Privacy Policy Der Handelskrieg mit China weitet sich global aus – AG News

Der Handelskrieg mit China weitet sich global aus

Advertisements

Erst ein paar Tage zuvor warnte China seine Einwohner noch davor, nach Neuseeland zu verreisen. Doch dann bekam Australien einen Schuss direkt vor den Bug, indem Peking die Einfuhr von Kohle nach China heute kurzerhand untersagte. Damit hätten die Bergwerke in Down Under ihren wichtigsten Exportmarkt verloren, welches sie schwer treffen würde, wenn es dabei bleiben würde. Hintergrund für diese Maßnahme ist der Streit um Huawei. Australien gehört zu den fünf Ländern, welches sich kein 5G-Netz von Huawei aus Sicherheitsgründen liefern lassen möchte. Diese Entscheidung wird man in Canberra jetzt noch einmal überdenken müssen.

Australien profitierte seit fast 30 Jahren vom chinesischen Wirtschaftswunder und befindet sich nach der Abschwächung der chinesischen Konjunktur in einer wirtschaftlich sehr instabilen Situation. Ohne den Wachstumsmotor aus China kann Australien einpacken. Man hat sich in diesem scheinbar ewig währenden Boom in eine gigantische australische Immobilienblase hineinmanövriert, welche erst kürzlich ihre erste Nadel gefunden hatte. Nach dem Bekanntwerden dieses Einfuhrstopps nach China, kam zunächst einmal der australische Dollar ins Schlingern und danach gingen auch die Aktien der betroffenen Kohlebergwerke nach unten.

Neben der falschen Entscheidung in Sachen Huawei hatte man China auch noch dadurch brüskiert, dass man seinem Chef-Lobbyisten und Milliardär Huang Xiangmo vor wenigen Wochen die australische Staatsbürgerschaft verweigert und ihm seine Aufenthaltserlaubnis entzogen hatte. Weil man dies tat, als er sich gerade auf einer Auslandsreise befand, dürfte er nicht gerade erfreut darüber gewesen sein. Er hatte sich zuvor den Fragen der australischen Sicherheitsbehörden aus gutem Grund verweigert, weil es in kommunistischen Ländern zumindest theoretisch keine Milliardäre geben dürfte. D.h. dieser Reichtum fiel ihm nicht zufällig in der Schoß, sondern wurde durch gute Kontakte zur Partei erworben. Man hatte sich mit diesen Maßnahmen gleich doppelt durch beide Knie geschossen und kann jetzt vor Peking auf dem Bauch liegend zurückkriechen. Damit steht der erste große Verlierer in diesem Handelskrieg mit den Chinesen fest. Sie wollen ihre Inlandspreise für Kohle erhöhen und damit folgen für die Australier zumindest höhere Einfuhrzölle, wenn sich der heutige Pulverdampf wieder verzogen hat.

Wie lauteten noch einmal die Qualifikationen für die Bewerber im öffentlichen Dienst der australischen Behörden?  

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman