Die Testaffen von Neuralink kauten sich zunächst die Finger ab, bevor sie starben, aber Elon Musk bereitet dennoch die Versuche an Menschen vor

Advertisements

 

Elon Musk hat versprochen, innerhalb von sechs Monaten mit Versuchen am Menschen für seine Gehirnchip-Implantate zu beginnen, obwohl die Mehrheit seiner Laboraffen mit Gehirnchips entweder starb oder sich die Finger abgekaut haben, während sie Schreckliches erleben mussten.

Das in der San Francisco Bay Area und Austin, Texas, ansässige Unternehmen Neuralink von Musk hat Tests an Affen und anderen Tieren durchgeführt, während es die Genehmigung der FDA beantragt.

Das Physicians Committee for Responsible Medicine reichte Anfang 2022 Dokumente beim US-Landwirtschaftsministerium ein, in denen behauptet wurde, dass die Affen extrem leiden würden, wobei einem Affen sogar Löcher in den Schädel gebohrt wurden.

Und im nächsten Jahr wird man das mit ungeimpften Menschen versuchen.

Die Gehirnchips von Neuralink wurden in die Köpfe der Affen implantiert, um zu sehen, ob sie mit dieser Technologie ihre Gedanken steuern könnten.

Doch ähnlich wie Dr. Frankenstein keine Menschen aus Einzelteilen zusammenfügen konnte, ist auch der Chip im Gehirn zum Scheitern verurteilt.

Jeder Schüler mit nur einem Jahr Biologieunterricht auf dem Rücken müsste das eigentlich kapieren.

Das Gedankenkontrollexperiment ließ deshalb angeblich 15 von 23 Affen tot zurück.

 

 

Laut der britischen Zeitung Sun:

„In einem Fall wurde festgestellt, dass einem Affen einige Finger und Zehen fehlten, was möglicherweise durch Selbstverstümmelung verursacht wurde, behaupten die Papiere der Rechtsanwälte.

Ein anderer Fall enthüllte, dass einem weiblichen Makaken die Elektroden in sein Gehirn implantiert wurden, was dazu führte, dass es von Erbrechen, Würgen und Keuchen überwältigt wurde.“

Eine Autopsie ergab später, dass der Affe an einer Gehirnblutung litt.

Blutige Hautinfektionen, kollabierende Affen und andere schreckliche Nebenwirkungen wurden laut Gerichtsakten ebenfalls in den Ergebnissen verzeichnet.

Neuralink führte seine Affenexperimente in Zusammenarbeit mit „Wissenschaftlern“ der University of California, Davis, durch.

Derzeit wird ein Rechtsstreit geführt, um die kalifornische Universität zu zwingen, eine Datei mit 371 grausigen Fotos der Affen freizugeben, die Berichten zufolge bei den Experimenten getötet oder verletzt wurden.

Ryan Merkley von der Interessenvertretung des Physicians Committee for Responsible Medicine sagte, die Öffentlichkeit müsse auf das Leiden der Affen aufmerksam gemacht werden.

Er sagte ferner:

„Die UC Davis hält die Öffentlichkeit für zu dumm, um zu erkennen, was sie da tut.

Aber es ist klar, dass die Universität einfach versucht, vor den Steuerzahlern die Tatsache zu verbergen, dass sie sich mit Elon Musk zusammengetan hat, um Experimente durchzuführen, bei denen Tiere gelitten haben und starben.

Diese Fotos sind öffentliche Aufzeichnungen, die mit öffentlichen Mitteln erstellt wurden, und die Öffentlichkeit verdient einen Zugang zu der Forschung, für die sie bezahlt hat.“

In einer im Februar veröffentlichten Erklärung verteidigte Neuralink seine Testmaßnahmen.

Sie gaben jedoch zu, dass mehrere Tiere eingeschläfert wurden.

Musks Entschlossenheit, menschlichen Subjekten Gehirnchips zu verpassen, zeigt, wie eng er tatsächlich mit dem Weltwirtschaftsgründer Klaus Schwab zusammenarbeitet, der in einem Interview schon 2016 über Gehirnchips sprach.

Und obwohl er das jetzt geflissentlich verschweigt, gab es eine erweiterte Version dieses Videos, in welchem er die gesamte Menschheit darüber informierte, dass wir alle bis zum Jahr 2026 einen Chip im Gehirn haben werden.

Bei den Schlafschafen wäre es mir das völlig egal, weil die einen Chip im Gehirn überhaupt nicht wahrnehmen würden.

Aber für den Rest der Bevölkerung ist das eine ziemlich schlechte Zukunftsperspektive.

Gesundheitsexperten hatten unlängst behauptet, dass die Grippe während der Covid-Pandemie praktisch ausgestorben ist.

Jetzt aber hat die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC enthüllt, dass in dieser Jagdsaison bisher schon fast 3.000 Menschen an der nicht mehr existierenden Grippe gestorben sind.

Wie kann das sein?

In ihrem „Weekly U.S. Influenza Surveillance Report“ sagte die Gesundheitsbehörde, dass „die saisonale Influenza-Aktivität im ganzen Land erhöht ist“.

Der Bericht fügte hinzu, dass es Schätzungen zufolge in dieser Saison bisher mindestens 6,2 Millionen Krankheiten, 53.000 Krankenhauseinweisungen und 2.900 Todesfälle durch das Grippevirus gegeben habe.

Angeblich tote Viren sind angeblich unsterblich und dies ist der Grund:

Die CDC „empfiehlt, dass jeder ab 6 Monaten jährlich einen Grippeimpfstoff bekommt.

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, sich impfen zu lassen, falls Sie es noch nicht getan haben.“

Alles klar, man will nur seine Impfstoffe auf Teufel komm raus verkaufen!

InfoWars berichtete:

„Medizinexperten behaupteten, dass mehrere Grippestämme während des Höhepunkts der COVID-Pandemie ausgestorben seien.

Und die CDC-Daten behaupteten, dass zwischen dem 28. September 2020 und dem 22. Mai 2021 nur 1.675 (0,2 %) von 818.939 Atemwegsproben von den klinischen Labors in den USA auf ein Influenzavirus zurückgeführt werden konnten.“

Zum Vergleich:

„In den letzten drei Wintern vor der Plandemie erreichte der Anteil der Atemwegsproben, die positiv auf Influenza getestet wurden, einen Höchststand zwischen 26,2 % und 30,3 %“, heißt es in einem CDC-Bericht.

Die CDC stellt auch fest, dass sie während der Grippesaison 2020-2021 nur einen Bericht über ein sterbendes Kind erhielt, während es allein in der letzten Woche vor dem 19. November fünf Berichte über pädiatrische Grippetote gab, insgesamt also 12 in dieser Saison.

Im Oktober hob ein CDC-Bericht hervor, dass eine Rekordzahl von Kindern jetzt mit Erkältungen aufgrund eines geschwächten Immunsystems (aufgrund der COVID-Impfungen) ins Krankenhaus eingeliefert wird, von denen angenommen wird, dass sie durch Lockdowns verursacht wurden.

Die Lockdowns haben also das Immunsystem nachhaltig geschwächt.

Dann wäre also jeder Häftling kurz nach seiner Entlassung überall auf der Welt in den letzten 5.000 Jahren gestorben.

Wie hohl muss man eigentlich im Kopf sein, um in diesem Zirkus noch mitzumachen?

Wohl so hohl, dass ein kleiner Chip das Gehirn vollkommen ersetzen kann.

Den Newsletter zu diesem Blog können Sie hier abrufen:

https://arrangement-group.de/newsletter

2 thoughts on “Die Testaffen von Neuralink kauten sich zunächst die Finger ab, bevor sie starben, aber Elon Musk bereitet dennoch die Versuche an Menschen vor

Kommentare sind geschlossen.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp