Privacy Policy Cirque du Soleil meldete in Las Vegas Insolvenz an – AG News

Cirque du Soleil meldete in Las Vegas Insolvenz an

Advertisements

Die aus den Medien hinlänglich bekannte Show „Cirque du Soleil“ (Sonnenzirkus) meldete nach 20 Jahren mit etlichen Shows in Las Vegas gestern Insolvenz an.

Obwohl die kanadische Produktionsgesellschaft als sehr erfolgreich galt, sammelten sich Schulden in Höhe von 900 Millionen Dollar an. Dies ist ein Nebenprodukt der Geldpolitik der Zentralbanken.

Alle großen Unternehmen auf der ganzen Welt sind hoffnungslos überschuldet und das rächt sich in den nächsten Wochen.

Cirque du Soleil will sich jetzt mit frischem Kapital neu strukturieren, doch wann man wieder mit den Shows starten möchte ist noch völlig offen. Unter uns gesagt kann das noch einige Jahre dauern!

Ausgerechnet in Wuhan tauchten gestern 83 Tonnen falsches Gold auf. Der Kern bestand aus Kupfer, welcher mit einer dünnen Schicht Gold überzogen worden war.

Dies ist nebenbei bemerkt das größte Problem bei diesen beiden Edelmetallen. Man sollte deshalb nur bei seriösen Anbietern einkaufen, welche zuvor die Echtheit der Goldbarren durch Röntgenstrahlen geprüft haben.

In Simbabwe gab es gestern wieder einmal sehr große Probleme mit der dortigen von der Inflation geplagten Währung, d.h. man konnte mobil plötzlich nichts mehr bezahlen.

Ein Gefühl, welches wir auch schon bald erleben werden.

Der amerikanische Politiker Ron Paul warf gestern den amerikanischen Leitmedien vor, dass sie die zweite Infektionswelle gezielt vorantreiben. Gleiches gilt natürlich auch in Deutschland.

In Gütersloh kam es praktisch zu keinen weiteren Infektionen, welches meine Theorie des Virusanschlags auf Tönnies untermauert.

Auch in Houston gibt es in Wirklichkeit gar nicht so viele Corona-Fälle in den dortigen Intensivstationen, wie die Leitmedien behaupteten. Sie folgen lediglich den zentralen Planungen für die einzelnen Länder.

In Arizona wütet das Corona-Virus angeblich bei großer Hitze unerlässlich zur globalen Planerfüllung. Noch im März versprachen uns unsere Leitmedien, dass das Corona-Virus keine Hitze ertragen könne.

So ändern sich die Jahreszeiten und das Virus macht trotzdem, was es will!

Youtube verbannte gestern Stefan Molyneux und einige andere vermeintliche Verfechter der weißen Vorherrschaft. Das nimmt langsam beängstigende Ausmaße an und kündet von einer dunklen Zeit.

Hongkong verlor gestern offiziell seinen von den USA verliehenen wirtschaftlichen Sonderstatus. Die realen wirtschaftlichen Auswirkungen für Hongkong dürften in der aktuellen Weltwirtschaftskrise kaum feststellbar sein.

Indien verbannte 59 chinesische Apps darunter auch „Tiktok“ wegen des Verstoßes gegen die indischen Datenschutzgesetze und auch das werden die Chinesen ganz sicher überleben!

London gerät langsam ebenfalls wie die amerikanischen Städte sowie Paris völlig außer Kontrolle, nachdem die Met Police ganze Straßenzüge einfach aufgegeben hat.

Es handelt sich dabei um einen schleichenden Effekt, welcher durch die Nichtberichterstattung der Leitmedien noch verstärkt. Aber irgendwann wachen wir im gewalttätigen Chaos auf. 

40 % der amerikanischen Wähler gehen inzwischen davon aus, dass Joe Biden dement ist. Die Präsidentschaftswahlen geraten schon jetzt zur reinen Farce und dies lässt noch sehr viel Böses erahnen!

Airbnb CEO Brian Chesky ist der Meinung, dass das Reisen nie wieder so sein wird, wie vor dem Corona-Virus. Genauer gesagt wird es das auf absehbare Zeit überhaupt nicht mehr geben!

Man kann schließlich keinen Schuldenturm aufhäufen, welchen die nächsten Generationen über mehr als 1.000 Jahre hinweg wieder abarbeiten können. Denn das ist im Moment unsere beste Perspektive.

Wer anderes behauptet, der sollte es noch einmal mit den Grundrechenarten zu Hause im Keller versuchen, wo es niemand sieht. Denn das ist sehr peinlich!

 

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman