Privacy Policy Das Jahr der Entscheidungen | AG News

Das Jahr der Entscheidungen

2019 ist das Jahr der Entscheidungen, weil es immer einen finalen Zeitpunkt gibt, an welchem man aktiv werden muss. Eigentlich war schon im vergangenen Jahr alles von unseren Machthabenden bis zum Anschlag ausgesessen worden, aber man konnte noch einmal alles im Zaum halten. Zumindest in Berlin hatte man einige Entscheidungen bereits getroffen und damit das neue Jahr politisch vorbereitet. Der Wechsel in der CDU-Parteiführung kam nicht von ungefähr, weil man etwas plant, welches garantiert nach hinten losgehen wird. Denn das war es bereits. Anfang Dezember 2018 trafen sich die Finanzminister der EU und vereinbarten eine Reform des Euro und verwendeten in diesem Zusammenhang sogar den Begriff der Währungsreform. Diese Informationen sollten zwar nicht veröffentlicht werden, aber einige wenige Medien wie zum Beispiel der Südkurier aus Konstanz taten es aus Unachtsamkeit trotzdem. Da war dann am 5. Dezember ganz groß auf der Titelseite zu lesen, dass die Zukunft des EURO ungewiss wäre. Das dürfte für dieses Medienhaus an jenem Tag ein unerfreuliches Nachspiel gehabt haben, weil diese Informationen nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt waren. Nur die Insider wissen zu derart wichtigen Terminen wie einer Währungsreform, was gespielt wird und können dann in aller Ruhe ihre überschüssigen Euros verklappen, bevor diese durch einen Währungsschnitt deutlich an Wert verlieren. Eine erfolgreiche Währungsreform muss völlig überraschend kommen und das war bereits im letzten Jahr gescheitert.

Wir haben in Europa seit dem Jahr 2001 einen Niedergang der Wirtschaft zu verzeichnen, welcher der Tatsache zu verdanken ist, dass die europäischen Erdölvorräte vorwiegend in der Nordsee und in Norwegen zur Neige gehen. Wir müssen deshalb von Jahr zu Jahr mehr Erdöl aus anderen Ländern beziehen und das geht zulasten unseres Wohlstands. Wird das Rohöl in Europa gefördert, dann verdienen Menschen und Unternehmen in Europa damit Geld. Kaufen wir das Erdöl aber zum Beispiel in Saudi-Arabien ein, dann verdienen dort Menschen und Unternehmen damit Geld, welches wir ihnen überweisen müssen. Es fehlt dann bei uns im Haushalt bzw. Geldbeutel. So einfach ist das. Doch das ist noch längst nicht alles.

Die meisten Staaten in Europa und in der ganzen westlichen Welt haben in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts aus reiner Bequemlichkeit (oder purer Faulheit) auf Pump gelebt. In Deutschland begann diese unselige Kreditaufnahme erstmals 1967 und 1968. Und sie sollte bis zum heutigen Tag nicht mehr aufhören. Das Märchen von der schwarzen Null ab 2014 kann glauben, wer will. Wie sollten Menschen, welche nicht einmal 1 + 1 addieren können plötzlich eine Glückssträhne mit inzwischen vierjähriger Dauer haben und auf dem Rummelplatz einem Pferd auf einem sich drehenden Karussell laufend das linke Auge wegschießen? Das ist definitiv völlig unwahrscheinlich, denn so etwas konnte nur der American Sniper. Aber wie dem auch sei, die Schuldenbombe holt den Bund und damit uns nun endgültig ein. Die ersten Vorboten waren im letzten Jahr deutlich zu erkennen und in diesem Jahr geht es jetzt richtig zur Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.