Ein vollständig geimpfter Busfahrer erlitt einen Herzinfarkt und baute mit seinen Passagieren einen schweren Unfall (Video)

 

Verstörendes Filmmaterial zeigt den Moment, in dem ein vollständig geimpfter Busfahrer in der Türkei beim Transport von Passagieren einen massiven Herzinfarkt erlitt und einen schweren Unfall verursachte.

Der Vorfall ereignete sich schon Ende September in der Stadt Sivas und wurde von der Videoüberwachung im Bus dokumentiert.

 

 

Das Video zeigt den Fahrer Ömer Odabaşı, der sich bei einer Vollbremsung noch ganz normal verhält, bis er plötzlich mit einem schmerzerfüllten Gesichtsausdruck nach oben in die Kamera blickt.

Odabaşı tritt auf das Gaspedal, während er offensichtlich einen medizinischen Notfall erleidet.

Die Passagiere können nur entsetzt zusehen, wie der Bus vorwärts weiterfährt, während der Fahrer keine Kontrolle mehr über die Lenkung hat.

Der Fahrer gibt unheimliche Geräusche von sich, während er durch den Verkehr pflügt und in die Fahrzeuge vor dem Bus prallt, wodurch eine Mitfahrerin nach vorne zur Vorderseite des Busses geschleudert wird.

Auch nach dem Aufprall hat der Fahrer heftige Krämpfe, während er noch einige Momente lang unter Anfällen leidet.

Fotos von der türkischen Nachrichtenseite Yeni Şafak zeigen die Folgen des Chaos, das der außer Kontrolle geratene Bus angerichtet hat.

Berichten zufolge wurden bei dem Vorfall sieben Menschen verletzt.

In der Zwischenzeit behauptete der Gouverneur von Sivas, Yılmaz Şimşek, dass es keine ernsthaften Verletzungen gegeben habe und dass der Fahrer, der wahrscheinlich einen Herzinfarkt erlitten habe, vor Ort behandelt worden sei.

Obwohl unklar ist, was Odabaşıs medizinischen Notfall ausgelöst hat, scheint sein plötzlicher, scheinbar nicht provozierter Herzinfarkt einem Muster zu entsprechen, das seit der Einführung von Covid-19-Impfstoffen weltweit zu beobachten ist.

Es handelt sich dabei um die vielen Blutgerinnsel und Herzinfarkte auf der ganzen Welt.

Das erschütternde Filmmaterial wurde kürzlich in einem vom Stew Peters Network produzierten Dokumentarfilm mit dem Titel „Died Suddenly“ gezeigt, der sich mit diesem Phänomen beschäftigt.

Einer der dienstältesten Kardiologen Australiens warnte in dieser Woche die Öffentlichkeit davor, mRNA-Spritzen wegen des erhöhten Risikos für Herzerkrankungen, einschließlich tödlicher Herzinfarkte, zu bekommen.

Daily Mail Australia interviewte den in Sydney ansässigen Kardiologen Dr. Ross Walker, nachdem er ein sofortiges Verbot der Verwendung von mRNA-Impfstoffen wie Pfizer und Moderna wegen der gefährlichen Reaktionen gefordert hatte, die sie drei bis sechs Monate nach der Verabreichung hervorrufen.

„Ich habe in den letzten 12 Monaten 60-70 Patienten in meiner eigenen Praxis gesehen, die ähnliche Reaktionen hatten“, sagte er.

„Ich habe andere Menschen mit Brustschmerzen, Kurzatmigkeit, Herzklopfen gesehen.“

Dr. Walker ist kein Impfgegner, wie manche vielleicht annehmen, nachdem sie seine Aussagen über die mRNA-Technologie gelesen haben.

Er unterstützt traditionelle Covid-Impfstoffe und sagte gegenüber Daily Mail Australia:

„Covid zu bekommen ist zehnmal schlimmer, als sich impfen zu lassen, aber wir müssen keine mRNA-Impfstoffe wie von Pfizer und Moderna verwenden.“

„Diese mRNA-Impfstoffe sind sehr entzündungsfördernd“, warnte der Arzt.

„Es ist sehr selten, eine ausgewachsene Myokarditis zu haben, bei der die Herzen wie eine große schlappe Tüte nicht mehr gut pumpen.

Aber ich habe viele Menschen gesehen, die Schmerzen in der Brust, Kurzatmigkeit und Herzklopfen bekamen und ihr Herz schien in Ordnung zu sein.“

Beispielsweise litt ein australischer Teenager namens Monica Eskandar, 18 Jahre alt, wenige Stunden nach Erhalt ihrer ersten Covid-Impfung im September 2021 unter Schmerzen in der Brust und es wurde eine Perikarditis diagnostiziert.

Nach ihrer Diagnose wurde Eskandar von der zweiten Dosis des Impfstoffs befreit und musste mit einem 24-Stunden-Herzmonitor ausgestattet werden.

Die ATAGI hat die Gefahr dieser experimentellen Gentherapiespritzen teilweise umgangen und der Mehrheit der Menschen unter 30 Jahren verboten, eine zweite Auffrischimpfung zu erhalten.

Ein Mitglied der Gruppe sagte gegenüber Daily Mail Australia:

„Ein 30-Jähriger ist mit drei Dosen optimal geschützt.

Aber je mehr Dosen Sie bekommen, desto weniger Nutzen ziehen Sie daraus und dann fangen wir an, uns Sorgen über das Verursachen von Nebenwirkungen zu machen.“

Unterdessen setzt die Regierung in Amerika diese potenziell tödlichen Injektionen für kleine Kinder, schwangere Frauen und andere schutzbedürftige Personen fort.

Mit der Zeit und immer mehr verfügbaren Daten wird aber deutlich, dass die Skeptiker der neuartigen mRNA-Spritzen mit ihrem Verdacht absolut richtig lagen.

Den Newsletter zu diesem Blog können Sie hier abrufen: 

https://arrangement-group.de/newsletter