Privacy Policy China musste sich im Januar mit neuen Schuldenrekorden mühsam über Wasser halten – AG News

China musste sich im Januar mit neuen Schuldenrekorden mühsam über Wasser halten

Advertisements

Nicht ganz ohne Grund fordert China schon seit längerem das völlig überschuldete globale Finanzsystem zu entlasten.

Das nennt man dann eine Währungsreform bzw. einen Lastenausgleich oder falls man es nicht mehr ganz unter Kontrolle hatte, einen Finanzcrash.

China druckte sich im Januar wieder 3,58 Billionen Yuan neues Geld.

Letztes Jahr waren es bereits 3,34 Billionen Yuan, um den Zusammenbruch der zweitgrößten Weltwirtschaft zu verhindern.

Aber das war noch längst nicht alles.

Im System der chinesischen Schattenbanken explodierte die Schuldenaufnahme mit 5,17 Billionen Yuan oder umgerechnet 800 Milliarden Dollar.

Man befindet sich damit nicht nur in China, sondern insbesondere in den USA und auch in der EU bereits sehr weit jenseits dessen, was man noch richtig steuern kann.

In unseren Leitmedien wird deshalb schon lange nichts mehr über die wahre wirtschaftliche Situation berichtet.

Die Nutzer der Leitmedien sollen dadurch glauben, dass nur das Corona-Virus als Damoklesschwert drohend über uns hängt und sonst nichts.

Doch das Virus ist nur ein Phantom, wie man direkt nach dem Amtsantritt von China Joe in den USA sehen konnte.

Vom einen auf den anderen Tag war es plötzlich nicht mehr das Thema Nr. 1.

In Deutschland ist nach den gestrigen Gesprächen in Berlin weiterhin keine Aufhebung des Lockdowns in Sicht, weil der Mittelstand weiterhin abgewürgt werden soll.

Die nähere Zukunft sieht deshalb so aus, dass mit den Impfstoffen weiter gekeult wird und dann folgt bald zusätzlich noch ein heftiger finanzieller Einschnitt, damit es auch richtig weh tut.

Im Halbschlaf lässt die deutsche Bevölkerung im ersten Quartal die letzten Optionen auf eine bessere Zukunft seelenruhig platzen und marschiert deshalb mehr oder minder geschlossen in eine wirtschaftlich sehr schmerzvolle Krisenvariante hinein.

Aber wie sagte man früher in solchen Situationen so schön: alles, was nicht unmittelbar zum Tode führt, das härtet ab.

Für alle Fans der Kinoreihe „Die Hard“ mit Bruce Willis (ich gehörte von Anfang an mit dazu) wird also weitaus mehr geboten werden, als in diesen Filmen jemals zu sehen war.

Am Erfolg von „Die Hard 3 – Stirb langsam: Jetzt erst recht“ aus dem Jahr 1995 war ich indirekt beteiligt und deshalb kann ich es auch kaum erwarten, dass er demnächst im Reality TV bei uns läuft. 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman