Privacy Policy Das sind die wahren Schuldigen der Energiekrise und dies sind ihre ökonomischen Fehler – AG News

Das sind die wahren Schuldigen der Energiekrise und dies sind ihre ökonomischen Fehler

Advertisements

Seit Wochen gibt es weltweit fast kein anderes Thema mehr als die europäische und chinesische Energiekrise, welche im September „überraschend“ um die Ecke kam.

Sie wird zu Stromausfällen, astronomischen Strom- und Gasrechnungen sowie steigenden Lebensmittelpreisen führen.

Die offizielle Erklärung für diese Ereignisse lautet wie folgt: Die steigende Nachfrage nach Energie hätte aufgrund des knappen Energieangebots zu diesem Dilemma geführt.

Die inoffizielle Erklärung hört sich jedoch ganz anders an.

Es fehlte bei den hehren grünen Plänen der EU schlicht und ergreifend der planerische Weitblick.

Wie oft habe ich hier geschrieben, dass die gescheiterten Figuren des Berliner Großflughafens nur Chaos stiften können.

Wie solle diese Truppe eine europäische Energiewende hinbekommen?

Diese Amokfahrt konnte nur in der Sackgasse einer Energiekrise enden.

Man konzentrierte sich auf die Förderung der Wind- und Solarenergie, verringerte die Nachfrage nach Erdöl bzw. Erdgas und förderte den Kauf von Elektroautos.

David Blackmon schrieb in der letzten Woche in Forbes, „dass die Energiekrise in Westeuropa in diesem Sommer durch den vorschnellen Ausstieg aus hunderten von Kohle- und Erdgasenergiegewinnungsanlagen entstand, weil man sich zu stark auf die Windkraft und in zweiter Linie auf die Solarenergie verließ.“

Europa besitzt gegenwärtig nach den Angaben von Wind Europe 220 Gigawatt Windenergie.

Die Solarenergiekapazität lag Ende 2019 in der Nähe von 131 Gigawatt und wurde im letzten Jahr sogar trotz der Pandemie noch stark erweitert, weil man das Ziel der Netto-Null Ambitionen im Jahr 2050 erreichen wollte.

Dabei kann man aktuell nur auf dem Mond oder dem Mars dieses utopische Ziel erreichen, weil eine Volkswirtschaft immer Abgase verursacht.

Es handelte sich also um eine völlig hirnrissige Idee und das Jahr 2050 hatte man aus der Luft gegriffen.

Inzwischen stellten die ersten Unternehmen in Europa ihren Betrieb ein und erfüllen damit sogar schon 2021 das Ziel der Nullemissionen.

Darunter pikanterweise auch Gewächshäuser in Holland, welche übrigens im Winter unser Gemüse produzieren und nicht nur deshalb steigen unsere Lebensmittelpreise in diesem Winter stark an.

Nur der Hamster wird in diesem Winter nicht hungern.

Diejenigen Gewächshäuser, welche ihre Kohleheizung noch nicht entsorgt haben, werden vielleicht überleben, aber sie brauchen jetzt dringend frische Kohle.

Wo sind denn unsere Freitagsjünger abgeblieben, welche uns eine tolle und saubere Zukunft versprochen haben?

Manche Gewächshäuser wechseln vom Erdgas direkt zu Abfallprodukten bei der Ölgewinnung, weil diese kostengünstiger sind.

Das ist dann der Klimaschutz im Winter in der Praxis.

Das Reichspropagandaministerium ist indessen noch eifrig darum bemüht, dass keiner die erneuerbaren Energien für diese Misere verantwortlich macht.

Denn nichts hält sich hartnäckiger als die Märchen von früher.

Die Energiekrise in Europa und zu einem gewissen Teil auch die in China zeigt dem Rest der Welt lediglich, wie man es nicht machen sollte.

In den USA plant man noch etwas Ähnliches, aber dank der zweiten Weltwirtschaftskrise wird es nicht mehr realisiert werden.

Falls Sie also keinen Holzofen oder eine andere Verbrennungsstätte haben, könnte es in diesem Winter relativ schattig in Ihren Räumen werden.

Wir haben inzwischen eine europäische Version der DDR übergestülpt bekommen und die Energiekrise ist nur die kalte Seite der daraus resultierenden großen Wirtschaftskrise.

Wie kritisch die Situation in Großbritannien bereits ist, erfährt man im nachfolgenden Video:

Es kommt also schon in den nächsten Wochen noch einiges mehr auf uns zu.

Sie sollten sich deshalb langsam tummeln, weil das Krisenbündel viele Unwissende gleich in der ersten Runde umhauen wird.

Dies ist in dieser späten Stunde leider nicht mehr zu verhindern, aber größeres Unheil kann vermieden und die Zukunft kann noch gestaltet werden:

https://arrangement-group.de/membership-join/

Abonnieren Sie auch den Newsletter, denn die nächsten Einschläge treffen überraschend ein und sie sind schwerwiegend:

https://arrangement-group.de/newsletter/

Die Leitmedien gaukeln Ihnen eine heile Welt vor, welche längst nicht mehr vorhanden ist.

Wachen Sie endlich auf, bevor es zu spät ist.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman