Privacy Policy Bereit für das Endspiel? | AG News

Bereit für das Endspiel?

Sind Sie wirklich bereit für das Endspiel des aktuellen Kreditzyklus? Wenn nicht, dann sollten Sie sich ziemlich schnell mit diesem Gedanken anfreunden, weil sich das große Rad der Geschichte wieder einmal ziemlich schnell dreht. Mehrere Jahre lief so gut wie nichts in diesem Kino und jetzt jagt ein Blockbuster den nächsten. Nachdem Polen kürzlich in einer Nacht und Nebelaktion seine Goldbestände aus London abgezogen hatte, äußerte sich über das Wochenende in der Slowakei der frühere Premierminister Robert Fico, dessen Chancen zur Rückkehr an die Macht in letzter Zeit deutlich stiegen, zu diesem Thema. Er wandte sich an das Parlament und forderte es auf, sich schleunigst an die Zentralbank zu wenden, damit das ebenfalls in London deponierte Gold schleunigst nach Hause kommt. Er bezog sich dabei auch auf das Münchner Abkommen, bei welchem die damalige Tschechoslowakei 1938 mit dem Einverständnis der anderen europäischen Länder unter die Räder kam, und sagte: “Wenn jetzt etwas passiert, dann sehen wir davon garantiert kein Gramm Gold mehr.” Auch der amtierende Präsident Serbiens Alexandar Vucic forderte seine Zentralbank auf, ihre Goldbestände zu erhöhen. Er hatte bereits im Oktober den Kauf von 9 Tonnen Gold veranlasst. Außerdem sagte er, dass man den Verlauf der weltweiten Krise inzwischen ganz genau erkennen könne.

Auch innenpolitisch sind inzwischen die Weichen seit dem vergangenen Wochenende gestellt worden. Selbst das kleinste und unwissendste Leitmedium im Land sieht jetzt plötzlich das Ende der Koalition in Berlin, doch da wäre ich mir nicht so sicher. Denn die Angst unter den wirklich Machthabenden ist größer als die unter der unwissenden Bevölkerung. Dieser erneute Schub der Krise ist deshalb noch längst nicht der letzte. Man wird noch mehrfach zurecht sehr schlecht schlafen und danach vermutlich noch mehrfach die Handbremse ziehen, bis es einfach nicht mehr geht. Immerhin forderte das Sprachrohr der Machthabenden (Spiegel-Online) heute im Wirtschaftsteil, erstmals seit 1968, dass sich der Kapitalismus erneuern muss. Die Hamburger haben scheinbar bis heute noch nicht ganz mitbekommen, dass wir in einer Zentralwirtschaft unter der Leitung der Zentralbanken leben. Der Kapitalismus ging spätestens zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts vollständig den Bach hinunter. 1913 wurde mit der Gründung der amerikanischen Zentralbank Federal Reserve der Grundstein für die heutige monumentale Krise gelegt. Seit 2001 befinden wir uns global gesehen bereits in der Phase der staatlichen Insolvenzverschleppung und seit Mitte September 2019 ist das Finanzsystem völlig entgleist. Es rast wie ein ICE mit 340 Kilometern pro Stunde über die Felder und sucht nur noch einen stabilen Granitfelsen, um daran zu zerbersten.

Man muss geistig schon erheblich unterbelichtet sein, um sich dieser Wirtschaftskrise mit dem Märchen des Klimawandels in den Weg zu stellen. Die Umweltverschmutzung wurde durch die Raubwirtschaft des jetzigen Finanzsystems verursacht und wie das mit noch mehr Raub auch nur annähernd gelöst werden soll, können wohl nur noch ganz kleine Lichter unter den Ganoven verstehen. Weil man in der heutigen Konsumgesellschaft zum gedankenlosen Verbrauch der Rohstoffe erzogen wurde, kann nur der Dümmste im Land auf die Idee kommen, sich damit wie der Baron von Münchhausen eigenhändig mit wenig Konsum aus dem Sumpf einer höchst verschwenderischen Gesellschaft zu ziehen. Die meisten Menschen verstehen heute nur noch nicht, was sie in wenigen Wochen erwartet. Es ist eine Art Schubumkehr der Konsumgesellschaft in die entgegengesetzte Richtung. Wie dieser Versuch des Konsumentzugs durch Figuren, welche nicht einmal einer kleinen Kilokalorie Einhalt gebieten können, vonstattengehen sollte, wissen wohl nur Nobelpreisträger der Wirtschaftswissenschaften. Deshalb sollte man sich dies tunlichst aus der ersten Reihe, und zwar live mittendrin ansehen, also nicht etwa im zensierten Staatsfernsehen. Denn dieser Schuss mit dem Klimawandel geht derart lasergesteuert schnurstracks in den Ofen, wie man es bislang nur in Zeichentrickfilmen gesehen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!