Privacy Policy Wir sind startklar, um den Russen im Kampf gegen den Westen zur Seite zu stehen, sagte Chinas Präsident Xi – AG News

Wir sind startklar, um den Russen im Kampf gegen den Westen zur Seite zu stehen, sagte Chinas Präsident Xi

Advertisements

 

Auf dem jüngsten Gipfeltreffen der Shanghai Cooperation Organization in Usbekistan sagte Xi zu Putin, dass „wir bereit sind, uns mit Russland zusammenzuschließen“.

Und die beiden Länder führten wenige Stunden vor der Konferenz gemeinsame Marinepatrouillen und Militärübungen im Pazifischen Ozean durch.

Die beiden Staats- und Regierungschefs waren sich einig, dass das Ende einer unipolaren Welt, in der die USA dominieren, bei ihrem mit Spannung erwarteten bilateralen Treffen am Donnerstag vor einer Woche außerhalb des Gipfeltreffens der Organisation für Zusammenarbeit in Shanghai in Usbekistan unmittelbar bevorsteht.

In seiner Eröffnungsrede bezeichnete Putin es als „niederträchtig“ und betonte, dass die „große Mehrheit“ der Länder auf dieser Welt die amerikanische Kontrolle ablehne.

Die „Versuche des Westens, eine unipolare Welt zu schaffen, haben kürzlich eine absolut hässliche Form angenommen und sind für die überwiegende Mehrheit der Nationen auf dem Planeten absolut inakzeptabel“ geworden.

Das sagte der russische Präsident zu Xi laut einer staatlichen Übersetzung der chinesischen Medien.

Es wäre für die überwiegende Mehrheit der Nationen auf dem Planeten „absolut inakzeptabel.“

Auch die geopolitischen Brennpunkte Ukraine und Taiwan waren ein großes Diskussionsthema bei diesem Gipfeltreffen.

Viele westliche Experten nutzen jedoch bereits eine verschleierte Anspielung von Chinas Xi, um eine angebliche „Besorgnis“ der Chinesen über die Situation in der Ukraine in die Welt hinauszuposaunen.

Da hätte man doch leichter eine E-Mail geschickt, nur um sich mit viel Aufwand zu treffen und dann nichts zu unternehmen. 

Die neue Organisation SCO ist zwar noch relativ jung (gegründet 2001), aber Putin lobte die aus acht Nationen bestehende regionale Sicherheitsgruppe, zu der unter anderem Pakistan und Indien gehören, als einen Gegenpol „konstruktiver und kreativer Zusammenarbeit“.

Er fuhr fort, indem er noch mehr über die SCO berichtete:

„Sie ist jetzt die größte regionale Organisation der Welt, die einen riesigen geografischen Raum und etwa die Hälfte der Bevölkerung unseres Planeten vereint“.

Er fuhr fort, dass die Mehrheit der Bevölkerung auf der Erde danach streben würde, gegen die USA zu kämpfen, um die unipolare Steuerung aus Washington zu beenden.

Angesichts der Tatsache, dass Peking seine Aufmerksamkeit konsequent darauf gerichtet hat, Russlands „legitime“ nationale Sicherheitsbedenken angesichts der NATO-Erweiterung hervorzuheben, wann immer es auf die Invasion drängte.

In seiner Eröffnungsrede sprach Putin Xi als seinen „lieben und langjährigen Freund“ an und sagte:

„Wir schätzen die ausgewogene Position unserer chinesischen Freunde in Bezug auf die Ukraine-Krise sehr, wir verstehen Ihre diesbezüglichen Fragen und Bedenken und werden diese natürlich während des heutigen Treffens im Detail klären.“

Diese noch unbenannten „Bedenken“ können mit einer Vielzahl dringender Probleme zusammenhängen.

Wie beispielsweise der zunehmenden Isolation Russlands durch die vom Westen durchgeführten Strafsanktionen oder den weit verbreiteten Berichten, dass die Kreml-Streitkräfte während der Ost- und Südoffensive der Ukraine schnell zurückgedrängt wurden, insbesondere in der Region Charkiw.

Und an dieser Stelle muss man nachdrücklich darauf hinweisen, dass diese ukrainische Gegenoffensive nach zwei bis drei Tagen in sich zusammengebrochen ist.

Der Westen hat sich schon vor dem Beginn der Kampfhandlungen in der Ukraine auf eine sehr gefährliche Pokerrunde eingelassen, in welcher in den nächsten Tagen die Karten auf den Tisch gelegt werden müssen.

Wir befinden uns nur wenige Stunden vor dem Big Bluff, den sogar Friedrich Merz im Bundestag angekündigt hatte.

 

 

Nur wenige Stunden vor der Konferenz, die in der Stadt Samarkand stattfand, führten die russische und die chinesische Marine als Zeichen der Stärke und Zusammenarbeit gemeinsame Patrouillen und Militärübungen im Pazifischen Ozean durch.

Putin sprach auch die Taiwan-Frage an.

Er sagte zu Xi:

„Wir halten in der Praxis strikt am Ein-China-Prinzip fest, d.h. dass es nur ein China gibt.

Wir verurteilen die Provokationen der Vereinigten Staaten und ihrer Satelliten in der Taiwanstraße.“

Die beiden Staatsoberhäupter machten das erwartete Versprechen, die wirtschaftlichen Beziehungen zu stärken.

Nachdem der Handel bereits 2022 ein neues Rekordhoch erreicht hatte, wie Putin betonte.

Und mit einem Plus von 25 % in den ersten sieben Monaten dieses Jahres liegt man ziemlich gut im Rennen.

Wie die Financial Times kürzlich feststellte:

„Kunden in China und Indien, den bevölkerungsreichsten Ländern der Welt, kauften weiterhin russisches Öl und andere Rohstoffe wie Kohle und Düngemittel.

Und das inmitten eines vom Westen erklärten „Krieges“ gegen russische Energie.

Der Handel zwischen China, Russland und Indien hat entscheidend dazu beigetragen, dass Russlands Ölsanktionen heimlich gedämpft wurden.

Laut der Studie kaufte China, das „bereits vor dem Krieg ein wichtiger Käufer von russischem Rohöl war, im Mai 2 Millionen Barrel pro Tag, eine Steigerung von 0,2 bis 0,4 Millionen pro Tag im Vergleich zu Januar und Februar“.

Bei ihrem Treffen am Donnerstag vor einer Woche sagte Putin zu Xi:

„Ich bin überzeugt, dass wir bis zum Ende des Jahres neue Handelsrekorde erzielen werden und dass der jährliche Handelsumsatz wie vereinbart auf 200 Milliarden Dollar oder mehr ansteigen wird.“

Präsident Xi seinerseits sagte:

„Angesichts der kolossalen Veränderungen, die in unserer Zeit auf globaler Ebene stattfinden und die in der Geschichte beispiellos sind, sind wir bereit, gemeinsam mit unseren russischen Kollegen ein Beispiel für eine verantwortungsvolle Weltmacht zu geben.

Wir spielen dabei eine führende Rolle, in einer sich so schnell verändernden Welt, um uns auf eine Bahn nachhaltiger und positiver Entwicklung zu bringen.“

Er unterstützt damit entschieden Putins langjähriges Thema des Zerfalls der unipolaren Weltordnung.

Die Konferenz der Shanghai Cooperation Organization wird von den chinesischen Staatsmedien wie auch von den russischen Medien als eine große Demonstration der Solidarität und des Widerstands zwischen den großen Volkswirtschaften gegen den von den USA geführten Westen dargestellt.

Fast drei Jahre nach Beginn der Pandemie reiste Xi zum ersten Mal außerhalb von China herum.

Die Washington Post zitierte Yun Sun, Direktor des China-Programms des Stimson Center, mit der Zusammenfassung der Bedeutung des Xi-Putin-Treffens:

„Es ist natürlich eine Demonstration gegenseitiger Unterstützung und Solidarität, eine Botschaft in erster Linie an die USA und den Westen.“

Und die USA haben dieses Mal ohne ein Ass im Ärmel viel zu hoch gepokert.

Und wie das alles ausgeht, das erleben wir ab morgen und in den folgenden Tagen bis zum 5. Oktober.

Machen Sie sich schon jetzt auf den größten Bluff (The Big Bluff) in der Geschichte der Menschheit gefasst und der große Verlierer sind Sie im Westen bzw. die Chinesen im Fernen Osten.

 

 

Falls Sie nicht bis zum 5. Oktober warten möchten und das sollten Sie besser nicht, dann können Sie ein Jahresabo kaufen, denn da steht immer schon vorher drin, was am nächsten Tag passieren wird.

Diesen Herbst werden Sie Ihr ganzes Leben lang nicht mehr vergessen.

Den Newsletter zu diesem Blog können Sie hier abonnieren:

https://arrangement-group.de/newsletter/

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp