Privacy Policy Sehen Sie selbst: Das mit den neuen gefährlichen Mutationen steht auf ganz wackligen Beinen – AG News

Sehen Sie selbst: Das mit den neuen gefährlichen Mutationen steht auf ganz wackligen Beinen

Advertisements

Die wissenschaftliche Seite der neuen Mutationen des Corona-Virus oder vielleicht auch der ganz neuen Corona-Viren steht wissenschaftlich auf ganz wackligen Beinen.

Rosemary Frei hat sich die Mühe gemacht und alle „wissenschaftlichen“ Papiere zu diesem Thema studiert, doch keines davon ist auch nur annähernd überzeugend.

Ich bringe deshalb eine kurze Zusammenfassung ihrer Erkenntnisse zu den „Grundlagen“ der dritten Welle in unseren Leitmedien.

Danach folgt ein kurzes Video von ihr und wer alles sehr genau wissen möchte für den gibt es den Originalbericht von Frau Frei in englischer Sprache.

Weil sich unsere „Wissenschaftler“ eine Welt gebastelt haben, wie sie ihnen gefällt (Pippi Langstrumpf), geht es schon ziemlich peinlich für sie los.

Eine dieser neuen Veränderungen des Corona-Virus kennt man unter der Bezeichnung N501Y.

Diese Abkürzung steht für den Austausch eines Proteinbaukastens (Aminosäure) auf der Position 501 im Teil eines Virus, welcher als Spike Protein (Zacken in der Krone oder Zacken der Corona) bezeichnet wird.

Gerade die Position 501 befindet sich in einem Bereich des Virus, welcher für das Andocken an andere Viren und Körperzellen verantwortlich ist.

Denn nur so kann das Virus in die Körperzelle eindringen und sich vervielfältigen.

Wie Frau Frei an dieser Stelle schon bemerkt, ist ein solcher Austausch von Aminosäuren nur eine sogenannte Veränderung des Virus und keine Mutation.

Mutationen finden nur in den Genen statt.

Sie fährt fort: Aus den unterschiedlichsten Gründen bezeichnen manche Wissenschaftler und Schriftgelehrte, welche es eigentlich besser wissen müssten, fälschlicherweise N501Y und andere Veränderungen der Aminosäuren als „Mutationen“.

Würde man seine Abschlussarbeit mit einem derartigen Fehler beginnen, würde man in einer normalen Welt keinen Master-Titel oder dergleichen bekommen.

Aber in unserer realen und vollkommen unwissenschaftlichen Welt spielt das alles überhaupt keine Rolle.

In einer veröffentlichten vorläufigen Studie vom 22. Dezember 2020 wurde behauptet, dass N501Y auch in der südafrikanischen Variante mit der Bezeichnung 501Y.V2 vorkommen würde.

In einer weiteren vorläufigen Untersuchung, welche am 12. Januar 2021 veröffentlicht wurde, ging man davon aus, dass sie (N501Y) auch in einem neuen Stamm aus dem brasilianischen Dschungel mit dem Zusatz P.1. vorkommt.

Und damit nicht genug.

Der südafrikanischen Variante wird nachgesagt, dass sie eine Immunisierung der Menschen unmöglich machen würde und B.1.1.7 ebenfalls diesen Fluchtweg einschlagen würde.

Einige Wissenschaftler beschreiben die neuen Varianten von N501Y als sich sehr schnell verbreitende Virusart.

Andere sagen, dass sie die Herdenimmunität unmöglich machen würden und deshalb müsse jeder Bewohner der Erde geimpft werden. 

Die theoretischen Modelle würden schlussendlich aufzeigen, dass B.1.1.7 um bis zu 91 % tödlicher ist als das reguläre Coronavirus.

Man weiß deshalb an dieser Stelle schon ganz genau, wie dieser wissenschaftliche Hase laufen soll.

Frau Frei macht sich aber trotzdem die Mühe und bohrt diese dünnen Viren-Bretter fein säuberlich durch.

Es handelt sich also wieder einmal nur um Schall und Rauch.

Nachfolgend zunächst ihr Verriss in Videoform und anschließend als schriftlicher Beitrag.

https://off-guardian.org/2021/02/08/the-shaky-science-behind-the-deadly-new-strains-of-sars-cov-2/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp