Privacy Policy Der Krieg in der Ukraine begann eigentlich schon im Mai 2014 in Odessa – AG News

Der Krieg in der Ukraine begann eigentlich schon im Mai 2014 in Odessa

Advertisements

Letzte Woche vor acht Jahren geschah etwas Bedeutendes in Odessa, einer historisch bedeutenden Stadt im Südwesten der Ukraine.

Obwohl der Westen es nicht in den richtigen geschichtlichen Zusammenhang brachte, wurde das, was sich dort abspielte, für Russland und die neu gegründeten Donbass-Republiken zu einem entscheidenden Vorgang.

Von Ende 2013 bis Anfang 2014 tobte in Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, ein Konflikt zwischen der Regierung von Präsident Viktor Janukowitsch und der pro-westlichen Opposition.

Die darauf folgende Reihe von Ereignissen wurde Euromaidan genannt.

Inzwischen war natürlich auch Odessa, eine Hafenstadt am Schwarzen Meer, von diesen Ereignissen betroffen, wenn auch in geringerem Ausmaß.

Gelegentliche Zusammenstöße mit der Polizei und Raufereien zwischen Anhängern des Euromaidan und denen, die mit der Regierung verbündet waren, die als Anti-Maidan-Bewegung bekannt wurden, waren nichts im Vergleich zu dem Blutvergießen in Kiew, wo Menschen getötet wurden.

Viele Ukrainer haben den Euromaidan nicht begrüßt und sie hatten ihre Gründe dafür.

Viele Einwohner von Odessa hatten intensive Beziehungen zu Russland und dies ist noch immer der Fall.

Als die Ukraine 1991 ihre Unabhängigkeit erlangte, lebte eine große Zahl ethnischer Russen in Odessa und viele hatten Verwandte in der alten Heimat.

Die Stadt wurde während der Regierungszeit von Katharina der Großen erbaut und galt schon immer als fester Bestandteil der russischen Geschichte.

Daher war der aggressive Nationalismus des Euromaidan dort weitgehend unbeliebt und viele Einheimische hatten Angst vor einer Bildung militanter Einheiten.

Euromaidan und Anti-Maidan in Odessa begannen, parallele paramilitärische Organisationen hervorzubringen.

Bewaffnet mit einer primitiven Auswahl an Stöcken, Motorradhelmen und selbstgemachten Waffen trainierten diese Gruppen für den Straßenkampf.

Zunächst suchte niemand diesen Kampf auf Leben und Tod, denn die Radikalen hatten in beiden Bewegungen noch nicht die führende Rolle erobert.

In Odessa hatten Anti-Maidan-Aktivisten damit begonnen, sich auf dem Kulikovo-Feld zu versammeln, einem Platz in der Nähe des Gewerkschaftshauses von Odessa im historischen Zentrum der Stadt.

Dieser wurde zum Ort eines anhaltenden Protests.

Man könnte ihn deshalb auch als Forum im klassischen Sinne bezeichnen.

Die Leute kamen, um abzuhängen, die Neuigkeiten zu diskutieren und sogar um dort zusammen zu singen.

Es war ein sehr gemischtes Publikum, von energischen Jugendlichen bis hin zu älteren Menschen.

Diejenigen, die sich dort versammelten, waren offiziell nicht durch eine bestimmte Ideologie vereint.

Man konnte russisch-orthodoxen Aktivisten, Kosaken und einer Reihe kleinerer Gruppen begegnen.

Die Bewegung wurde von lokalen pro-russischen und linken Politikern wie dem Aktivisten Anton Davidchenko und seinem Bruder Artyom angeführt.

Ihre Forderungen waren sehr moderat.

Es ging um den Schutz der russischen Sprache und darum, den östlichen Regionen wirtschaftliche Autonomie zu gewähren.

Auch der Schutz des russischen und sowjetischen historischen Erbes war ein Thema.

Man wollte sicherzstellen, dass Denkmäler nicht zerstört werden, wie das auch in Deutschland der Fall war.

Man wollte, dass der Osten seine eigenen Richter wählen zu zulassen kann usw.

Aber die Ukraine war in Aufruhr und den Nationalisten erschien dieses Programm äußerst provokativ.

Am 3. Mai 2014, nachdem Janukowitsch bereits nach Russland geflohen war und Moskau die Krim wieder eingenommen hatte, wurde Wladimir Nemirowski, ein nationalistischer Politiker, Chef der Region Odessa.

Er beabsichtigte, hart gegen jede Form von Protest vorzugehen.

Die Auflösung des Kulikovo-Feldlagers war beispielsweise ein Schlüsselpunkt seiner Plattform.

Die Spannungen hatten im März und April allmählich zugenommen.

Nachdem in Donezk und Lugansk ein bewaffneter Aufstand ausgebrochen war, richteten Euromaidan-Aktivisten an allen Straßen, die nach Odessa führten, Kontrollpunkte ein.

Niemand wusste, wen oder was sie bewachten, aber ungefähr 500 Menschen, von denen nicht einmal alle aus Odessa stammten, besetzten diese sehr seltsamen Kontrollpunkte.

Ende April gab Nemirovsky bekannt, dass „territoriale Verteidigungs“-Einheiten, die im Wesentlichen aus militärischen Reservisten bestanden, mit Bussen nach Odessa gebracht wurden.

Zu dieser Zeit kamen Busse der „territorialen Verteidigung“ in der Region an.

Viele von ihnen.

Man hatte versucht, sie nach Möglichkeit von Odessa fernzuhalten, aber sie gingen nach Belgorod-Dnestrowsky und an andere Orte.

Sie verbreiteten sich in der ganzen Region.

Sie kamen aus Richtung Kiew.

Die Polizei hielt sich von ihnen fern, die Beamten waren demoralisiert.

Schon damals waren diese nationalistischen Einheiten sehr gefährlich.

Sie haben sich in der Folgezeit bewaffnet:

Man wusste von mindestens einem Fall, in dem ein Euromaidan-Aktivist versehentlich eine Handgranate gezündet hatte.

An diesen Kontrollpunkten wurden auch Molotowcocktails hergestellt.

Der Anti-Maidan befand sich damit in einer schwierigen Situation.

Man hatte das Gefühl, dass der Kampf gegen die Nationalisten verloren war und niemand wollte einen Schritt in Richtung eines gewaltsamen Konflikts machen.

Tatsächlich wäre das Feldlager Kulikovo in wenigen Wochen von selbst verschwunden.

Die Anti-Maidan-Führer diskutierten das Thema bereits mit den örtlichen Behörden.

Sie hatten sich sogar darauf geeinigt, es aus der Innenstadt in das weniger zentral gelegene Denkmal des Zweiten Weltkriegs zu verlegen.

Der Umzug war für den Mai geplant worden.

Allerdings war auch ein weniger friedlicher Übergang in Vorbereitung.

Obwohl sich die Polizei und der Gouverneur nicht die Hände schmutzig machen wollten, gab es genügend Freiwillige, die bereit waren, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen.

Für den 2. Mai war ein Fußballspiel gegen eine Mannschaft aus Charkow, einer Stadt im Nordosten der Ukraine, angesetzt und Odessa wurde von radikalen Fußballfans überflutet.

Im April begannen Gerüchte über mögliche Gewalttaten zu kursieren und die Anti-Maidan-Aktivisten hatten Grund zur Sorge, dass eine mögliche Razzia in ihrem Lager stattfinden könnte.

Einige erwarteten die zukünftigen Zusammenstöße mit Angst, andere mit Aufregung, aber alle wussten, dass das Anti-Maidan-Lager zerstört werden würde.

Es war eine perfekte Lösung für alle, außer für die Aktivisten selbst.

Während die Rebellen im Donbass eine Stadt nach der anderen eroberten und die Menschen auf der Krim das russische Militär begeistert begrüßten, würde ein leichter Sieg für die Nationalisten in Odessa ihnen die Gelegenheit geben, ihre Stärke zu demonstrieren.

Es würde dem Gouverneur auch ermöglichen zu zeigen, dass er die Stadt unter Kontrolle hatte.

Zu diesem Zeitpunkt dachte jedoch niemand daran, dass das, was passieren würde, eine tödliche Wendung nehmen würde.

Einige wenige Anti-Maidan-Aktivisten wollten im zentralen Teil der Stadt bleiben.

Ihre Idee war nur, die Nationalisten einzuschüchtern.

Am 2. Mai sollten die Fußballfans unter dem Motto „Für die Einheit in der Ukraine“ durch Odessa zum Stadion marschieren.

Die Euromaidan-Aktivisten erklärten, dies sei eine friedliche Demonstration, aber Anhänger von der Anti-Maidan waren überzeugt, dass der Marsch nur ein Deckmantel für gewalttätige Taktiken sein würde.

Am frühen Morgen des 2. Mai kontaktierte Sergey Dolzhenkov, der Anführer der Anti-Maidan-Sicherheitsgruppe und ehemaliger Polizist, ein Mitglied des lokalen Parlaments, um die Absage des Marsches zu beantragen:

„Die Leute haben gesehen, was in Charkow, Cherson und Donezk passiert ist.

Die Fußballfans waren außer Kontrolle.

Wir müssen sicherstellen, dass es kein Blutvergießen gibt.

Kein Marsch und kein Blutvergießen“, sagte er.

Am 1. Mai kündigte Artyom Davidchenko (der Führer von Anti-Maidan in Odessa) von der Bühne aus an, dass der Rechte Sektor (eine ultranationalistische ukrainische Organisation, deren Name zum Synonym für alle ukrainischen Nationalisten geworden ist) kommen würde Stadt und sie würden das Feldlager Kulikovo zerstören.

„Wir müssen sie bekämpfen“, erinnert sich Maxim Firsov, ein Aktivist der linken Borotba-Bewegung.

Dolzhenkov und seine Anti-Maidan-Gruppe hatten aber nur begrenzte Kräfte.

Offiziell waren viele Menschen im Lager, aber die Mehrheit waren Frauen und ältere Menschen, die nicht kämpfen konnten.

Tatsächlich mussten sie selbst geschützt werden.

Deshalb beschloss Dolzhenkov, den Marsch mit einigen seiner Männer zu begleiten und dabei Abstand zu halten.

Nicht allen im Anti-Maidan-Lager gefiel dieser Plan, aber Dolzhenkov war ein Mann der Tat und hielt es für besser, den Gegner frontal zu treffen und ihn zu blockieren, falls er sich entschloss, in Richtung des Kulikovo-Feldlagers zu gehen.

Die Polizei und der Sicherheitsdienst der Ukraine wussten, was vor sich ging, planten aber nicht einzugreifen.

Am 2. Mai traf sich Artyom Davidchenko mit beiden Behörden und wurde darüber informiert, dass Festnahmen und Verhaftungen nur beginnen würden, wenn es Leichen gäbe.

Am 1. Mai erwarteten Aktivisten beider Gruppen einen Kampf, aber niemand ahnte, was dann tatsächlich passierte.

Am Morgen des 2. Mai brachte ein außerplanmäßiger Zug rund 500 Fußballfans aus Charkow nach Odessa.

Zusammen mit ihnen kamen Pro-Euromaidan-Gruppen an, die nichts mit Fußball zu tun hatten, aber mit Straßenkampfausrüstung, einschließlich persönlicher Ausrüstung und Waffen, versehen waren.

Am Nachmittag begannen sie sich auf dem Kathedralenplatz im Zentrum von Odessa zu versammeln.

Eine 150 bis 300 Mann starke Anti-Maidan-Gruppe verließ das Kulikovo-Feld, das nur etwa 30 Minuten zu Fuß davon entfernt liegt.

Obwohl Dolzhenkov den 2.000 bis 3.000 Euromaidan-Kämpfern und -Fans zahlenmäßig weit unterlegen war, führte er sie trotzdem in Richtung Domplatz.

Die Polizei von Odessa weigerte sich, in die Ereignisse einzugreifen.

Die Ordnungshüter mit rund 700 Offizieren bewachten das Stadion, während rund 80 den Anti-Maidan-Aktivisten folgten und 60 das Kulikovo-Feld bewachten.

Hochrangige Polizisten waren zu einem Treffen einbestellt und aufgefordert worden, ihre Telefone auszuschalten.

Eine kleine Polizeieinheit versuchte noch, Dolzhenkovs Gruppe zu blockieren, aber sie umging die Beamten einfach.

Unterdessen hatte sich bereits eine aufgeregte Menge auf dem Domplatz versammelt, bewaffnet mit Knüppeln, Schilden, Helmen, Molotow-Cocktails und Gummigeschossen.

Gegen 15 Uhr erreichten die Anti-Maidan-Aktivisten aus Kulikovo den Domplatz über die angrenzende Grecheskaya-Straße.

Viele Berichte beschreiben die Ankunft von Dolzhenkovs Gruppe als einen umfassenden Angriff, der zu einem Durchbruch führte.

Dies wird oft als Anti-Maidan-Angriff auf die Ultras bezeichnet.

Auf den ersten Blick erscheint eine Gruppe von 300, die einen zehnmal so großen Mob angreift, als Torheit.

Aber wenn man genauer recherchiert, dann kommen immer neue Details zum Vorschein.

Wird im Mitgliedsbereich morgen fortgesetzt.

Den Newsletter können Sie hier abonnieren: 

https://arrangement-group.de/newsletter/

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman