Privacy Policy Die FED kauft nun auch Schrottanleihen auf – AG News

Die FED kauft nun auch Schrottanleihen auf

Advertisements

Jetzt fehlt nur noch der Aufkauf von Aktien durch die amerikanische Zentralbank Federal Reserve (FED) und dann ist die US-SR (UdSSR) wieder da. Passend dazu empfehle ich den Song „Back in the USSR“ von den Beatles.

Freie Kapitalmärkte gibt es dann überhaupt nicht mehr! Eigentlich sind sie schon seit gestern Geschichte. So schnell kann das gehen, wenn man nicht richtig aufpasst.

Wir befinden uns also bereits im globalen Sozialismus und womöglich bereits in der nächsten Woche im Kommunismus. Was einige bereits als neue Weltordnung bezeichnen, ist in Wirklichkeit aber nur das Ende des Systems von Bretton Woods von 1944.

Die Bank of England öffnete gestern ebenfalls vollständig ihre Geldschleusen und finanziert künftig das britische Haushaltsdefizit, weil man sonst Staatsbankrott anmelden müsste.

Boris Johnson hat die Intensivstation gestern wieder verlassen, aber seine Vision zur Neugestaltung Großbritanniens ist unter diesen neuen Umständen einfach nicht mehr möglich.

Wer hätte das nur ahnen können? Aber ich hatte das in diesem Blog bereits im Januar geschrieben.

Wie immer zeitlich exakt aufeinander abgestimmt, einigte man sich auch in Brüssel auf ein 500 Milliarden Hilfspaket ohne Corona-Bonds. Warum eigentlich so zimperlich und nicht gleich 5 Billionen Euro?

Damit haben wir pünktlich im Zeitplan der großen Krise von 2020 das vorletzte Stadium erreicht. Das letzte Stadium umfasst den Aufkauf von Aktien durch die FED!

Das Finanzsystem war insbesondere im vergangenen Jahrzehnt nur noch mit einem beständigen Wachstum der Blasen über Wasser zu halten. Nach dem starken Einbruch an den Aktienmärkten Ende Februar drohte es aus den Fugen zu geraten.

Das spürte die französische Bank BNP mit einem heftigen Verluste auf Derivate im März in Höhe von 200 Milliarden Dollar. Deshalb musste man seitens der Zentralbanken ab Mitte März immer dramatischer intervenieren.

Die FED hatte 1913 ein gigantisches Ponzi-System begonnen, welches gestern endlich klar und deutlich zu identifizieren war. Das Problem mit solchen Betrugssystemen ist insbesondere am Schluss ist lediglich das, dass sie dann rasch kollabieren.

Mit dem Aufkauf aller möglichen Wertpapiere und Schulden kann man zwar noch einmal ein paar Tage Zeit gewinnen, aber mitten in der größten Weltwirtschaftskrise sollte man sich jetzt finanziell schnell in Sicherheit bringen.

Die vielen Dollars der FED sind insbesondere in einer Rezession wie dieser nicht mehr durch wirtschaftliche Leistungen gedeckt. Wäre dies noch der Fall, dann könnte der Budenzauber der Zentralbankiers noch einige Monate anhalten.

Doch dieses Ponzi-System entzog der Weltwirtschaft über 107 Jahre hinweg den erarbeiteten Wohlstand und verteilte ihn auf die 1 % um. Es führte ferner zu einer gigantischen Umweltverschmutzung sowie einer globalen Verarmung sehr vieler Menschen.

Dieses System befindet sich jetzt in seiner globalen Endphase und deshalb wurde auch der größte Teil der Bevölkerung in ihre Häuser und Wohnungen verbannt. Das Corona-Virus ist real, aber man hätte es auch anders eindämmen können.

Auch die von Trump vor einer Woche gezündete Ölbombe ging gestern als Fehlzünder in die Wirtschaftsgeschichte ein. Zunächst verständigten sich die OPEC+ Mitglieder nach intensiven Diskussionen mit dem neuen Mitglied Mexiko auf eine Begrenzung der Ölfördermenge.

Doch dies erhöhte den Ölpreis nur ganz kurz und als Mexiko sich schließlich in einem spannenden Finale der Vereinbarung entzog, um mehr Geld mit mehr Öl zu verdienen, sackte der WTI-Ölpreis heute wieder auf 22,76 Dollar pro Fass ab.

Er wird ganz schnell wieder dort landen, an welchem er sich letzte Woche noch befand. Aber nur, wenn alles gut geht. Sonst kann der Ölpreis jetzt noch weiter abschmieren.

Das Gefangenendilemma funktionierte wie mehrfach in diesem Blog geschrieben erneut perfekt, doch leider ist es das einzige Theorem aus der modernen Volkswirtschaft, welches derart präzise und zuverlässig arbeitet.

Die offizielle moderne Geldtheorie wird allerdings in den nächsten Tagen ad absurdum geführt. Zum Glück sind die VWL-Vorlesungen weltweit wegen des Corona-Virus eingestellt worden und dabei sollte es auch tunlichst bleiben.

Der große Gewinner des Versagens der modernen Geldtheorie des letzten Jahrhunderts ist ganz klar der Goldpreis. Aber auch Silber konnte wieder moderat zulegen. Für beide ist nun der seit 107 Jahren erwartete Zeitpunkt für den „Flug zum Mond“ gekommen.

Man kann deshalb kaum noch Gold und Silber kaufen und die Preise für Edelmetalle werden noch weiter ansteigen.

Das Ponzi-System der Zentralbanken wird ohne Ankündigung in den nächsten Tagen implodieren, nachdem man die prominentesten Spieler in diesem Casino ausbezahlt hat.

Diese müssen dann noch sehr flink ihr Falschgeld umtauschen und dann bin ich schon einmal selbst gespannt, was unsere Finanzgenies als Überraschung für uns vorbereitet haben.

Es wird uns allen aber überhaupt nicht gefallen! Das ist jetzt schon sicher.

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman