Privacy Policy Diabolisches Corona-Impfstoff-Marketing mit dem siebziger Jahre Popstar Gary Glitter – AG News

Diabolisches Corona-Impfstoff-Marketing mit dem siebziger Jahre Popstar Gary Glitter

Advertisements

Der frühere Popstar aus den frühen siebziger Jahren und verurteilte Pädophile Gary Glitter war aufgrund der Leitmedien der angeblich Glückliche, weil er als einer unter den ersten im Gefängnis gegen Corona geimpft wurde.

Er bekam den Schuss sogar noch vor den anderen Sträflingen, welche keine Sexualdelikte begangen haben.

Der 76-jährige, welcher wegen des Missbrauchs von Kinder seinen Alterssitz im HMP Verne Gefängnis in Portland in Dorset aufgeschlagen hat, wurde dort in der letzten Woche gegen Corona geimpft.

Sein bürgerlicher Name ist übrigens Paul Gadd.

Die britische Zeitung „SUN“ war deshalb der Meinung, dass er bevorzugt wurde und regte sich darüber auch noch künstlich auf, um den Spuk perfekt zu machen.

Zumindest für Unbedarfte.

Die gegenwärtigen britischen Richtlinien sehen aber vor, dass die Zielgruppe über 70-jährigen bis Mitte Februar abgearbeitet werden sollte.

Dann spart man sich die Rentenauszahlungen, welche im Fall von Gary Glitter ganz ordentlich sein könnten, falls er nicht alles verprasst hat.

Die Popgröße des Glamrocks aus den frühen siebziger Jahren verbringt gerade eine Haftstrafe von 16 Jahren hinter schwedischen Gardinen.

Er hatte einen unerlaubten Geschlechtsverkehr mit einer unter 13-Jährigen und vier sexuelle Übergriffe auf Minderjährige vorzuweisen.

Die 2015 verhängte Strafe, welche er mit der Corona-Impfung nun definitiv nicht mehr überleben wird, war schon sein dritter Aufenthalt im Knast wegen Sexualdelikten.

1999 fuhr er ein, weil er im Besitz von Kinderpornografie war.

Er verbrachte auch schon zwei Jahre in Vietnam im Gefängnis, nachdem er dort 2006 zwei Mädchen im Alter von 11 und 12 Jahren sexuell belästigt hatte.

Ein Haftaufenthalt in Vietnam hätte ihn eigentlich brechen müssen, davon ist aber überhaupt nichts zu erkennen.

Diese Berichterstattung ist übrigens bezahlte PR für Corona-Impfstoffe der übelsten Sorte.

Man will den Lesern damit suggerieren, dass Corona-Impfstoffe etwas ganz kostbares sind, aber in Wirklichkeit haut es diesem schlimmen Finger die Beine komplett weg.

Diabolisch ist es deshalb, weil ein Pädophiler den anderen Knastbrüdern vorgezogen wird.

Das ist diese ewige Leier der Machthabenden mit Pädophilen und Homosexuellen.

Was wir im Rahmen unserer Einführungen in die Welt des Deep States auch noch aus dieser Pressemeldung herauslesen können, ist die Tatsache, dass er kein Mitglied einer Bruderschaft gewesen war.

Diese hätte ihn nämlich vor einer Inhaftierung bewahrt und ihm auch keine Corona-Injektion verabreicht.

In den Leitmedien wird uns zum Beispiel immer der angeblich niemals entdeckte Mörder Jack the Ripper seit über 140 Jahren verkauft.

In Wirklichkeit war Scotland Yard schon damals komplett von den Freimaurern unterwandert worden und Jack ziemlich sicher einer ihrer Brüder.

Richtig schräg in diesem teuflischen Unterhaltungsgewerbe wurde es aber mit Michael Jackson (s. auch in meinem Buch „Ausgeraubt“ ganz unten auf dieser Seite), welchem ausgerechnet von den Leitmedien der Kindesmissbrauch vorgeworfen wurde.

In meinem Buch hatte ich angedeutet, dass er wohl unschuldig war und mittlerweile gilt es sogar als ziemlich sicher.

Er hatte einfach aufbegehrt und weil er noch immer ein großes Zugpferd im Showgeschäft war, ist er jetzt tot weitaus wertvoller als er es sonst als Widerspenstiger jemals gewesen wäre.

Sicherlich hatte er nicht mehr alle Latten am Zaun, aber er war von seinem Wesen her nicht der klassische Typ eines Vergewaltigers.

Ist dem Deep State also jemand im Wege, dann wird jemand auch schon einmal die Pädophilie zur Last gelegt, nur weil er auf seiner Neverland Ranch seine vollständig verlorene Kindheit zurückholen wollte!

Abschließend noch ein kleiner Hinweis: Alle Stars mit einer lebenslangen Karriere sind Mitglieder einer Bruderschaft.

Nur die anderen lässt man fallen, wenn sie finanziell nichts mehr einspielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp