Privacy Policy Das erste Wochenende mit dem schottischen COVID-Impfpass war ein Desaster – AG News

Das erste Wochenende mit dem schottischen COVID-Impfpass war ein Desaster

Advertisements

Die Scottish Hospitality Group (SHG), welche die nächtlichen Veranstaltungsorte in Schottland verwaltet, verfluchte den COVID-Impfpass schon nach dem ersten Wochenende.

Sie warnte, dass dies den Fußball in Schottland in seiner Existenz gefährden würde.

Die schottische Handelskammer beschrieb den Einfluss dieser neuen Kontrolleinrichtung als eine unzumutbare Belastung des Personals, weil die Kontrolleure von den Besuchern schikaniert wurden.

Und das ist ein gutes Zeichen, weil dieser Widerstand wichtig ist.

„In dieser Atmosphäre macht das alles auf den Sportstätten keinen Spaß mehr.“

„Das erste Wochenende mit dem Impfpass war eine reine Katastrophe und die Verantwortung dafür liegt voll und ganz bei der schottischen Regierung.“

Dies sagte der Sprecher der SHG Stephen Montgomery am vergangenen Montag.

Die Scottish Hospitality Group war ein heftiger Kritiker der Pläne zu einem Impfpass der schottischen Regierung.

Der COVID-Impfpass trat als Verordnung am 1. Oktober in Kraft und er sah eine Übergangszeit von 14 Tagen vor, in welcher sich die Veranstalter vorbereiten konnten.

Alle über 18 müssen auf Verlangen diesen Impfpass vorzeigen, damit sie sich als Geimpfte ausweisen können.

Erst dann haben sie Zutritt zu Nachtclubs, Hallenveranstaltungen ohne Sitzplätze mit mehr als 500 Teilnehmern, Außenveranstaltungen ohne Sitzplätze mit mehr als 4.000 Besuchern und allen Veranstaltungen mit mehr als 10.000 Menschen.

Die meisten von uns haben erst im Lauf der Pandemie über die Leitmedien von einem Impfpass gehört.

Doch die konzeptionellen Planungen begannen schon 20 Monate vor dem Ausbruch der Pandemie und ich habe darüber berichtet.

Es lohnt sich also bei mir laufend hereinzuschauen:

https://arrangement-group.de/membership-join/

Der große Plan dahinter umfasst noch sehr viel mehr und deshalb ist es an der Zeit zu handeln.

Man plant ein ganzes COVID-System und auch darüber habe ich schon berichtet, als hier noch keiner etwas davon ahnte.

https://arrangement-group.de/newsletter/

In dieser düsteren Zukunftsvision werden Sie auf Schritt und Tritt überwacht und nicht erst in ein paar Jahren, sondern bereits in 2 Monaten.

Alleine und nur auf sich selbst gestellt werden Sie das nicht lange überleben.

Falls Sie nicht John Rambo sind, dann sollten Sie einmal in Ruhe an diesem Wochenende darüber nachdenken.

Advertisements

One thought on “Das erste Wochenende mit dem schottischen COVID-Impfpass war ein Desaster

  • Oktober 30, 2021 um 10:25 pm
    Permalink

    Wir kämpfen gegen Windmühlen. Die Impferei war eine Katastrophe. Das werden viele unter Bedauern erkennen.

    Darwin irrte in vielerlei Hinsicht. Bis heute gibt es keinen Beweis für die Evolution und keinen Beweis, daß der Mensch vom Affen abstammt. Die Wissenschaft betet die Götzen trotzdem an.

    Die Sequenzierung der Gene des Menschen war die wissenschaftliche Ernüchterung schlechthin, denn man fand nur 23000 Gene. Erwartet hatte man 1000000. Taufliegen haben ungefähr 17000 Gene, Seeigel 26000 Gene und das Reiskorn 38000 Gene.
    Seither teilt der Mensch mehr Gene mit der Maus als mit dem Affen und 72% mit der Banane. Viele Pflanzen besitzen weitaus mehr Gene als der Mensch.
    Trotzdem hält man an dem Unfug fest, was die mRNA-Brühe klar belegt. Normalerweise sollte die Sequenzierung weitreichende Folgen im wissenschaftlichen Denken gehabt haben, hat sie aber nicht.

    Wenn man sich anschaut, wie die Evolution in Fachbüchern begründet wird, die Abstammung vom Fisch, der hat zwei Flossen, der Mensch hat zwei Arme, das ist Analogiebildung. Da kann man auch im Kaffeesatz lesen oder das Horoskop befragen.

    Die Stoffe in der Spritze sind auch aus anderen Gründen ungeeignet, Corona zu bekämpfen. Die werden letztendlich nur die Zellen beschädigen und schlimmer Krankheiten werden die Folge sein.

    „Neue Studie: Masken, Tests und Abstand auch für Geimpfte notwendig“ Berliner Zeitung

    „Doppelt geimpft und trotzdem erkrankt“ Focus

    „Infizierte Geimpfte ähnlich ansteckend wie Ungeimpfte“ Handelsblatt

    „infiziert“ = angesteckt und erkrankt.
    „infektiös“ = nur Träger des Virus, aber nicht erkrankt.

    Der infizierte Geimpfte ist die neue Normalität, d.h., der „Impfdurchbruch“ beginnt nicht im Krankenhaus, der „Impfdurchbruch“ beginnt formal bei der Infektion! Ich denke, die Wirklichkeit wird das richten. Der Impfpaß ist verflucht.

    Die „Maus“ findet man im Internet auf „seriösen“ Mainstream-Portalen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman