Privacy Policy Wem gehört eine Fabrik in Kolumbien, die wöchentlich bis zu 30 Millionen infizierte Moskitos ausbrütet? – AG News

Wem gehört eine Fabrik in Kolumbien, die wöchentlich bis zu 30 Millionen infizierte Moskitos ausbrütet?

Advertisements

 

Das kann doch nur einer sein und das ist richtig.

Bill Gates züchtet jetzt 30 Millionen mit Bakterien infizierte Mücken pro Woche in einer Fabrik in Kolumbien und er droht damit, die Mückenproduktion „hochzufahren und alle auf der Welt damit zu beglücken.“

Die Schlafschafe werden das sicherlich ganz toll finden.

Der Microsoft-Gründer und selbsternannte Kaiser der Weltgesundheit hat bisher 185 Millionen Dollar für den Aufbau der Mückenfabrik im Rahmen seines World Mosquito Program (WMP) ausgegeben.

Was ist das erklärte Ziel des Projekts?

Das ist die Verwendung der Moskitos, die mit einem Bakterium infiziert sind, das Unfruchtbarkeit verursacht, zur Bekämpfung einheimischer Moskitos, die angeblich Dengue-, Zika- und andere Virusinfektionen beim Menschen verursachen.

Gates, der vom indischen Parlament bereits wegen unethischer „Gebärmutterhalskrebs-Impfstoff-Studien“ beschimpft wurde, hat ein Video auf seinem YouTube-Kanal gepostet.

In der Videobeschreibung gibt Gates in groben Zügen an, wie der WMP-Betrieb in Medellín, dem wichtigsten Standort des gleichnamigen Drogenkartells und dem Schauplatz dieses Marketingtricks, funktioniert und dabei die Mücken züchtet.

Diese werden absichtlich mit dem Bakterium Wolbachia infiziert und dann werden sie „im ganzen Land freigelassen, um sich mit wilden Mücken zu vermehren.

Diese können Dengue und andere Viren übertragen, welche die Bevölkerung krankmachen und töten können.“

SensorReceptor berichtete:

Auf den ersten Blick sieht das Ziel des Projekts lobenswert aus.

D.h. dass die im Labor gezüchteten Mücken die Wolbachia an einheimische Mückenpopulationen abgeben, wodurch diese Populationen mit den Bakterien infiziert werden.

Das Wolbachia-Bakterium, das in 50 % aller Insektenarten auf der Erde vorkommt (einschließlich Fruchtfliegen, Libellen, Motten, Schmetterlinge usw.), beeinträchtigt die Fähigkeit für Mücken, in diesem Fall die Art Aedes aegypti, die ihren Ursprung in Afrika hat, um sich zu reproduzieren.

Das WMP-Video stellt weiter unten fest, dass ihre Eier nicht schlüpfen, wenn sich eine männliche Mücke (mit Wolbachia) mit einer weiblichen Artgenossin paart.

Falls sich ein Männchen ohne die Bakterien mit einem Weibchen paart, das es hat, dann schlüpfen ihre Nachkommen und sie werden es alle bekommen.

Und wenn sowohl das Männchen als auch das Weibchen Wolbachia haben, dann schlüpfen auch alle Nachkommen und tragen Wolbachia mit sich herum.

Ganz offensichtlich ist das Ergebnis dieser Kreuzung letztendlich eine neu gestaltete Gemeinschaft von Mücken, die mit einer Wolbachia-Infektion in jedem einzelnen Mitglied vollgestopft ist.

Und das führt zur vollständigen Eliminierung aller Männchen ohne die bakterielle Infektion.

Laut Gates und WMP ist dies eine gute Sache, da Wolbachia angeblich dazu beiträgt, die Virusmenge in einer bestimmten Mückenpopulation zu verringern.

In Kolumbien sind die Zielviren Zika, Chikungunya, Dengue usw.

In den zehn anderen Ländern, in denen das WMP seine mit Bakterien beladenen Mücken freisetzt, ist das auch der Fall.

Darunter Brasilien, Mexiko, Indonesien, Sri Lanka, Vietnam, Australien, Fidschi, Kiribati, Neukaledonien und Vanuatu.

Die angepeilten Krankheiten überschneiden sich weitgehend.

Laut WMP glaubt die Organisation daran, dass dies der Fall ist, weil ihre Wissenschaftler Wolbachia-infizierten Mücken das Dengue-Virus injiziert und festgestellt haben, dass „das Virus in der Mücke nicht gut gediehen ist.“

Das WMP-Video stellt weiter fest, dass, wenn das Virus „nicht wachsen kann, es auch nicht auf andere Menschen übertragen werden kann“.

In seinem Beitrag, in dem er die Bemühungen von WMP erläutert, hebt der ehemalige Microsoft-CEO zwei Studien hervor, die angeblich die Strategie zur Prävention von Krankheiten zeigen.

 

 

Er verweist auf eine randomisierte kontrollierte Studie (RCT) aus Yogyakarta, Indonesien, die behauptet, eine Verringerung der Zahl der Dengue-Fälle in der Stadt um 77 % und der Dengue-Krankenhauseinweisungen um 86 % festgestellt zu haben.

Gates wirbt auch für eine neuere Studie aus Medellín, die behauptet, einen Rückgang der Dengue-Fälle um 89 % aufzeigen zu können, seitdem die Wolbachia-Mücken 2015 dort freigesetzt wurden.

„Das Bemerkenswerte an den Wolbachia-Mücken ist, dass sie, sobald genug von ihnen freigesetzt werden, um einen Krankheitsschutz zu bieten, es eine Lösung darstellt, die sich selbst trägt“, sagt Gates in seinem Beitrag.

„Im Laufe der Zeit wird den Familien der Kummer erspart bleiben, geliebte Menschen zu verlieren, und die Gemeinden müssen kein Geld für die Prävention und Behandlung dieser durch Mücken übertragenen Krankheiten ausgeben, wodurch Mittel für andere Gesundheitsprioritäten frei werden“, fügte der Multimilliardär hinzu.

Mir kommen gleich die Tränen.

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) beschreiben die Verwendung von Wolbachia auf ihrer Website und stellen fest, dass die Environmental Protection Agency (EPA) „Moskitos bei Wolbachia registriert hat, um zu bewerten, wie effektiv sie bei der Reduzierung der Anzahl von Aedes aegypti-Mücken sind.“

Die CDC fügte hinzu, dass „Mücken mit Wolbachia nicht gentechnisch verändert sind.“

Wer im Gesundheitswesen einmal lügt, dem glaubt man später nicht mehr.

Es scheint nämlich so zu sein, dass die CDC bezüglich ihres Profils auf Wolbachia entweder lügt oder falsch informiert ist.

Beides ist schlecht.

In ihrer Beschreibung der Bakterien schreibt die CDC, dass sie „Menschen oder Tiere (z. B. Fische, Vögel, Haustiere) nicht krank machen können“.

Eine 2010 in der National Library of Medicine veröffentlichte Studie stellt jedoch eindeutig fest, dass „Wolbachia gramnegative Bakterien sind, die Fadenwürmer, einschließlich Dirofilaria immitis hervorrufen können und bei Katzen und Hunden eine Entzündungsreaktion hervorrufen.“

Zusätzlich zu der schwerwiegenden Fehlinformation der CDC sollte auch angemerkt werden, dass die Zitate von Gates, die einen Rückgang des Dengue-Fiebers zeigen, zwei offene Punkte offenbar nicht ansprechen:

Die Menge des tatsächlichen Virus in der einheimischen Mückenpopulation und die Gesamtmortalität.

Wenn es in keiner der Studien zu einer Abnahme der Virusmenge in den einheimischen Mückenpopulationen gekommen wäre, dann wäre die Änderung der Krankenhauseinweisungsraten usw. sicherlich auf einen anderen Störfaktor zurückzuführen.

Und wenn es keine Auswirkungen auf die Gesamtmortalität gab, warum sollte man sich dann überhaupt mit den von Bakterien infizierten Mücken herumschlagen?

Erschwerend kommt hinzu, dass es anscheinend keine umfassenden Studien zu den Auswirkungen von Wolbachia auf die menschliche Physiologie gibt.

WMP scheint keine belastbaren Beweise dafür zu liefern, dass Wolbachia die Gesundheit der Menschen nicht doch negativ beeinflusst.

Insbesondere ihre reproduktive Gesundheit, wenn man bedenkt, wie die Bakterien auf Mücken wirken.

Und eine große Handvoll oberflächlicher Suchen bei Google Scholar ergibt auch nichts.

Aus der Literatur geht jedoch hervor, dass Wolbachia Berichten zufolge bei Hunden und Katzen eine Entzündungsreaktion auslöst.

Die Wissenschaftler wissen aber nicht, wie das Bakterium Unfruchtbarkeit verursacht.

Eine andere Studie, die in der National Library of Medicine verfügbar ist und im Oktober 2021 in PNAS veröffentlicht wurde, behauptet, dass „viele Wolbachia-Stämme die Wirtsreproduktion manipulieren, am häufigsten durch zytoplasmatische Inkompatibilität (CI).“

Dass aber „seine Wirkungsmechanismen unbekannt bleiben.“

Schlimmer noch ist die Entdeckung, dass eine im Juli 2008 in The Annals of the New York Academy of Sciences veröffentlichte Studie mit dem Titel „Wolbachia in the Inflammatory Pathogenesis of Human Filariosis“ feststellt, dass „Fadennematoden einige der schwächsten Krankheiten in der Tropenmedizin verursachen.

Aber jüngste Studien haben gezeigt, dass eher die endosymbiotischen Wolbachia-Bakterien der Parasiten als der Fadenwurm als Ursache der durch Entzündungen vermittelten Fadenkrankheit in Verbindung gebracht wird.“

In der Studie heißt es weiter:

„Studien deuten darauf hin, dass Wolbachia die Hauptursache für akute entzündliche Filarienerkrankungen beim Menschen sind.“

Es ist auch möglich, dass diese Technologie missbraucht wird.

Dies wäre besonders problematisch im Hinblick auf die Verwendung sogenannter Gene Drives oder einer Art Gentechnik, die sich auf die CRISPR-Technologie stützt, um Gene so zu verändern, dass sie nicht den typischen Vererbungsregeln folgen.

Laut der Journalistin Jennifer Kahn die im TED-Vortrag vorgestellt wurde, sind Gene Drives, von denen bereits gezeigt wurde, dass sie in Mückenpopulationen funktionieren, „so effektiv, dass selbst eine versehentliche Freisetzung eine ganze Art verändern könnte.

 

 

Und oft sehr schnell.“

Khan fügte in ihrem TED-Vortrag hinzu, dass „ein Gene-Drive möglicherweise nicht auf eine Zielart beschränkt bleibt“.

Und dass die Technik Wissenschaftlern die „Fähigkeit gibt, eine ganze Spezies zu verändern“.

Khan beendet ihren TED Talk teilweise mit der Frage:

„Sind wir jetzt Götter?“

Darauf haben Bill Gates und viele andere, die an einer Technologie, welche die Gene verändert, arbeiten, wahrscheinlich eine sehr beunruhigende und wahnhafte, klare Antwort.

Haben Sie eine Ahnung, was in dieser Energiekrise als Nächstes kommt?

Dann sollten Sie diesen Blog abonnieren, weil nur hier die nächsten Schachzüge vorab zu lesen sind.

Und das ist für Sie überlebenswichtig: info@arrangement-group.de

Den Newsletter können Sie unter dem nachfolgenden Link abonnieren: 

https://arrangement-group.de/newsletter/

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp