Privacy Policy Der weltweite Widerstand kommt nicht mehr rechtzeitig auf Touren und das hat Folgen – AG News

Der weltweite Widerstand kommt nicht mehr rechtzeitig auf Touren und das hat Folgen

Advertisements

Am 1. September ist es an der Zeit Bilanz zu ziehen und die sieht im Fall des internationalen Widerstands sehr ernüchternd aus.

Die selbst gesetzten Ziele wurden durch die Bank nicht erreicht und das ist noch sehr vorsichtig formuliert.

Einem langfristig geplanten Neustart durch den Deep State muss man etwas mehr als nur ein paar große Demonstrationen in den Weg stellen.

Der Aufstand der Trucker in Australien wurde von der gleichgültigen Bevölkerung nicht unterstützt und ich hatte im Mitgliedsbereich am Sonntag bereits auf dieses Problem hingewiesen.

Ohne eine strategische Planung ist auch im Widerstand nichts zu holen.

Wir bekommen deshalb alle jetzt einen ungebremsten globalen Reset zu spüren und den kann man aber auch im kleinen Rahmen dieses Blogs besser überstehen, als in der ungeschützten Brandung.

Die Tore dieses inneren Blogs sind 24 Stunden lang geöffnet und nutzen Sie diese günstige Gelegenheit, solange Sie noch ein paar Euros auf dem Konto haben.

Damit zurück zum Thema.

Egal bei welcher Bank Sie auch Ihre Konten haben, überall wird gerade das Onlinebanking sehr hektisch umgestellt.

Das hat einen ganz bestimmten Grund, und zwar den völlig entwerteten Euro bzw. eine Währungsreform.

Die Inflation tobt in anderen Ländern wie zum Beispiel Brasilien schon sehr heftig.

Ich beschäftige mich seit 1975 mit Volkswirtschaft und ich sage Ihnen, dass es bei uns eine kurze aber knackige Inflation geben wird.

Zum Vergleich: Zu Beginn der zwanziger Jahre dauerte die Inflation in Deutschland fast vier Jahre lang an, aber nur in Deutschland, weil wir absichtlich gedemütigt wurden.

Selbst unsere damaligen Verbündeten (Österreich und Ungarn) bekamen deutlich früher eine Währungsreform.

Wir befinden uns schon seit einem Jahr in der Kernschmelze (Meltdown) des Finanzsystems von Bretton Woods aus dem Jahr 1944 für die Nachkriegszeit und dieser Zustand dauert maximal noch bis zum Jahresende an.

Die amerikanischen Börsen gingen gestern insgesamt 7 Monate hintereinander nach oben und das war keine natürliche Erscheinung.

Es war künstlich durch die Gelddruckerei der Zentralbanken erzeugt worden und das verursachte noch immer im Nachgang eine entsprechende Krise.

1929 zog es die erste Weltwirtschaftskrise nach sich und 2021 die zweite Weltwirtschaftskrise.

Und wir haben jetzt nur noch maximal 120 Tage vor der Brust.

Eine Verlängerung wird es aufgrund des Great Reset nicht geben.

Den wirtschaftlichen Bogen hat man nur deshalb derart überspannt, weil man mit COVID die zweite Finanzkrise in den Hintergrund drängen wollte und das erforderte mehr Zeit.

Das System von Bretton Woods musste bereits 1971 notdürftig repariert werden, indem die USA den Goldstandard „vorübergehend“ aufgaben.

Die privaten Zentralbanken haben sich die weltweite Lizenz zum Gelddrucken erschlichen und damit kann man wahnsinnig viel Geld verdienen, wenn man die Geldmenge ständig erweitert.

Dies ist geschehen, aber die meisten Menschen glauben inzwischen fest daran, dass uns das böse Coronavirus in den Bankrott getrieben hat.

Deutschland hatte bis 1968 keine Schulden gemacht, sondern bis zu diesem Zeitpunkt sogar etwas auf die hohe Kante legen können.

Die USA waren schon zu Beginn der sechziger Jahre faktisch pleite und haben sich nur durch die Verschuldung aller anderen Staaten zu ihren Gunsten auf der Welt bis heute über Wasser halten können.

Das Letzte von den USA geplünderte Land war Afghanistan, dessen Goldreserven in den USA gelagert worden waren.

Ohne die Plünderungen der Sowjetunion und der USA wäre Afghanistan heute eines der reichsten Länder der Welt.

Afghanistan ist das größte Drogenanbaugebiet der Welt und die USA haben die zur Verarbeitung der Drogen notwendigen Fabriken vor Ort gebaut.

Unsere Helden von Afghanistan (Bildzeitung) haben also nur den Drogenhandel abgesichert.

Neben der zweiten Weltwirtschaftskrise kommt durch COVID auch noch eine Weltgesundheitskrise hinzu und deshalb wäre ein globaler Widerstand sehr wichtig gewesen.

Aber realistischerweise kommt in den nächsten 4 Wochen nichts mehr zustande und bis zum Jahresende ist das Vermögen der Weltbevölkerung längst im Weltall verdampft.

Das heißt aber nicht, dass man keine Optionen mehr hat.

Man sollte aber gesund ins nächste Jahr kommen und schon das ist nicht ganz so einfach wie man vielleicht denkt.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman