Privacy Policy Der Auftakt zur zweiten Finanzkrise – AG News

Der Auftakt zur zweiten Finanzkrise

Advertisements

Man gebe ein paar Affen sein ganzes Geld und wundere sich ein paar Jahre später bloß nicht, dass nichts mehr davon übrig war. Das werden sich wohl in wenigen Tagen auch einige Menschen in Deutschland über ihre Geldexperten sagen.

Das Ende des aktuellen Finanzsystems wurde am vergangenen Sonntag durch Saudi-Arabien ausgelöst, nachdem sie die Ölmärkte geflutet hatten. Sicherlich hatte sie der schlaue Putin herausgefordert, aber das interessiert schon heute niemand mehr.

Die Saudis jagten zuerst das Ölkartell OPEC in die Luft, was dazu führte, dass auch die Vereinigten Arabischen Emirate ihren Ölhahn aufdrehten. Deshalb werden sich die Gemüter erst unterhalb eines WTI-Ölpreises von 25 Dollar pro Fass wieder etwas beruhigen.

Doch damit längst noch nicht genug. Mit dem stark gesunkenen Ölpreis zündeten die Saudis auch noch die seit zwei Jahren im Untergrund schwelende Kreditmarktkrise in den USA an.

Unternehmen im Gesamtwert von fast 3 Billionen Dollar (davon arbeiten einige in der plötzlich sehr stark kriselnden Schieferölproduktion) stehen jetzt auf der Kippe, weil sie bislang noch von den Ratingagenturen fahrlässig mit BBB zu hoch bewertet wurden, d.h. nur knapp über dem Ramschniveau.

Wird demnächst nur ein Drittel davon auf das Ramschniveau abgestuft, bricht zunächst der amerikanische Kreditmarkt zusammen und geraume Zeit später auch die Kreditmärkte in der restlichen Welt.

Das ist aber noch alles gar nichts im Vergleich zur nächsten Eskalationsstufe, welche gestern von den abstürzenden Aktien in den USA ausgelöst wurden. Sie zündeten nämlich die gefährliche Weltschuldenbombe in Höhe von 4 Billiarden Dollar an und dann geht überall das Licht endgültig aus.

Die Finanzkrise hat also innerhalb von wenigen Tagen alles in Gang gesetzt, um das Finanzsystem spätestens in der kommenden Woche in sich zusammenfallen zu lassen. Und was lesen wir dazu in unseren Leitmedien? Überhaupt nichts!

Mit dem Corona-Virus im Rücken stehen wir vor einer Rezession ungeahnten Ausmaßes, welche in diesem Jahrzehnt nicht mehr beendet werden kann. Wenn es sehr gut läuft, dann kann dies zum Ende des nachfolgenden Jahrzehnts vielleicht einmal wieder in eine Wachstumsphase übergehen.

Das Zusammenstauchen der ersten Finanzkrise von 2008 über einen Zeitraum von 12 Jahren hinweg, hat eine Blitzkrise aufgestaut, welche sich jetzt gerade mit Höchstgeschwindigkeit entfaltet. 

Der Bitcoin befindet sich heute im freien Fall, weil alles liquidiert werden muss, um die Löcher bei den Aktien und anderen fallenden Werten wieder auszugleichen.

Auch der WTI-Ölpreis sinkt heute schon wieder sehr bedenklich schnell ab und es stellt sich nur noch die Frage, ob er bei 27 Dollar eventuell halt machen wird. Augenblicklich steht er bei 30,89 Dollar pro Fass.

Der Zusammenbruch macht auch vor den Edelmetallen Gold und Silber nicht halt, welche heute zunächst stark anstiegen und nun von heftigen Turbulenzen erfasst wurden, weil auch diese Vermögensbestandteile rasch verkauft werden müssen.

Um ca. 15 Uhr bricht alles ein. Die Aktie der Deutschen Bank stürzt auf 5,00 Euro ab! Wann ist hier nach 150 Jahren das Ende der Fahnenstange erreicht?

Der DAX bricht zeitweise um über 10 % ein! Wenige Minuten später gab die Bank of America bekannt, dass der Markt für Staatsschulden nicht mehr richtig funktioniert!

Sollte sich das bewahrheiten, dann ist das Finanzsystem heute zum Erliegen gekommen!

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman