Privacy Policy Das Jahr der Geldmenge | AG News

Das Jahr der Geldmenge

2020 ist schon heute das Jahr der Geldmenge, weil jetzt auch die chinesische Zentralbank die Mindestreserven der chinesischen Banken um 0,5 % senkte, um damit 400 Milliarden Dollar locker zu machen. Ob es ausreicht, werden wir in drei Wochen sehen. Zunächst drehte die amerikanische Zentralbank FED im letzten Herbst ganz ordentlich am Zapfhahn auf, welches in Kombination mit den Geldmengenerhöhungen der Chinesen zu verstärkten wirtschaftlichen Komplikationen im weiteren Verlauf des Jahres führen wird. Eine Auswirkung dieser globalen Geldmengenausweitung kann man inzwischen jeder an den Tankstellen beobachten, weil die Benzinpreise wieder nach oben gehen. Dies führte bereits zur Ausweitung der Ölfördermenge, weil alle dringend Geld benötigen und für die amerikanischen Schieferfelder fehlen nur noch drei Dollar, dann boomt auch dort das Geschäft wieder, bis ein Überangebot die Preise sinken lässt. Doch bis dahin werden wir noch mindestens die 1,60 Euro für Superbenzin auf der Preisanzeige leuchten sehen. Die weltweite Nachfrage nach Erdöl sinkt seit geraumer Zeit aufgrund der Weltwirtschaftskrise und deshalb wird der Absturz noch heftiger ausfallen als in den Jahren zuvor.

Das neu gedruckte Geld der FED kommt nicht der Wirtschaft zugute, sondern nur den Banken, welche damit zum Beispiel noch mehr Aktien, Rohöl oder auch Weizen kaufen können. Damit gehen die Preise für sämtliche Rohstoffe nach oben und man muss kein Prophet sein, um Hungersnöte durch gestiegene Weizenpreise in der dritten Welt schon für diesen Sommer vorhersagen zu können. Denn dieses Spiel läuft schon seit über 100 Jahren und es gibt keinen stärkeren Konjunkturzyklus als den durch die Geldmenge bedingten Auf- bzw. Abschwung der Weltwirtschaft. Würde man die Zentralbanken abschaffen und das wird die aktuelle Krise zum Glück bewirken, dann könnten sich einige Probleme ziemlich rasch in Luft auflösen. Zu ihnen gehören das Armutsproblem und auch die Umweltverschmutzung bzw. der Klimaschutz. Es ist deshalb schon ziemlich dreist, wenn gerade die Zentralbanken zu einem Green New Deal aufrufen, dessen alleiniger Verursacher sie selbst sind. Doch die Deutschen haben mit dem Umweltschutz überhaupt nichts am Hut. Das konnte man heute früh wieder eindrucksvoll überall sehen und deshalb verfängt dieses Thema nicht in der Bevölkerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!