Privacy Policy Der größte Crash in der Wirtschaftsgeschichte – AG News

Der größte Crash in der Wirtschaftsgeschichte

Advertisements

Der größte Crash in der Geschichte der Menschheit geht in seinen vierten Tag und die Leitmedien zollen ihm noch immer nicht den gebührenden Respekt. Der WTI-Ölpreis sank heute auf 46,55 Dollar pro Fass ab und er findet seit Tagen gar keinen Boden mehr. Das wird sich bald rächen, weil sehr viel an ihm hängt.

Die Leitmedien hinken in allem hinterher, wenn es sich nicht um die Verbreitung von Propagandameldungen handelt. Wie gestern beim Corona-Virus kommen die Leitmedien erst dann um die Ecke, wenn es längst zu spät ist. Nur einen Tag später wollen in Baden-Württemberg ein Viertel der Mittelständler unter den Folgen der Virus-Infektionen leiden. Wie soll das denn gehen?

Unsere Leitmedien werden deshalb erst dann über diesen Crash berichten, wenn der Zug längst abgefahren ist. Außerdem werden sie das Corona-Virus dafür verantwortlich machen, was überhaupt nicht stimmt.

Die Zentralbanken haben seit 1913 ein finanzielles Monster aufgebaut, welches 1929 erstmals in sich zusammenbrach und damit die erste Weltwirtschaftskrise auslöste. Sie hatte die große Depression der dreißiger Jahre mit allem, was damit zusammenhing, zur Folge.

Seit 2001 befinden wir uns übrigens bereits in der zweiten Weltwirtschaftskrise, welcher man aber nicht freie Bahn geben wollte. Man staute sie zunächst bis zur ersten Finanzkrise von 2008 und dann in unterschiedlichen Intervallen noch einmal bis zur letzten Woche auf.

Der erste Knoten platzte am 16. September 2019 und man wollte ursprünglich Ende des ersten Quartals 2020 eine Währungsreform mit einer globalen digitalen grünen Währungen einführen, welche als globales Klimaschutzprogramm verkauft werden sollte.

Fiel Ihnen eigentlich das Verschwinden von Greta und Konsorten nicht auf? Sie war in Davos noch der große Star und kaum tauchte das Corona-Virus auf, war sie auch schon in der Versenkung verschwunden, zusammen mit der Extinction Rebellion. Grün ist jetzt plötzlich gar nicht mehr in.

Deshalb werden die Wälder in Brandenburg für ein Tesla-Werk abgeholzt, welches niemals gebaut werden wird, weil dessen Aktienkurs gerade wie deren Raketen senkrecht zur Erde zurückfallen und nicht mehr zu gebrauchen sind.

Auch der grüne Billionen-Etat in Brüssel ist zur gleichen Zeit propagandistisch in den Hintergrund gedrängt worden. Zum Ausgleich dafür wurde der Krampf gegen Rechts in die Schlagzeilen gebombt, damit es den Zuschauern nicht sogleich auffiel.

Woran könnte das wohl liegen? Die Währungsreform war eine ziemlich wacklige Kiste und wie man kürzlich in einem Video sah, auch nicht die beste Idee, mit der man alte Leute am Geldautomaten überfallen sollte. Denn dieser Senior aus dem Video hatte früher erkennbar gut geboxt und dies auch nicht mehr verlernt.

Der Räuber war darob völlig überrascht und bekam ordentlich Dresche. Ähnlich wäre auch die Währungsreform in diesem Jahr verlaufen, weil der erkennbare Diebstahl noch immer zu Gegenreaktionen führt. Man brauchte nach dem Auftauchen geschlagene 2 Wochen, doch dann schwenkten die Leitmedien auf Geheiß ihrer geistig langsamen Oberen zum Corona-Virus um.

Man meinte erkannt zu haben, dass man mithilfe des Virus ein leichteres Spiel haben könnte. Doch das ist höchstens auf den ersten Blick der Fall, weil man in Biologie mal wieder voll gepennt hatte, aber es macht immerhin aus der zweiten Weltwirtschaftskrise für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis. 

Zumindest für diejenigen, welche sich rechtzeitig vorbereitet haben, wird es noch lange in Erinnerung bleiben. Seit 3 Tagen kann man eigentlich nur noch zuschauen und den Dingen ihren Lauf lassen. Es wird nämlich gerade die größte Weltwirtschaftskrise aller Zeiten uraufgeführt und sie wird dieses ganze Jahrzehnt sowie auch noch das gesamte Jahrhundert prägen.

Als Auftaktveranstaltung wird die größte Aktienblase in der Geschichte der Menschheit weiter aufplatzen und damit zunächst täglich die Aktienwerte vernichten und anschließend auch noch alles was mit ihnen zusammenhängt. Das sind zum Beispiel Pensionen, Lebensversicherungen, Sparbücher und im Finale gesamte Geld. Egal ob bar oder auf dem Konto.

Es ist also höchste Zeit für den Crack-Up-Boom, falls es ihn denn tatsächlich geben sollte. Als Zuckerguss über diesem ganzen finanziellen Desaster gibt es dann schließlich noch das Corona-Virus, damit sich die düpierten Bürger erst gar nicht mehr wehren können, weil sie größtenteils erkrankt darniederliegen werden.

Sollte einem das Virus die Luft abschneiden und das tut es nach den ersten Erfahrungen in China bereits ab dem ersten Tag, ist seit gestern durch die teilweise Wiedereinführung der Nürnberger Gesetze auch gleich die Anschaltung der Sauerstoffzufuhr wieder erlaubt! Schließlich sollen Sie nicht unnötig leiden.

Die daraus resultierende menschliche Tragödie kann man seit über zwei Monaten täglich in China sehen und demnächst auch in jeder Stadt in Europa. Es handelt sich beim Corona-Virus um keine Grippe, sondern um ein tödliches Virus im Gewand einer Influenza und von Impfungen redet dieses Mal gleich gar niemand mehr.

Das Virus wurde mittlerweile von unterschiedlichen Forschern in mehreren Ländern isoliert und die Forschungsberichte wurden in englischer Sprache im Internet veröffentlicht. Dort kann man die Auswirkungen dieser Krankheit rund um die Uhr nachlesen.

Wer das nicht tut, und das sind so ziemlich alle, der handelt grob fahrlässig. Sicherlich kann man das als kostenloses Abenteuer ansehen, welches bei Jochen Schweizer ein Vermögen kosten würde. Doch das tut es auch in Wirklichkeit.

Wer nicht einmal annähernd seinen Feind kennt, der wurde selbst in den Märchenbüchern der Geschichte noch nie zum Helden und das sollte man dringender denn je berücksichtigen.

Es ist höchste Zeit zum Handeln und um sich ganz schnell zu verwandeln: vom Schlaffi zum Straffi in Rekordzeit!

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman