Privacy Policy Das letzte Rätsel der FED – AG News

Das letzte Rätsel der FED

Advertisements

Die amerikanische Zentralbank FED gab am vergangenen Dienstag bekannt, dass sie künftig auch Aktien aufkaufen will. Damit haben wir das Endstadium der Gelddruckerei der Zentralbanken erreicht, weil sie dann einfach alles aufkauft.

Das ist die totale Plan- und Raubwirtschaft!

Die FED verkündete ferner, dass sie dieses Spiel noch jahrelang durchhalten könne, was in der Tat die meisten noch immer fest glauben. Aber es ist nur ein Glaube oder besser gesagt ein Kult.

Mit einem ganz einfach nachzuvollziehenden Experiment können Sie zu Hause nachprüfen, was nun stimmt und was nicht. Dazu benötigt man nur ein altes Monopoly-Spiel oder zumindest die Erinnerungen an dieses einstmals sehr populäre Gesellschaftsspiel.

Der dicke alte und grinsende Mann mit Zylinder auf der Schachtel des Monopoly-Spiels ist übrigens der Gründer der noch heute existierenden Bank J.P. Morgan. Es ist John Pierpont Morgan und damit sollte Ihnen bereits das erste Licht aufgehen.

Was hat ein Bankier auf der Schachtel dieses Kinderspiels zu suchen? Er bzw. seine Bank ist eben auch noch der Mitgründer bzw. Miteigentümer der amerikanischen Zentralbank FED. Damit ist der Bezug zu diesem eigentlich bösen Spiel hergestellt.

Denn die FED betreibt zusammen mit einem Bankenkartell unter Anführung von J.P. Morgan das Monopoly-Spiel in der Realität, welches aber leicht veränderte Spielregeln besitzt. Diese sehen wie folgt aus:

Einer der Spieler kann während des Spiels unerkannt in seine Tasche greifen und ständig weitere Papier-Dollars im Spiel verwenden. Damit wird er ziemlich sicher dieses Spiel immer gewinnen und es bei den anderen Mitspielern bald langweilig aussehen lassen.

So ist es auch in der Realität. Falls man immer neue Geldscheine aus dem Hut zaubern kann, welche man einfach selbst mit seiner Zentralbank druckt, kann man sich eben alles kaufen. Das können die anderen Mitspieler am Markt nicht.

Sie werden dadurch vom Markt verdrängt und so ist zum Beispiel auch das Monopol von Amazon entstanden. Doch jetzt kommt der Clou:

Die FED hat am Dienstag genau dies offen zugegeben, doch sie behauptet, dass das Spielbrett dabei ständig wachsen würde. Wir würden alle davon profitieren und deshalb ginge das unbegrenzt so weiter.

Dabei wäre das Spielbrett in Wirklichkeit die Wirtschaft und diese würde trotz dieses unfairen Spiels ständig weiter wachsen.

Ob nun Spielbrett oder auch die Gesamtheit der amerikanischen Wirtschaft, dieser Wachstumseffekt müsste dann auch beim Spielbrett sofort zu sehen sein. Es würde nach einem solchen unfairen Spiel dann nicht mehr in den Karton passen.

Insbesondere wenn sogar noch echte Euros verwenden würde!

Denn die Zutaten sind die gleichen, selbst wenn man wie bei den neuesten Versionen dieses Spiels auch schon bargeldlos spielen kann. Wir wissen aber alle, dass man dieses Spielbrett nur dadurch in der Praxis erweitern kann, wenn man zusätzliche Straßen ankleben würde.

Von selbst wird sich das allerdings nicht erledigen. Denn auch in der Realität muss jemand machen und der verlangt dafür Geld.

Dies ist der große Denkfehler der Ökonomiker (der Komiker im Gewand eines Ökonomen), welche der Meinung sind, dass man mit Lug und Trug wirtschaften kann. Das ist ein Trugschluss und den Beweis sehen wir überall in Deutschland in der Praxis.

Dieses Betrugssystem findet seit 107 Jahren statt und dennoch wird es an jeder Hochschule der Welt noch immer gelehrt, obwohl das vorhergesagte Wirtschaftswachstum noch nie rechnerisch nachgewiesen werden konnte.

An der London School of Economics hat sogar versucht, diese falsche Theorie durch eine Maschine zu illustrieren und ist damit gescheitert. Die Wirtschaft funktioniert eben in der Praxis nicht nach diesen einfachen mechanischen Prinzipien.

Das Leitmedium „Focus“ macht deshalb seit Wochen bereits Werbung für den Crash, weil das Spielbrett auch in 1.000 Jahren nicht um einen Millimeter wachsen wird, es sei denn man trinkt sehr viel Alkohol oder nimmt die richtigen Drogen!

Die US-Börsen kamen gestern jedenfalls nicht wie von der FED gewünscht auf Touren. Hertz wird deshalb keine neuen insolventen Aktien herausgeben. Außerdem sanken die US-Futures in der Nacht, nachdem Kim Jong-un neue Drohungen gegen Südkorea vom Stapel gelassen hatte.

Trump unterzeichnete gestern eine Executive Order zur rechtlichen Verfolgung der Betreiber der Konzentrationslager für Uiguren in China. John Bolton behauptet jedoch in seinem neuen Buch, dass Trump zu Xi gesagt hätte, dass er damit ruhig fortfahren könne.

Einer von beiden lügt, doch wer ist es?

In Schweden hat das mit der angeblichen „Herdenimmunität“ nicht funktioniert, weil es sie einfach nicht gib. Interessant ist dabei nur, dass Bevölkerungen als „Herden“ bezeichnet werden. Das ist natürlich überhaupt nicht rassistisch!

Australien will vor 2021 nicht mehr seine Grenzen öffnen, was sehr vernünftig ist. Hätte China nämlich im Januar auch seine Grenzen geschlossen, dann wäre uns sehr viel erspart geblieben. 

Auch die jetzige Grenzöffnung in Europa war verfrüht, aber weil der Zauberspruch der FED wie beschrieben nicht funktionieren wird, muss ganz schnell eine zweite Infektionswelle her, auch wenn sie nur erfunden ist.

Dan kann man zuerst alle Bundesbürger impfen und dann finanziell ausnehmen. Umgekehrt ist es natürlich auch möglich, aber jetzt wissen Sie wenigstens weshalb die Machthabenden das tun müssen.

Sie würden sich sonst selbst mit ihren falschen Theorien abschaffen und das wäre nur für uns ein großer Vorteil!

[cryptopack id=“4768″]

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman