Privacy Policy Bill Gates will Sie dazu bringen, Fleischersatz zur Rettung des Planeten zu essen – AG News

Bill Gates will Sie dazu bringen, Fleischersatz zur Rettung des Planeten zu essen

Advertisements

Guten Appetit!

Um Werbung für sein neues Buch „Wie man die Klimakatastrophe vermeidet“ zu machen, gab Bill Gates bei „Program 60 Minutes“ ein Interview.

Er will mit allen Mitteln ein völlig unsinniges Ziel erreichen, weil er sich selbst abschaffen müsste, um den CO2-Ausstoß auf null zu senken.

Dafür will er 35 Milliarden Dollar ausgeben, Elektroautos einführen und den Fleischersatz auftischen.

In Wirklichkeit müsste man nur die Monopole auflösen und damit wären auch sämtliche Umweltprobleme automatisch gelöst.

Doch als Monopolist will Bill Gates selbstverständlich den anderen Weg gehen und noch mehr Monopole errichten.

Dafür will er folgendes tun:

Der Ölverbrauch soll durch Elektroautos auf null gesenkt werden und darauf werden sich die Saudis bestimmt gar nicht freuen.

Den Fleischersatz will er nur deshalb erzwingen, weil die Kühe 4 % der Treibhausgase produzieren, also fast nichts.

Dann will er auch noch die Bauwirtschaft reformieren, d.h. alle Neubauten wieder abreißen.

Neben der Wind- und Solarenergie will er noch mehr Atomenergie haben, weil die angeblich so umweltfreundlich ist.

Der hat doch nicht mehr alle beisammen!

Das Ersatzfleisch will er natürlich in seinen eigenen neuen Fabriken herstellen, welche aus Pilzen Fleisch, Joghurt und Wurst herstellen.

Jetzt wird es mir gleich richtig übel.

Es wäre faszinierend, wie die Pilze auf dem Kunstdünger gedeihen würden, sagte er noch sarkastisch in diesem Interview.

Durch die Verwendung der von den Mikroben produzierten Proteinen kann man unterschiedliche Lebensmittel herstellen, ohne sich über die Kohlenstoffe Gedanken machen zu müssen.

Dass aber CO2 für die Pflanzen überlebenswichtig sind, hat er scheinbar nie gelernt oder noch nicht richtig verstanden.

Er will nicht nur den Ausstoß aller Kohlenstoffe auf null herunterfahren, sondern sie auch komplett aus der Atmosphäre herausziehen.

Das ist nichts anderes als der Kollaps des gesamten Ökosystems.

Auf solche Ideen kommt man nur im Zustand der völligen geistigen Umnachtung oder durch das heutige Bildungssystem, welches überhaupt nichts mehr taugt.

Diesen Stumpfsinn durfte er gestern Abend auch bei Maischberger absondern, welche intellektuell wie immer mit solchen Themen völlig überfordert war.

Er will die Luft der Erde mit gigantischen CO2-Fängern säubern und das hätte früher nur für spontanes Gelächter gesorgt.

Über sich selbst sagte er, dass er wohl den größten Beitrag zum Treibhauseffekt geleistet habe.

Sein Flugaufkommen mit seinem Privatjet wäre gigantisch.

Na also, da haben wir es.

Sie sollen schon in diesem Sommer seine Mikroben auf den Grill werfen, während er weiter durch die Welt jettet.

Um seinen privaten Ausstoß an Treibhausgasen zu reduzieren, verwende er inzwischen Biokerosin, Sonnenenergie, ein Elektroauto und er gebe jährlich 7 Millionen Dollar für Kohlenstoffemissionskredite aus.

Diesen Ablasshandel lernte man schon in den achtziger Jahren im Volkswirtschaftsstudium, d.h. man kauft sich frei von seinen Abgasen, welche dadurch aber nicht verschwinden.

Auch seine Nutzung alternativer Energieformen bringt unter dem Strich nichts, weil nur ein völliger toter Planet wie der Mond keine Treibhausgase mehr von sich gibt.

Während er sich von Publikationen wie WIRED dafür feiern lässt, verändert er gleichzeitig seinen Lebensstil aber grundsätzlich nicht.

Deshalb sollen nur die anderen ihren Lebensstil vollkommen verändern und das würden sicherlich gerne alle tun.

Zum Glück lassen sich diese Wahnvorstellungen aber gar nicht mehr realisieren, weil es dafür schon viel zu spät ist.

Die meisten Menschen werden das jedoch nicht mehr mitbekommen.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman