Privacy Policy Die Überreste eines weiblichen Vampirs wurden von Archäologen auf einem Friedhof in Polen ausgegraben – AG News

Die Überreste eines weiblichen Vampirs wurden von Archäologen auf einem Friedhof in Polen ausgegraben

Advertisements

 

Die Überreste eines weiblichen „Vampirs“ wurden von Archäologen auf einem Friedhof in Polen ausgegraben, teilten Forscher diese Woche mit.

Die polnischen Forscher stießen an einer Grabstelle im Dorf Pień auf die Überreste einer Frau mit einer Sichel um den Hals und einem dreieckigen Vorhängeschloss am Fuß.

Das landwirtschaftliche Werkzeug sollte nach altem Glauben verhindern, dass ein Verstorbener, der für einen Vampir gehalten wurde, von den Toten zurückkehrt.

Das Forschungsteam unter der Leitung von Professor Dariusz Polinski von der Nikolaus-Kopernikus-Universität in Torun machte Ende August diese einzigartige Entdeckung.

In einem Interview mit der polnischen Presseagentur PAP sagte Magdalena Zagrodzka, die das Forschungsteam vertrat, dass die menschlichen Überreste auch einen seidenen Kopfschmuck hatten, der aus Gold- oder Silberfäden gewebt wurde.

 

 

Während das Vorhängeschloss und die Sichel mit dem Aberglauben des 17. Jahrhunderts in Verbindung gebracht werden, ist die Mütze laut Zagrodzka ein Beweis für den hohen sozialen Status des Verstorbenen.

Zagrodzka sagte, dass Sichel und Vorhängeschloss „möglicherweise vor der Rückkehr des Verstorbenen geschützt haben, was wahrscheinlich befürchtet wurde.

In diesem Zusammenhang können diese Praktiken als sogenannte Maßnahmen gegen Vampire angesehen werden.“

Das landwirtschaftliche Werkzeug wurde mit der Klinge auf den Hals gelegt.

Es wurde angenommen, dass eine solche Anordnung dazu führen würde, dass der Kopf abgeschnitten würde, wenn der Verstorbene versuchte, „aufzustehen“.

Diese Art von Bestattung war im 17. Jahrhundert in ganz Polen als Reaktion auf eine damals gemeldete Epidemie der Vampire üblich.

Eine Pandemie der Vampire wäre origineller und auch abschreckender gewesen als nur mit unsichtbaren Viren.

Polanski erklärte, dass neben den Sicherheitsmaßnahmen mit der Sichel manchmal Leichen verbrannt, mit Steinen zerschmettert oder ihnen Köpfe und Beine abgeschlagen wurden.

Experten planen weitere Forschungen auf dem Friedhof, unterstützt durch neue Technologien zur Vermessung des Gebiets.

Darüber hinaus werden Forscher des Instituts für Archäologie der Universität Krakau DNA-Tests an den Überresten durchführen, um mehr über die verstorbene Frau zu erfahren.

In einem Interview mit CBS News sagte Polinski, der Fund habe ihn sprachlos gemacht.

„Eine solche Entdeckung, besonders hier in Polen, ist erstaunlich, besonders jetzt ein paar Jahrhunderte später.“

„Ich bin vollkommen platt“ fügte er noch hinzu.

Und dies ist nicht die erste derartige Entdeckung in diesem Land.

Archäologen unter der Leitung von Lesley Gregoricka von der University of South Alabama in den Vereinigten Staaten fanden 2014 sechs „Skelette von Vampiren“ auf einem Friedhof im Nordwesten Polens.

Diesen Artikel habe ich deshalb veröffentlicht, weil ich erst vor ein paar Wochen noch behauptet hatte, dass es keine Vampire gegeben habe.

Das war wohl nicht ganz richtig.

In dieser Woche hat Elon Musk übrigens die Existenz eines Tors zu den Sternen bestätigt, welches ich schon vor einem Jahr erwähnt hatte.

Er scheint es aber nicht selbst gesehen zu haben, sonst hätte er es nicht komplett falsch beschrieben.

Wie es wirklich aussieht, das erfahren Sie morgen in der Wochenendausgabe.

Wir befinden uns gerade in einer Zeit mit vielen angeblichen Entdeckungen, aber nicht alle entsprechen der Wahrheit.

Falls Sie mehr darüber erfahren möchten, wie das jetzt alles weitergeht, dann müssen Sie sich besser informieren: info@arrangement-group.de.

Den Newsletter zu diesem Blog können Sie hier abonnieren:

https://arrangement-group.de/newsletter/

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp