Privacy Policy Die blutigen Batterien oder die dunkle Seite der Elektroautos – AG News

Die blutigen Batterien oder die dunkle Seite der Elektroautos

Advertisements

 

Palki Sharma von WION aus Neu-Delhi in Indien ist eine großartige Nachrichtenquelle.

Ein paar wenige Minuten, in denen Sie kleinen Kindern beim Zerkleinern von Steinen für die Kobalt-Industrie zusehen, könnten Sie davon abhalten, künftig ein Elektrofahrzeug zu kaufen.

Sie sagt:

„Unter dem glänzenden Äußeren eines Elektrofahrzeugs verbirgt sich eine Geschichte von blutigen Batterien.

Diese Autos treiben Menschenrechtsverletzungen, extreme Armut und Kinderarbeit voran.

Die Hälfte des produzierten Kobalts geht in Elektroautos.

Wir sprechen von 4 bis 30 Kilo Kobalt pro Batterie.

Dieses Metall kommt auf der ganzen Welt vor.

Aber 70 % des gesamten Angebots stammt aus einem Land, der Demokratischen Republik Kongo.“

„Lasst uns in dieses Land einmal etwas genauer ansehen.

Die DR Kongo ist das zweitgrößte Land Afrikas.

Sein BIP beträgt rund 49 Milliarden US-Dollar.

Der Abbau von Kobalt im Kongo ist in zwei Kategorien unterteilt:

Industrieller oder groß angelegter Bergbau und handwerklicher bzw. kleiner Bergbau.

„Was ist der Unterschied zwischen den beiden?

Die kleinen Minen sind nicht gesetzlich reguliert.

Die Arbeitsgesetze des Landes gelten hier nicht.

Und Sicherheitsprotokolle gibt es natürlich auch nicht.

Diese Minen produzieren aber 20 % bis 30 % des Kobalts im Kongo.

Rund 200.000 Bergleute arbeiten in diesen Minen.

Mindestens 40.000 von ihnen sind Kinder, einige erst sechs Jahre alt.

„Diese Kinder spielen täglich mit ihrem Leben.

Sie betreten vertikale Tunnel, die meisten von ihnen sind zu eng, als dass Erwachsene hineingehen könnten.

Es ist wie in einem Ofen.

Die Kinder graben unter unmenschlichen Bedingungen nach Kobalt, manchmal haben sie Schaufeln, aber meistens graben sie mit ihren bloßen Händen.“

„Sie haben keine Masken, keine Handschuhe, keine Arbeitskleidung und manchmal nur 20 Minuten Sauerstoff, aber diese kleinen Kinder machen stundenlang weiter.

Nach dem Graben zerkleinern sie die Steine.

Sie waschen sie und tragen ihre Funde zum Markt, um einen Käufer zu finden.“

„Wie viel verdienen diese Kinder?

Manchmal nur einen Dollar.

Kobalt ist eine Multi-Milliarden-Dollar-Industrie.

Es wird geschätzt, dass sie bis 2027 insgesamt 13,63 Milliarden Dollar wert sein wird, aber dieses Geld erreicht nie ein Kind, welches das Metall entdeckt und aus dem Boden zieht.“

„Im von Armut geplagten Kongo ist es jedoch sogar einen Dollar wert, dass man sein Leben dafür riskiert.

Viele sterben deshalb schon bei dem Versuch, dieses Geld zu verdienen.

Einer Schätzung zufolge sterben jedes Jahr 2.000 illegale Bergleute im Kongo.

Viele erleiden bleibende Lungenschäden, Hautinfektionen und lebensverändernde Verletzungen.

2019 reichten einige Familien aus dem Kongo Klage ein.

Sie benannten Unternehmen wie Tesla als die Missetäter.

Und sie beschuldigten sie der Beihilfe zum Tod und zur Verletzung von Kindern.“

Die Nachfrage nach Kobalt hat sich in den letzten zehn Jahren verdreifacht.

Bis 2035 soll sie sich noch einmal verdoppeln.

Die Nachfrage wird in erster Linie von Elektrofahrzeugen generiert.

Heute sind mehr als 6,5 Millionen Elektrofahrzeuge auf den Straßen unterwegs.

Bis 2040 wird diese Zahl 66 Millionen erreichen, das sind also 66 Millionen multipliziert mit 30 Kilo Kobalt.

Das wird aber aufgrund der zweiten Weltwirtschaftskrise nicht der Fall sein.

Aber trotzdem würde das rechnerisch zu einem großen Problem werden.

„Bis 2050 wird die Nachfrage nach Kobalt voraussichtlich um 585 % steigen.

Die Familien im Kongo wollen auf dieser Welle reiten und damit die Armut überwinden.

Ihre Kinder in die Minen zu schicken, ist für sie keine Wahl, sondern eine Notwendigkeit.

Diese Kinder arbeiten schließlich als Kleinbergleute oder informelle Arbeiter.

Sie sind bei keiner Firma angestellt, aber mehrere Firmen stehen Schlange, um ihre Funde zu kaufen.

„Sehen Sie, es ist billiger, Kobalt von einem Kind zu kaufen als eine regulierte Mine zu kontaktieren.

Und wer versteht das Geschäft besser als China?

Die meisten dieser mit blutigen Batterien handelnden Unternehmen stammen aus China.

Es dominiert die globale Lieferkette von Kobalt.

China besitzt bis zu 50 % der Metallproduktion.

Und es kontrolliert rund 80 % der Verarbeitung von Kobalt.

„In den letzten 15 Jahren haben chinesische Unternehmen nordamerikanische und europäische Unternehmen aufgekauft, die im Kongo Bergbau betreiben.

Heute besitzen chinesische Firmen 15 der 19 Industrieminen in diesem Land.“

„Im Austausch für das Kobalt aus dem Kongo hat China dem Land Investitionen in Milliardenhöhe in Form von Infrastruktur, Schulen und Straßen versprochen.“

„Der Kongo ist ein weiteres Beispiel dafür, dass Geschichten über China nie gut enden.

China leckt das blutige Kobalt und will es unbedingt für seine Lieferkette von Elektrofahrzeugen vereinnahmen.

Chinesische Unternehmen kaufen Kobalt von Kindern und ermutigen sie, sich am Handel mit den blutigen Batterien zu beteiligen.

„Einer der größten Verarbeiter von Kobalt im Kongo ist ein Unternehmen namens CDM oder Congo Dongfung Mining. 

Es ist eine Tochtergesellschaft von Xiang Huayou Cobalt, einem chinesischen Unternehmen.

Natürlich liefert Huayou Kobalt auch an Elektroautohersteller wie Volkswagen.

40 % des Kobalts von Huayou stammen aus dem Kongo.

2016 wurde das chinesische Unternehmen von einer NGO gebrandmarkt.

Es wurde als Ausbeuter von Kindern bezeichnet.

„Huayou hatte damals versprochen, sich zu bessern, aber hat sich etwas geändert?

Neueste Berichte vor Ort lassen ernsthafte Zweifel aufkommen.

Dies ist nur ein Teil der ganzen Geschichte.

Denn auch in Chinas Großminen fließt Blut.

Dort werden Arbeiter misshandelt, diskriminiert, geschlagen und gezwungen, ohne Verträge und ausreichende Verpflegung zu arbeiten.

Ein Arbeiter sagte den Medien, und ich zitiere:

„Wenn ein Arbeiter stirbt, melden die Chinesen dies nicht der Regierung.

Sie begraben die Person, verstecken die Leiche und bestechen die Familie, damit sie schweigen.“

„Das ist also der Werdegang Ihres Elektroautos, das Menschen tötet, noch bevor es auf die Straße kommt.

Haben Sie das gewusst?

„Die größten Autohersteller der Welt sind an diesen Verbrechen mitschuldig.

Ich spreche von Tesla, Volvo, Renault, Mercedes-Benz und Volkswagen.

Sie alle beziehen Kobalt aus chinesischen Minen im Kongo.“

„Ähnlich wie die Behauptung, Elektroautos seien sauber, fahren diese Autos mit schmutziger Energie, mit blutigen Batterien und das ist keine Lösung für das Klima.

Das ist Menschenrechtsverletzung und beides kann nicht nebeneinander existieren.“

„Klimaschutz soll nicht auf Kosten von Menschenleben gehen.

Um es kurz zu machen:

Elektrofahrzeuge müssen noch sehr weit fahren, bevor sie behaupten können, wirklich sauber zu sein.“

 

 

Den Newsletter zu diesem Blog können Sie hier abonnieren: 

https://arrangement-group.de/newsletter/

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp