ erlaubt. 

Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass solche umfangreichen Einschränkungen „außergewöhnlich für diese Jahreszeit“ sind und die Periode mit trockenem und heißem Wetter voraussichtlich lang sein wird.

Sie wird exakt 51 Jahre lang andauern.

Der spanische öffentlich-rechtliche Sender TVE berichtete, dass aufgrund der Dürre auch in vielen spanischen Siedlungen Einschränkungen der Wasserversorgung auferlegt worden seien.

Die 317 Stauseen des Landes hatten Ende Juli eine Speicherkapazität von 40,4 % ihrer Kapazität, 33 % weniger als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre, sagten die Behörden.

Laut dem spanischen Wetterdienst Aemet ist die aktuelle Periode bereits die trockenste auf dem vierten Platz dieser staubigen Hitparade seit Beginn der Aufzeichnungen.

Die westlichen Regionen der USA waren zudem mit der längsten Dürre seit 1200 Jahren konfrontiert, was zu einer Wasserknappheit führte, unter der das Land derzeit noch immer leidet.

Die Wasserstände in Flüssen und Seen sind auf Rekordtiefs gesunken und manche Städte haben begonnen, den Wasserverbrauch zu beschränken.

Diese beispiellose Dürre hat dazu geführt, dass Kaliforniens Flüsse umkehren, d.h. das Meerwasser aus dem Golf floss in sie hinein und machte die Flüsse salzig, berichtete der deutsche Sender NTD.

Im Norden Kanadas wurde der Ausnahmezustand wegen Wasserknappheit und Rekordtiefs im lokalen Apex River infolge ausbleibender Niederschläge ausgerufen.

Obwohl Kanada über etwa 20 % der Süßwasserversorgung der Welt verfügt, waren indigene Gemeinschaften im ganzen Land in der Vergangenheit von Wasserknappheit bedroht.

Wasserknappheit ist auch in zentralasiatischen Ländern zur traurigen Realität geworden.

Allein in Kasachstan kann beispielsweise ein Wasserdefizit von 23,2 Kubikkilometern bestehen, vergleichbar mit der gesamten jährlichen Entnahme.

Während der Sowjetzeit wurde der Wasser- und Energiebedarf der Region durch den Willen eines einzigen Zentrums geregelt:

Die flussaufwärts gelegenen Republiken versorgten ihre flussabwärts gelegenen Nachbarn im Sommer mit Wasser und erhielten im Winter Kohlenwasserstoffe als Ausgleich für das Energiedefizit.

Der Mechanismus, der in einer Planwirtschaft effektiv funktioniert hatte, wurde jedoch außer Kraft gesetzt, denn der Ehrgeiz war groß und Ressourcen wurden zu einem Instrument zur Durchsetzung der Souveränität junger Staaten.

Die Lösung des Wasserproblems in Zentralasien unterscheidet sich jedoch von Wasserinitiativen in Europa, wo die Europäische Kommission die Wiederverwendung von Wasser aus kommunalen Kläranlagen als Schlüsselmethode zur Lösung des Problems der Wasserknappheit zugelassen hat.

Wer Käfer und Maden isst, der kann auch Abwasser trinken.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, hat sich bereits zu dem Vorschlag zur Nutzung von Abwasser in Europa süffisant geäußert:

„Trinken, was ein anderer bereits abgesondert hat, das ist der neue höchste Genuss für die Liebhaber der Perversion.“

Legen Sie sich deshalb einen Vorrat von Mineralwasser für 5 bis 6 Wochen zu, weil Sie das im vierten Quartal 2022 benötigen werden.

Sie können ein paar Tage ohne Nahrung, aber nur ein paar Stunden ohne Wasser in dieser Hitze überleben.

Mit dem Wasserpuffer von 5 bis 6 Wochen haben Sie dann Zeit, sich zusätzliches Wasser zu beschaffen.

Sie benötigen hierzu unbedingt gute Wasserfilter, dann können Sie das Wasser aus dem nächsten Fluss oder See saugen.

Wer einen Garten hat, der kann zunächst mit einer selbst gebastelten Apparatur aus einem Strohhalm und zwei Drähten eine Wasserader suchen.

Wie man an diese Wasserader herankommt, kann man sich bei YouTube anschauen und dann alles auf einem USB-Stick abspeichern.

Den Newsletter zu diesem Blog können Sie hier abonnieren: 

https://arrangement-group.de/newsletter/

 

 

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp