Privacy Policy Der Marktanteil von Tesla in Europa ist noch ausbaufähig – AG News

Der Marktanteil von Tesla in Europa ist noch ausbaufähig

Advertisements

Tesla ist zwar beinahe ein Synonym für Elektrofahrzeuge auf der ganzen Welt, aber das brachte keine globale Marktführerschaft in diesem Marktsegment ein. BMW veröffentlichte jüngst eine Erhebung von IHS Markit zu diesem Thema, welche im Zeitraum zwischen dem Februar 2018 und dem Februar 2019 erhoben wurde. Danach hat BMW einen Marktanteil von 16 % bei den Plug-In Fahrzeugen in Europa. Tesla teilt sich in dieser Studie aber nur zusammen mit Volvo den fünften Platz. In Deutschland hat BMW einen Marktanteil von 20 % und Tesla nur von 3 %. Deutschland ist zwar der größte Absatzmarkt für Automobile in Europa, aber bei weitem noch nicht für Elektrofahrzeuge. Der größte Vertriebskanal für Elektroautos in Europa ist erstaunlicherweise Norwegen, obwohl dort in der Weite des Landes vorwiegend Langstrecken und außerdem im Winter auch noch sehr viel Kälte zu bewältigen ist. Also eigentlich ein sehr schlechtes Umfeld für Elektrofahrzeuge. In Norwegen führt BMW mit 77 % das Feld an, was durchaus einen Sinn ergibt, weil man doch noch nicht ganz vollständig auf den klassischen Benzinmotor verzichten möchte. Obwohl Norwegen der wichtigste Markt für Plug-In Fahrzeuge ist, ging der Absatz von Tesla im vorstehenden Beobachtungszeitraum sogar noch zurück. Die Hälfte der Neuzulassungen in Norwegen bestand aus Plug-In Elektroautos, weil man dort mit der Abschaffung der fossil angetriebenen Autos zumindest in der Theorie sehr weit gediehen ist.

Die Schwäche von Tesla im europäischen Elektrofahrzeugmarkt könnte durchaus mit seinem dünnen Händlernetz zusammenhängen. Tesla ist im wesentlichen nur in den Hauptstädten und in einigen wenigen Großstädten präsent. China wird absehbar der größte Absatzmarkt für alle Fahrzeuge und damit auch für Elektroautos. Tesla ist einiges der wenigen ausländischen Automobilunternehmen, welches künftig dort eigenständig produzieren darf. Bislang wurde immer eine Zwangsehe mit einem chinesischen Automobilhersteller gefordert. Auch BMW gehört zu den wenigen Unternehmen, welche sich nach 2022 etwas freier in China produktionstechnisch betätigen dürfen, denn die Einfuhrzölle nach China sind noch immer sehr hoch. BMW hatte im vergangenen Jahr an den weltweiten Verkäufen für Elektroautos einen Anteil von 6,6 %, wobei nur 2,7 % aller verkauften Autos im Jahr 2018 einen Elektromotor besaßen. Auch in den USA legte BMW deutlich zu. Hier war jeder zehnte verkaufte BMW ein Elektroauto, wobei im Gesamtmarkt nur 2,7 % aller verkauften Autos einen Elektromotor hatten. In den USA hält Tesla noch den Löwenanteil in diesem Automobilsegment. Dort wurden im letzten Jahr 361.307 Elektroautos abgesetzt. Das war ein Zuwachs von 81 % seit 2017. Insgesamt 139.782 Fahrzeuge stammten dabei von Tesla (Model 3s). Zusammen mit dem Model X und dem Model S und dem Model X hatte Tesla einen Marktanteil von über 50 % bei allen verkauften Plug-In Fahrzeugen in den USA erreicht. Zu den anderen Anbietern in diesem elektrisch betriebenen Fahrzeugmarkt gehörten vier chinesische Firmen, Nissan, VW und Hyundai.

Woher die ganzen Automobilhersteller ihre aktuelle Elektro-Euphorie beziehen, ist mir völlig schleierhaft, weil gerade das kommende Jahrzehnt die schlechteste wirtschaftliche Ausgangsbasis zum größten geplanten Wandel in der Automobilbranche seit deren Erfindung darstellt. Wirtschaftlich wahrscheinlicher ist vielmehr eine künftige weltweite Automobilnutzung wie in Kuba seit den letzten 60 Jahren. Die meisten Benziner und Diesel haben deshalb noch eine Lebenserwartung vor sich, welche alle Automobilhersteller zu Tode erschrecken würde.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman